Eiback

Bedeutung: Sättigender Eierkuchen aus Eiern, Milch und Mehl

Wortart: Substantiv

Beispiel 1: „Jetzt gibts Eiback.“

Beispiel 2: „Is noch Eiback da?“

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Ein Gedanke zu „Eiback“

  1. Die Definition von Eiback als „sättigender Eierkuchen aus Eiern, Milch und Mehl“ ist leider völlig falsch. Eierkuchen nach dem klassischen Rezept mit Mehl, Milch und Eiern heißt auch in Magdeburg schlicht „Eierkuchen“.

    Eiback dagegen ist die magdeburgische Variante des Rühreis und als solche eine frühe Form des Fastfood. Kommt also der Sohn nach Hause und sagt: „Ich hab so’n Knast, ich kann vor Hunger kaum noch Brötchen saarn“, antwortet die Magdeburger Mutter: „Warte, da is noch Jurkensalat von jestern, ich mache dir rasch ’ne Fanne Eiback. Ich kann dir ooch schnell ’n paar Kartoffeln dazu abruppen, oder soll ich dir für drunter lieber ’n Runksen abreißen und Butter druffschmiern?“

    Eiback wird im Gegensatz zum Rührei nicht vorher gewürzt oder verquirlt und erst dann in die Pfanne gegeben. Beim Eiback schlägt man die Eier wie beim Spiegelei direkt in die Pfanne. In der werden auch vorher weder Speck noch Zwiebeln angebraten, das würde alles zu lange dauern. Sobald alle Eier in die Pfanne geschlagen sind, werden sie mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann im heißen Fett verrührt und gewendet, bis sie stocken und fest sind. Eiback sieht darum auch nicht so glatt, gleichmäßig und fein aus wie Rührei, sondern grob und weiß-gelb-flockig. Es dauert keine fünf Minuten, es zuzubereiten.

    Nebenbei: Runksen sind dicke Scheiben Brot, die vor der Brust freihändig mit dem Brotmesser abgeschnitten („abgerissen“) werden. Butter drauf und Eiback drüber und das Essen ist fertig. „Kartoffeln abruppen“ bedeutet, sie sehr schnell zu schälen. Die müssen danach nicht schön aussehen, nur schnell muß es gehen, wenn der Machteburjer richtich dolle Knast hat.

    Salzkartoffeln mit Gurkensalat und Eiback sind ein typisches Magdeburger Schnellgericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.