Was ist Transmog? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Transmog, Bedeutung, Definition, Erklärung


In der Gaming Szene wird üblicherweise der Begriff „Transmog“ als Abkürzung für das Wort „transmogrification“ verwendet. Eine wörtliche Übersetzung könnte in etwa „wundersame Verwandlung“ bedeuten. In Computerspielen wird damit einfach die Möglichkeit, seine Ausrüstungsgegenstände optisch anzupassen, bezeichnet.

Der Begriff „Transmog“ wurde durch das Computerspiel World of Warcraft maßgeblich geprägt, auch wenn ähnliche Systeme in anderen Spielen bereits früher integriert waren.#

Was ist Transmog? Bedeutung, Definition, Erklärung

In vielen Computerspielen kommt der Ausrüstung eines Charakters große Bedeutung zu. Denn die Gegenstände verfügen meist über spezielle Boni und einzigartige Fähigkeiten, welche massive Auswirkungen auf den Spielstil haben können. Gleichzeitig sehen alle verwendbaren Gegenstände unterschiedlich aus. Zu häufig kommt es zu Situationen, in welchen optisch weniger ansprechende Gegenstände ausgerüstet werden müssen, da diese bessere Boni oder gar unverzichtbare Fertigkeiten mit sich bringen. Um die perfekte Ausrüstung tragen zu können, wurde das Transmog-System entwickelt. Hier kann das Aussehen eines Gegenstandes mit den Werten eines anderen Gegenstandes kombiniert werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass nur Gegenstände des gleichen Typs (beispielsweise zwei Kopfbedeckungen) miteinander kombiniert werden können.

So funktioniert Transmog

In jedem Computerspiel, welches Transmog-Systeme anbietet, existiert eine bestimmte Anzahl an unterschiedlichen Skins für die jeweiligen Gegenstände. Sobald eine dieser Skins im Spiel aufgesammelt wurde, wird diese zur Transmogrifikation freigeschaltet. Dadurch wird gewährleistet, dass nach wie vor der Sammeltrieb bestehen bleibt und der Wunsch, möglichst alle Gegenstände, bzw. Skins zu besitzen, die Spieler antreibt.

Spiele-Entwickler erhalten so die Möglichkeit, auch im Nachhinein besondere optische Effekte und Darstellungen einzubauen, ohne Rücksicht auf die zugehörigen Werte nehmen zu müssen. Außerdem können so für Fans und Sammler zusätzliche Anreize geschaffen werden. Beispielsweise können einzelne Transmogs als Extra zum Kauf einer Collectors-Edition oder beim Besuch einer Convention angeboten werden. Auf diese Weise wird der Seltenheitswert bestimmter optischer Gegenstände ganz klar gekennzeichnet und das (virtuelle) Selbstbewusstsein des Spielers kann so gepusht werden.

Vorgängersysteme von Transmog

Bereits bevor Blizzard in World of Warcraft ihr Transmog-System eingeführt hatten, war in einzelnen Spielen eine Möglichkeit vorhanden, optische Darstellungen und die Werte genutzter Gegenstände zu kombinieren. Dieser Wunsch wurde vor allem in einigen MMORPGs umgesetzt. Als einfache Lösung wurden hier zwei getrennte Ausrüstungsplätze integriert. Ein Set wurde zur Berechnung der Boni, Fertigkeiten und Werte herangezogen, das andere Set wurde tatsächlich optisch wiedergegeben. In einzelnen Fällen war hier die bedingungslose Verwendung sämtlicher Gegenstände für beide Sets möglich, andere Spiele hingegen hatten eigene Gegenstände zur optischen Darstellung integriert.

Transmog in World of Warcraft

Bereits seit 2011 können Spieler ihre Ausrüstungsgegenstände in World of Warcraft optisch anpassen. Zu diesem Zweck muss ein spezieller NPS aufgesucht werden. Dieser kombiniert die Werte eines Gegenstandes mit dem Aussehen eines zweiten. Als Voraussetzung wird genannt, dass der Charakter beide Gegenstände tragen darf und kann, dass die Gegenstände Werte besitzen und dass Waffen- und Rüstungstyp beibehalten werden. Das heißt, dass beispielsweise Plattenpanzer stets mit einem anderen Plattenpanzer, nicht aber mit einer Stoffrüstung kombiniert werden können. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die einzelnen Charakter-Typen immer auch optisch erkannt werden können. Ein Krieger, welcher optisch den Anschein eines Magiers erweckt, ist somit in WoW im Gegensatz zu anderen Spielen nicht möglich.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Games und Gaming

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.