Frühlingsgefühle: 16 Gründe, warum ich den Frühling liebe

Offiziell beginnt der Frühling am 20. März. Doch inoffiziell startet er viel später und das auch noch klammheimlich. Eines Tages stehst du auf und warme Sonnenstrahlen wärmen deine Haut. Die Stille des Winters weicht dem Zwitschern der Vögel. In der Insektenwelt herrscht emsiges Treiben. Bienen und Hummeln erkunden jede neue Blüte.

Du bemerkst, dass du keine Handschuhe mehr brauchst und dir in deiner Jacke sehr warm wird. Die blätterlosen Bäume haben auf einmal Knospen und die Einfarbigkeit des braun-schwarzen Bodens wird durch weiße, blaue, gelbe und rosa Frühlingsblüher unterbrochen. Jetzt ist er da, der Frühling! Und das ist erst der Anfang.

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade „Warum ich den Frühling liebe“ von PixelWo teil.

Blaue Frühlingsblüher im Nordpark, Magdeburg

Gründe, warum ich den Frühling liebe:

  1. Draußen sitzen, wird zum Genuss und ist keine Qual mehr.
  2. Die Winterjacke kann weggehangen werden. Die Kleidung wird allgemein leichter, luftiger und körperbetonter. Handschuhe brauche ich jetzt nicht.
  3. Statt eisigem Wind weht nun eine warme Brise.
  4. Das Eis beim Italiener schmeckt wieder.
  5. In der Natur blüht es bunt und es macht einfach nur Freude die vielen kleinen Blumen zu sehen.
  6. Der Balkon wird begrünt.
  7. Es riecht im Frühling anders. Es riecht besser.
  8. Allerhand Insekten schwirren herum und besuchen die vielen Blumen.
  9. Es ist länger hell.
  10. Die Laune steigt. Frühlingsgefühle kommen auf. Viele sind besser drauf, denn die Sonne sorgt für die Bildung von Serotonin, Dopamin und Vitamin D.
  11. Das Feierabendbierchen ist nun im Biergarten draußen möglich.
  12. Es gibt Spargel und Erdbeeren.
  13. Draußen kann gegrillt werden.
  14. Der Gang in die Natur macht noch mehr Spaß. (Auch im Winter hat die Natur etwas sehr reizvolles!)
  15. Die Heizung kann langsam ausgeschaltet werden.
  16. Endlich ist man mehr draußen als drinnen!
Eine Amsel sitzt im grünen Gebüsch

Was ist los im Frühling? Gibt es die Frühlingsgefühle wirklich? Mehr dazu:

Was sind Frühlingsgefühle? Bedeutung, Liebe, Hormone

Als Frühlingsgefühle werden Gefühle der Freude, Heiterkeit und Gelassenheit bezeichnet, die auftreten sobald der Winter endet und es Frühling wird. Bei vielen Menschen sorgen der Frühling und die Frühlingsgefühle, dafür dass sie sich wohler fühlen, mehr lächeln, bessere Laune und mehr Freude haben.

Die kalte Jahreszeit und viele Unannehmlichkeiten, die mit ihr verbunden sind, enden. Kalter Wind verschwindet. Dicke Kleidung wird durch leichte Kleidung ersetzt. Es wird allgemein wärmer und draußen in der Sonne zu sitzen, macht wieder viel Freude. Die Sonne scheint länger. Es ist länger hell und die Luft wird angenehm warm. Das belebt Körper und Geist.

Warum gibt es Frühlingsgefühle?

Im Frühling fühlen sich viele Menschen wohler. Dies liegt daran, dass die Sonne mehr scheint und wärmt. Dies hat viele positive Auswirkungen auf den Gemütszustand. Natürlich steigen auch die Temperaturen und die Luft wird angenehm warm. Man fühlt sich allgemein wohler (draußen).

Frühlingsgefühle: Im Rausch der Hormone

Das Sonnenlicht regt die Produktion vom Glückshormon Serotonin an und die Produktion vom Schlafhormon Melatonin wird reduziert. Melatonin fördert den Schlaf, macht schläfrig und wird in der dunklen Jahreszeit vermehrt gebildet. Dadurch dass die Sonne im Frühjahr mehr scheint, verringert sich die Melatonin-Produktion. Neben Serotonin werden natürlich auch Dopamin und Noradrenalin gebildet. Sie machen aktiv und wach. Sie sorgen für Gefühle der „Belebtheit“.

Sonnenlicht belebt Körper und Geist

Ein weiterer Effekt, der im Frühjahr auftritt und den Sommer überdauert ist, dass optische Reize mehr werden. Durch kürze Kleidung und figurbetonte Kleidung kann mehr vom Körper gezeigt werden. Dies wirkt aufreizend.

Das Frühjahr ist auch eine besondere Jahreszeit wegen dem Kontrasteffekt. Gerade durch den kalten und dunklen Winter wirken die ersten warmen Tage belebend und werden stärker positiv bewertet.

Mit dem Frühling tritt auch ein anderer psychologischer Effekt auf. Der Frühling als Neuanfang sorgt auch bei vielen Menschen dafür, dass sie sich vom Winter(-mief) freimachen und neu mit Energie in das anbrechende Jahr starten.

Bei Männern regt der Frühling die Produktion vom Sexualhormon Testosteron an. Dies in Verbindung mit körperbetonter Bekleidung der Damenwelt sorgt dafür, dass die Lust und Freude auf Flirts steigt.

Wer eine gewisse Frühjahrsmüdigkeit verspürt und seine Frühlingsgefühle verstärken will, sollte Ausdauersport in der freien Natur treiben.

Weitere Bedeutung von Frühlingsgefühlen

„Frühlingsgefühle“ ist ein deutscher Film aus dem Jahr 2013.

Auch im englischsprachigen Raum gibt es einen Ausdruck für das deutsche Wort „Frühlingsgefühle“. Dort wird vom „spring fever“ gesprochen.

Zurück zur vorherigen Seite

Ein Gedanke zu „Frühlingsgefühle: 16 Gründe, warum ich den Frühling liebe“

  1. Danke für das Mitmachen bei der Blogparade. Schöne Fotos und Gedanken zum Thema Frühlingsgefühle. Bemerkenswert auch, dass du 16 Gründe gefunden hast.
    LG Burkhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.