(Werbung)
Hier findest du Worte, die in der Kategorie Wörterbilder gelistet sind.

Wenn wir nicht bei klarem Verstand sind (Synonyme)

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste 23 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • Dachschaden
  • Haschmich
  • Knacks
  • Knall
  • Kopfschuss
  • Lattenschuss
  • Macke
  • Meise
  • nicht alle haben
  • nicht alle Latten am Zaun
  • nicht alle Tassen im Schrank
  • nicht ganz bei Trost
  • nicht ganz dicht
  • nicht richtig ticken
  • Piep
  • Pieps
  • Rad ab
  • Rappel
  • Schlag
  • Schuss
  • Stich
  • Trost
  • Vogel
Wenn wir uns übergeben (Synonyme für Kotzen und Erbrechen)

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste 20 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • abbröckeln
  • auskotzen
  • auswerfen
  • brechen / ausbrechen
  • Bröckchen lachen
  • Bröckchenhusten
  • bröckeln
  • dem Porzellan-Gott huldigen
  • die Fische füttern
  • erbrechen
  • es kommt oben wieder heraus
  • göbeln
  • hochessen
  • hochkommen
  • hochwürgen
  • kalbern
  • koddern
  • koppen
  • kotzen
  • kübeln
  • Mageninhalt oral entleeren
  • nicht bei sich behalten
  • papsten
  • reiern
  • reihern
  • rückwärts essen
  • speiben (österreichisch)
  • speien
  • spucken
  • über die Zunge scheißen
  • übergeben / sich übergeben
  • ulfen / Ulf rufen
  • vomieren
  • Würfelhusten
  • würgen / auswürgen

„Kotzen“ bzw. „sich zu übergeben“ gehört zum Mensch sein dazu. Auch Tiere kotzen und entleeren damit über ihren Mund den Mageninhalt. Selbst in Sprichworten wie „Man hat schon Pferde kotzen sehen“ hat das Wort „kotzen“ Eingang gefunden.

Man hat schon Pferde kotzen sehen

Das Sprichwort bedeutet übrigens, dass nichts unmöglich ist. Es geht damit einher, dass geglaubt wird, dass Pferde nicht kotzen können. Gesunde Pferde können nicht kotzen, da sie einen kräftigen Schließmuskel am Magenmund haben. Kranke Pferde können kotzen.

Synonyme für „sich erbrechen“ erklärt

Vomieren

„Vomieren“ ist ein Begriff aus der Medizin. Er leitet sich vom lateinischen „vomere“ ab, was ebenfalls „sich erbrechen“ bedeutet. Der Begriff „Vomit“ hat auch ein Eingang in die englische Sprache gefunden. „Vomit“ als Substantiv heißt „das Erbrochene“. Als Verb bedeutet „to vomit“: kotzen.

Manch einer mag auch an „Vicki Vomit“ denken.

Speien und Speiben

Der Ausdruck „speien“ ist schon im 9. Jahrhundert in der damaligen deutschen Sprache bekannt.

„Speiben“ ist ein bairisches Original. Es leitet sich von „speien“ ab.

Reihern

Der Ausdruck „Reihern“ stammt direkt vom Vogel „Reiher“ ab. Bei diesem beobachteten einige, dass die Nachkommen mit hochgewürgtem Nahrungsbrei gefüttert wurden. Daraus ergab sich so das Verb „reihern“.

Übrigens: Wer sich in der freien Natur übergibt, wird feststellen müssen, dass sich Vögel an dem Erbrochenen teils bedienen.

Papsten

„Papsten“ stammt aus der Bruschensprache der Studentenverbindungen und überwiegend in protestantischen Gegenden gesagt. Dort wird das Speibecken „Pabst“ bzw. „Papst“ genannt. Das Erbrochene wird dann „Papstat“ genannt. (Ein Speibecken ist eine Vorrichtung, um über den Mund abgegebenes Erbrochenes, Speichel oder Blut zu entsorgen.)

Die Verwendung des Wortes „papsten“ drückt Ablehnung gegenüber den Papst der römisch-katholischen Kirche aus.

Kübeln

Auch der Ausdruck „kübeln“ ist durch eine Beobachtung entstanden, nämlich wie ein Kübel – also ein großes Gefäß – ausgeschüttet wurde. Das wurde auf das Erbrechen metaphorisch übertragen und so ergab sich, das „Kübeln“.

Kotzbrocken

Der „Kotzbrocken“ hat etwas mit dem Erbrechen zu tun. Zumindest leitet sich „Kotz“ von kotzen ab, womit wohl gemeint ist, dass eine Person unausstehlich und eklig ist, sowie Würgereflexe auslöst.

Wenn wir Gase entweichen lassen (Synonyme Furzen)

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste 15 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • abgehen lassen
  • blähen
  • einen fahren lassen
  • einen fliegen lassen
  • einen gehen lassen
  • einen Koffer stehen lassen
  • einen sausen lassen
  • einen ziehen lassen
  • entweichen lassen
  • flatulieren
  • furzen
  • gasen
  • koffern
  • pupen
  • pupsen
Wie wir uns begrüßen (Synonyme für Hallo und Guten Tag)

