Muckefuck

Bedeutung: Umgangssprachliche Bezeichnung für ungenießbaren, schlechten und sehr dünnen Kaffee; auch Ersatzkaffee genannt. Dieser schmeckt schwach nach Kaffee und hat wenig bis gar kein Koffein. Er hat sozusagen mit echten Kaffee nichts zu tun.

Es gibt zwei Erklärungen vorher das Wort stammt:

  1. Während der napoleonischen Besetzung sollen französische Soldaten Ersatzkaffee „mocca faux“ (falscher Mokka; falscher Kaffee) genannt haben. „Mocca faux“ wurde dann zu „Muckefuck“ eingedeutscht.
  2. Muckefuck setzt sich aus den Worten „Mucken“ (brauner Holzmulm) und fuck (faul) zusammen. Der Eindruck, dass Mulm verwendet wird, entstand dadurch, dass Zichorienwurzeln geröstet wurden. Das Wort „Muckefuck“ soll aus Westfalen oder von französischen Hugenotten die nach Berlin einwanderten stammen.

Um Ersatz Kaffee herzustellen, können Bucheckern, Eicheln, Topinamburg, Feigen, Gerste, Roggen und Malz verwendet werden.

Andere Namen:

Bliemchenkaffee, Blümchenkaffee, Eichelkaffee, Ersatzkaffee, Getreide-Kaffee, Lorke, Malzkaffee, Plörre, Zichorien-Kaffee (Zichorienkaffee)

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Umgangssprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.