Was bedeutet „Soy Boy“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet Soy Boy, Bedeutung, Definition, Erklärung


Ein „Soy Boy“, übersetzt „Soja-Junge“, und bezeichnet Männer, die weder durch Muskeln noch durch Fleischkonsum dem gängigen Stereotyp eines Alpha-Mannes entsprechen.

Der Begriff „Soy Boy“ ist abwertend gemeint und wird vor allem von sogenannten Incels (das heißt „involuntary celibate“, also unfreiwillig enthaltsamen Männern) oder rechtskonservativen Männern im Umkreis von Messageboards wie 4chan oder reddit verwendet. Daher ist der Begriff »Soy Boy« mittlerweile nicht mehr zu verwenden, ohne sich selbst dabei in die politisch rechte Ecke zu stellen. Natürlich kann man den Begriff »Soy Boy« auch ironisch für sich selbst beanspruchen.

Was bedeutet „Soy Boy“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Der Begriff „Soy Boy“, also „Soja-Junge“, bezieht sich auf die Tatsache, dass der vermehrte Konsum von Sojaprodukten den Östrogenspiegel im Körper erhöhen kann (Konjunktiv!). Bei Östrogen handelt es sich um das weibliche Geschlechtshormon. Daher zielt die Beleidigung »Soy Boy« auf die vermeintliche Verweiblichung von Männern, die aus Gründen des Fleischverzichts oder des Veganismus auf den Verzehr von Sojaprodukten wie Tofu oder Sojamilch umgestiegen sind. Da der typische »Soy Boy« als unsportlich, sensibel, schmächtig und verweiblicht gibt, wird ihm außerdem noch eine besondere Affinität zum Feminismus angedichtet.

„Soy Boys“ biedern sich angeblich durch ihre eher linksalternative und feministische Einstellung bei den Frauen an, um bei ihnen zu landen. Ob derartige, quasi berechnend agierende, „Soy Boys“ außerhalb des Weltbilds einiger fanatischer Incels wirklich existieren, ist fraglich. Auch muss sich niemand vor drohender Entmannung durch den Verzehr eines Tofuschnitzels fürchten. Die Wissenschaft gibt diesbezüglich Entwarnung.

Eigenschaften eines „Soy Boys“

„Soy Boys“ gelten als Frauenversteher und daher sind sie die natürlichen Feinde der Incels, die sich ja darüber beschweren, dass sie in einer Welt leben, die vom Feminismus regiert wird und in der es immer schwer wird, als durchschnittlicher Mann eine Frau abzubekommen.

Im Weltbild der Incels begehen „Soy Boys“ sozusagen Verrat am eigenen Geschlecht. „Soy Boys“ erfüllen nicht die typischen Eigenschaften, die man sogenannten „Alpha-Males“ (also Alpha-Männern) zuschreibt: muskulös, fleischessend, der Frau überlegen, mit typischen Männerinteressen (Sport, Autos, Feiern). Incels glauben, dass Frauen eigentlich „Alpha-Males“ bevorzugen, und dass die „Soy Boys“ sich bei ihren angeblichen Versuchen sich weiblich zu geben, um bei ihnen zu landen, lächerlich machen. Ein „Soy Boy“ wird auch deshalb als lächerlich angesehen, weil er sehr konfliktscheu ist. Er würde niemals in eine Schlägerei mit einsteigen oder sich auch nur ein hitziges Wortgefecht mit seinem Gegner liefern. Eher ist der „Soy Boy“ tendenziell überempfindlich und sehr empfindlich, was politische Korrektheit und Geschlechtergerechtigkeit angeht. Mehr als einen lauwarmen Schlagabtausch mit Worten muss man aber nicht von ihm fürchten.

Bedeutung: Das Selbstbild von „Soy Boys“

Männern, die die Eigenschaften eines „Soy Boys“ besitzen und als solche bezeichnet werden, ist das in der Regel herzlich egal und sie fühlen sich nicht einmal davon angegriffen. Als Männer, die zwar nicht die klischeehaften Merkmale von traditioneller Männlichkeit aufweisen, aber dennoch ein gefestigtes Selbstbild haben, können sie bei solchen Anfeindungen nur mit den Schultern zucken. „Soy Boys“ sind nämlich der lebende Beweis, dass auch Männer, die nicht den halben Tag im Fitnessstudio verbringen eine Frau abbekommen und (oh Wunder) auch regelmäßig Sex mit ihnen haben können. Natürlich sind „Soy Boys“ auf diese Weise durch ihre bloße Existenz ein rotes Tuch für die unfreiwillig jungfräulichen Incels.

Du solltest also dieses Hintergrundwissen zur Entstehung des Begriffs im Hinterkopf behalten, wenn du jemanden einen »Soy Boy« nennst. Du möchtest schließlich nicht, dass man dich für einen Incel hält.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Internetsprache, Netzjargon und Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.