Wer ist der Weißgesichtige Varre (Elden Ring)? NPC, Quest, Story, Lore


Der Weißgesichtige Varre ist ein NPC, dem Spieler in dem Open World Rollenspiel Elden Ring von FromSoftware sehr früh begegnen. Der Mann mit der weißen Maske bietet sich den Spielern als eine Art Touristenführer an und lenkt sie in die Richtung des ersten Legacy Dungeons.

Wo findet man den Weißgesichtigen Varre zuerst? Elden Ring, Lore

Die erste Begegnung mit dem Weißgesichtigen Varre ist nahezu unmöglich zu verpassen. Wenn die Spieler aus dem Tutorial-Gebiet kommen und nach einer Fahrstuhlfahrt endlich die Zwischenlande zum ersten Mal betreten, sehen sie ein paar Meter vor sich einen Ort der Gnade. Er wird auf der Karte auch als “Der erste Schritt” bezeichnet. Laufen die Spieler zu dem Licht, steht eine schmächtige Figur direkt hinter dem Ort der Gnade. Seine Kleidung erinnert an eine Mönchskutte, aber sein Gesicht verbirgt die Person hinter einer weißen, ausdruckslosen Maske.

Sprechen die Spieler den Weißgesichtigen Varre an, stellt dieser ziemlich schnell fest, dass es sich bei den Spielern zwar um Befleckte handelt, die von den Halbgöttern verstoßen wurden, aber dass ihnen eine wichtige Kleinigkeit fehlt. Sie haben keine Maid, die sie führt oder die ihnen einen Zugang zur Tafelrundfeste ermöglicht.

Der Weißgesichtige Varre erklärt sich darum dazu bereit, den Spielern zumindest ein wenig mit Rat unter die Arme zu greifen. Die Spieler erfahren von ihm, dass manche Orte der Gnade einen schwachen Lichtschein aussenden, der in bestimmte Richtungen zeigt. Diese Führung der Gnade dient als Hilfslinie und soll Befleckten dabei helfen, ihren Weg zu den Trägern der Ringscherben zu finden. Außerdem weist der Weißgesichtige Varre darauf hin, dass im Schloss Sturmschleier jemand sein könnte, der eine solche Scherbe besitzt.

Erneutes Widersehen mit dem Weißgesichtigen Varre

Nachdem die Spieler sich zum Schloss Sturmschleier durchgeschlagen und Godfrick, den Verpflanzten besiegt haben, erhalten sie dessen Scherbe des Elden Ring. Damit wird den Spielern eine Audienz bei den Zwei Fingern in der Tafelrundfeste gewährt und sie erfahren, was der Größere Wille ihnen zu sagen hat.

Kehren die Spieler nach dieser Audienz zum Ort der Gnade zurück, an dem der Weißgesichtige Varre vorher noch zu finden war, ist er verschwunden. Die Spieler können die Figur etwas später in Liurnia bei der sogenannten Rosenkirche finden. Der Ort befindet sich auf einem kleinen Plateau südwestlich von Raya Lucaria. Der Weißgesichtige Varre steht direkt vor der Kirche.

Sprechen die Spieler ihn an, fragt der Charakter sie, was sie von den Zwei Fingern halten. Wenn die Spieler antworten, dass ihnen die Abkömmlinge des Größeren Willen nicht geheuer sind, erklärt der Weißgesichtige Varre, dass er vermutet, die Zwei Finger könnten korrumpiert worden sein. Er möchte, dass die Spieler sich vom Größeren Willen abwenden.

Die Spieler erhalten vom Weißgesichtigen Varre einen eitrigen, blutigen Finger. Mit diesem Gegenstand ist es ihnen möglich, als Phantom die Welten anderer Mitspieler zu betreten und sie anzugreifen. Haben die Spieler den Finger dreimal benutzt, können sie zum Weißgesichtigen Varre zurückkehren. Der Mann mit der weißen Maske eröffnet dann, dass er einem anderen Herrn, nämlich Mogh, dem Herrn des Blutes dient. Der Weißgesichtige Varre bietet den Spielern an, auch ein Ritter von Mogh zu werden. Dazu müssen sie allerdings zunächst die Gunst des Herrn des Blutes an sich nehmen.

Die Spieler bekommen den Auftrag, die Gunst in das Blut einer Maid zu tauchen. Der Weißgesichtige Varre erklärt, dass bei dem Ritual ein Befleckter normalerweise seine eigene Maid töten sollte. Weil die Spieler aber keine eigene Maid haben, werden sie losgeschickt, um irgendwo in der Welt die Überreste einer Maid zu finden und die Gunst des Herrn des Blutes darin zu baden. Gelingt das den Spielern und kehren sie zum Weißgesichtigen Varre zurück, verleiht er ihnen die Medaille des Reinblütigen Ritters.

Das Ende vom Weißgesichtigen Varre (Elden Ring)

Aktivieren die Spieler die Medaille des Reinblütigen Ritters, können sie sich direkt in die Mohgwyn-Palast teleportieren. In diesem Areal, in dem Mogh, der Herr des Blutes lebt, finden die Spieler am Mittelpunkt im Mausoleum der Mohgwyn-Dynastie einen Raum, in dem ein rotes Beschwörerzeichen auf dem Boden liegt. Wenn sie das Zeichen untersuchen, können sie in die Welt des Weißgesichtigen Varre eindringen und ihn bekämpfen. Bei einem Sieg erhalten die Spieler einen Runenbogen und außerdem eine Waffe, die sich “Varres Bouquet” nennt. Es handelt sich dabei um eine Hiebwaffe ähnlich einem Hammer, die wie ein Blumenstrauß aussieht.

Die Spieler haben auch die Möglichkeit, den Weißgesichtigen Varre direkt bei der allerersten Begegnung zu töten. Allerdings erhalten sie hierfür nur 500 Runen. Die Quest-Reihe steht ihnen dann nicht mehr zur Verfügung, weil der Weißgesichtige Varre zu den wenigen NPCs gehört, die nicht durch eine Opfergabe in der Kirche der Gelübde wiederbelebt werden können.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.