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste 23 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • Ahoi
  • Alles Rodger?
  • Allo
  • Aloha
  • Bienvendio (spanisch für Willkommen)
  • Ciao
  • Gott zum Gruße
  • Griaß euch
  • Grüß dich
  • Grüß Gott
  • Grüß Sie
  • Grüzi (schweiz)
  • Gruß in die Runde
  • Gruß miteinander
  • Gude / Ein Gude
  • Guten Tag
  • Hallo
  • Hallöchen
  • Hallöle
  • Hello
  • Heil
  • Hi
  • High Five
  • Hoi
  • huhu
  • Mahlzeit
  • Mein Lieber / Meine Liebe
  • Moin
  • Moin Moin
  • Moinsen
  • Salut
  • Salute
  • Salve
  • Servus (bedeutet „Zu Diensten“)
  • Tach
  • Tach auch
  • Tachen
  • Tag
  • Tagchen
  • Valet
  • Willkommen

Was unsere Hände und Arme machen, wenn wir uns begrüßen:

  • Begrüßungskuss
  • Ghettofaust
  • Gruß
  • Händedruck
  • Handschlag
  • Handshake
  • Salutieren
  • Umarmen

Egal, wie wir uns begrüßen, ob mit den Händen, mit Küsschen oder mit einem saloppen Hallo, die Begrüßung ist wichtig. Sie eröffnet das Gespräch und sorgt für einen freundlichen Empfang. Die Begrüßung drückt Wertschätzung aus.

Die Begrüßung ist ein Ritual und dient dazu Respekt zu erwiesen. Dies geschieht z.B., wenn jemand der sitzt, aufsteht, um jemanden zu begrüßen. Auch ist das „Sie“ oder „Du“ entscheidend, um Nähe, Distanz, oder auch Professionalität zu zeigen.

So unterscheidet sich die Begrüßung z.B. der Arbeitsgebers stark von der Begrüßung der Eltern oder der Freunde. Wer das beherrscht, bewegt sich erfolgreich in der Gesellschaft.

Oftmals ist der Rang entscheidend bei der Begrüßung. Der Rangniedrigere begrüßt den Ranghörenden. Nicht umgekehrt. Auch gilt dies für das Alter. Jüngere Personen grüßen ältere (teils) zu erst.

Eine persönliche Begrüßung ist oft besser als eine unpersönliche Begrüßung. Wenn der Name der Person, die angesprochen wird, zeugt dies von Interesse und auch einem gewissen Wissen, sowie Anstand.

In der Begrüßung gibt es einige kulturelle Unterschiede. In manchen Ländern werden die Hände geschüttelt, in anderen Ländern verbeugen sich die Leute. Wiederum andere nicken sich zu. Manche küssen einander auf die Wangen, andere erhalten zur Begrüßung ein kleines Geschenk.

Wie wir uns verabschieden (Verabschiedungen Synonyme)

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste über 30 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • Ade
  • Adele
  • Adieu
  • adios
  • arrivederci (Italienisch)
  • auf Wiederschauen
  • Auf Wiedersehen
  • Au revoir (Französisch)
  • baba
  • Bis bald
  • Bis dann
  • bis gleich
  • Bye Bye
  • cheerio
  • ciao (italienisch)
  • Ciao Cescu
  • cu
  • Gehab dich wohl
  • Good bye
  • Grüß die Spinne
  • Grüzi
  • Hade / Haddi (Türkisch; bedeutet Hallo und Tschüss)
  • Hau rinn
  • Hauste!
  • Leb wohl
  • Lebe wohl
  • Machs gut
  • Ringehaun und Abgeklatscht
  • salü
  • servus
  • (sich) empfehlen
  • tschau
  • Tschö
  • Tschüß
  • Tschüssikowski
  • Wiedersehen
  • Wir sehen uns
  • Wirsing

Genau, wie viele Synonyme für eine Begrüßung existieren, so gibt es viele Ausdrücke für eine Verabschiedung. Mit dem richtigen Ausdruck wird dem Gegenüber Respekt entgegen gebracht und eine Interaktion angemessen beendet.

Teils reicht ein Handschlag, andere umarmen, manche geben sich Küsschen, wiederum andere nicken sich zu oder machen eine Geste und andere sagen nur einige Worte zur Verabschiedung. Die richtige Verabschiedung drückt Wertschätzung aus. Auch, um ein gutes Gefühl beim anderen zu hinterlassen, der oder die gerade verlassen wird.

Dies sind soziale Gepflogenheiten und Rituale mit denen Respekt erwiesen wird. Das zeigt sich allein schon daran, wie sich jemand verabschiedet. Wird das Gegenüber geduzt oder gesiezt. Ist Verabschiedung in einem informellen Ton oder doch inoffizieller. Zu einer Respektsperson würde wohl niemand „Tschüssikowski“ oder „Hau rinn“ sagen, sondern eher „Auf Wiedersehen. es hat mich gefreut.“

Der Rang einer Person und die Beziehung zu einer Person entscheidet über die Verabschiedung. Gute Freunde verabschieden sich anders als Geschäftspartner oder Bewerber nach einem Bewerbungsgespräch.

Auch ist die Verabschiedung von Kultur zu Kultur unterschiedlich. Manche verabschieden mit viel Distanz, andere sind herzlicher. Natürlich hat auch das Verhalten des Gastes Einfluss darauf, wie er verabschiedet wird.

Wo wir unser Geld verdienen

Die Anordnung und Größe der Worte ist zufällig.

Insgesamt enthält die Liste 22 Worte.

Folgende Worte sind erwähnt:

  • Job
  • Beruf
  • Broterwerb
  • Engagement
  • Handwerk
  • Gewerbe
  • Anstellung
  • Beschäftigung
  • Dienst
  • Dienstleistung
  • Erwerb
  • Erwerbstätigkeit
  • Metier
  • Mission
  • Obliegenheit
  • Profession
  • Position
  • Poster
  • Stelle
  • Stellung
  • Handarbeit
  • Laufbahn