Wer ist “Quer in den Westen” (Sean)? Infos, Erklärung

Wer ist, Quer in den Westen, Sean, Infos, Erklärung


„Quer in den Westen“ war ein Projekt des TikTok-Users Sean (ein übliches Pseudonym) im Sommer 2022, das zwar ein riesiger Fail wurde, aber vielleicht gerade deshalb umso mehr Aufmerksamkeit erzeugte: Der 18-jährige Sean teilte der Community mit, dass er sich auf den Weg „quer in den Westen“ mache, und setzte dieses Vorhaben umgehend um. Dabei filmte er sich und stellte die Videos auf TikTok, wo sie auf höchstes Interesse stießen.

Quer in den Westen: Worum ging es?

Sean ist ein frisch exmatrikulierter Student. Das Studium hat er abgebrochen. Unmittelbar danach eröffnete er den TikTok-Account „Quer in den Westen“ und teilte mit, das er diesem Namen entsprechend nun von Lüdenscheid zur niederländischen Nordseeküste wandern werde. Die Gesamtentfernung gab Google Maps mit 360 km an. Die erste Etappe sollte Sean über 35 km nach Wuppertal führen.

Der Plan lautete: Sean läuft einfach zu Fuß westwärts. Seine Ausrüstung bestand in einem Schlafsack, einem Rucksack und Badeschlappen (!) an den Füßen. Schon das erste Video verfolgten 5,7 Millionen TikTok-User. Ein Kommentar vom TikToker Onkel Banjou lautete „Let’s Go“, ein anderer User spottete, dass dies wohl eine Variante sei, mit der Trennung des durchdigitalisierten (Ex-)Pärchens Bibi und Julian umzugehen. Aus den veröffentlichten TikTok-Videos von Sean geht hervor, dass ihm nach 15 km die Füße ordentlich schmerzen, dass er wenig später im Wald landete, dass er aber tapfer durchhielt und erst nach 24 km die erste Essenspause einlegte. Abends hatte er aber schlechte Nachrichten für seine Follower*innen: Er hatte sich ein Hostel in Wuppertal ausgesucht, wo er günstig übernachten wollte. Dieses war leider ausgebucht. Immer noch gab Sean nicht auf und lief am sehr späten Abend durch Wuppertal, um eine andere Bleibe zu finden, allein vergebens: Er hätte rund 100 Euro für ein normales Hotelzimmer aufbringen müssen, die er aber nicht besitzt oder nicht ausgeben kann bzw. möchte. An dieser Stelle verlassen ihn die Kraft und der Mut: Er teilt seinen inzwischen 95.000 Follower*innen, auf die seine Fangemeinde in kürzester Zeit angewachsen ist, sein Aufgeben mit: “Hi. Leider muss ich die Tour abbrechen.“

Sein Befinden schildert er ausführlich. Neben einem Sonnenbrand schmerzen ihn die Schultern und die Füße, er hat Hunger, ein ordentliches Bett ist nicht in Sicht, seine Finanzlage dürfte prekär sein. Sein Versprechen lautet abschließend jedoch, dass er die Tour noch in diesem Sommer (2022) wiederholen wolle – aber mit richtig guter Vorbereitung.

Quer in den Westen: Reaktion der Fangemeinde auf TikTok

Anfang supporteten sehr viele Follower das Projekt. Später folgte zwar Spott, doch es gab auch jede Menge TikToker, die das nächste Mal dabei sein wollen. Das kündigte beispielsweise July an. Die Verties-Gewinnerin Julia Beautx bescheinigt dem eintägigen Ausflug von Sean, dass dieser „´ne tolle Zeit“ gewesen sei, wonach Sean sie fragt, ob sie das nächste Mal dabei sei. Ein TikToker namens Herr Anwalt, ansässig im Ruhrgebiet, will Sean das nächste Mal helfen. So weit die positiven Reaktionen.

Doch TikTok wäre nicht TikTok, wenn die Enttäuschung der Fans über den missglückten Act nicht in Spott und Parodie umgeschlagen wäre. Der Comedian und Content Creator Marco Gianni spottet über den „besten Travel-Blogger aller Zeiten“ und äußert seine Enttäuschung nach nur einem Reisetag bis zum Abbruch: „Nur ein Tag Bro & sean vorbei!“ Andere User verweisen darauf, dass der Abbruch zu Sean passe: Er habe sein Projekt wie sein Studium nicht beendet.

Die große Aufmerksamkeit führte schließlich zu einem umfangreichen Thread unter #querindenwesten, auf dem sich zahlreiche Parodien zur Reise von Sean finden: Manche TikToker wollen mit Badeschlappen auf die andere Straßenseite zu Rewe gehen, manche nur bis zum Kühlschrank, manche auch barfuß über die Wiese, wobei sie einen Dönerspieß mitnehmen werden, um das Abenteuer intensiver zu gestalten. Sean nimmt die Parodien mit Humor, was ihm die Community wiederum hoch anrechnet.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.