“We made it” von t-low: Inhalt, Bedeutung, Video, Kritik,


In seinem Song “We made it” erzählt der Deutschrapper T-Low aus der Ich-Perspektive, wie er es vom Tiefpunkt seines Lebens wieder nach oben geschafft hat. Daher leitet sich auch der Titel ab: „We made it“ = Englisch für „Wir haben es geschafft.“

“We made it” von t-low: Inhalt

In dem Text beschreibt er diese Tiefpunktphase sehr genau. Er rappt darüber, wie er früher und genau gesagt das letzte Mal vor zwei Jahren sehr arm war und teilweise kaum etwas zu essen hatte. Wie er darauf gehofft hatte, dass seine Freunde ihm Essen mitbrachten, wenn sie ihn besuchen kamen, damit er nicht verhungerte. Um Cannabis zu bekommen, obwohl er arm war, musste er seinen Verkäufer darum anbetteln. Mit der Zeile „T-Low lebt in seinem Dreck“ beschreibt er seine Wohnsituation, er rappt, er habe bei den Ratten geschlafen, woraus anzunehmen ist, er habe entweder auf der Straße gewohnt oder in einer sehr heruntergekommenen Unterkunft.

Tablettenabhängigkeit

Sein damaliger Arbeitsplatz war die Baustelle, wie er textet. Er hat Dosenbier getrunken, musste mit der Bahn fahren, weil er sich kein Auto leisten konnte und hatte längere Haare als jetzt. Abgesehen von seiner Armut erzählt er im Lied auch von seiner Tablettenabhängigkeit, die er mittlerweile überwunden habe. Genauer gesagt beschreibt er dabei die Abhängigkeit von wie T-Low sie umgangssprachlich nennt „Xans“. Damit sind Xanax, wie so oft in Film und Fernsehen genannt werden gemeint. Xanax oder medizinisch korrekter Alprazolam ist ein Medikament aus der Gruppe der Benzodiazepine. Es wird zur symptomatischen Behandlung von akuten von Angst- und Panikstörungen eingesetzt, da dessen Wirkung bereits sehr schnell einsetzt (nach ca. 30 Minuten). Die Tabletten wirken angstlösend und beruhigend. Sie dämpfen alle Sinneseindrücke sehr stark. Jedoch entwickelt der menschliche Körper bereits nach wenigen Wochen Einnahme von Alprazolam sowohl eine psychische als auch physische Abhängigkeit. Ein Absetzen von Xanax kann zu schweren Entzugserscheinungen wie Angstzuständen, Depressionen, Schlafstörungen, Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen etc. führen.

T-Low rappt in einer Zeile, dass er 15 Xanax auf einmal eingenommen hatte, was auf eine stark ausgeprägte Sucht schließen lässt.

T-low: We made it: Höhepunkte

Nichtsdestotrotz wird im Text auch ein positiver Aspekt hervorgehoben. Der Künstler erwähnt mehrmals, dass seine heutigen Freunde auch damals in seinen schlechten Zeiten bereits für ihn da waren und es bis jetzt geblieben sind.

Das Lied ist zeilenweise konträr aufgebaut. Das bedeutet auf jede negative Textzeile kontert er mit einer darauffolgenden Positiven. Diese positiven Zeilen berichten davon, wie er es innerhalb von zwei Jahren mithilfe seiner Musik aus der Armut und der Tablettensucht herausgeschafft hat. Und das alles, indem er, wie er sagt, einen Hit nach dem anderen sozusagen über Nacht geschrieben hat. Mit diesen ist er direkt sehr erfolgreich geworden, wurde bald in den Charts gespielt und hat sich so aus der Armut in den Reichtum getextet.

Diese Textpassagen handeln von teuren Autos, 5-Sterne-Hotels und Champagner. Wie ihn Frauen, die ihn früher nicht leiden konnten, jetzt plötzlich begehren und ihm Nachrichten senden. T-Low erzählt davon, wie er seinen neu gewonnenen Erfolg mit seinen Freunden teilt, die von Anfang an auch für ihn da waren. Er rappt seine beiden Eltern stolz gemacht zu haben und weist darauf hin, dass mehr hinter dem Schein von Luxusmarken und Geld steckt als man auf den ersten Blick denkt.

Video zu „We made it“ (t-low)

Das Video zum Lied besteht aus verschiedenen Szenen an unterschiedlichen Schauplätzen, die zusammengeschnitten wurden. Einer davon, der auch ganz zu Beginn zu sehen ist, ist eine zweistöckige weiße Nobelvilla. T-Low tritt aus der Tür heraus, einen Schal der Luxusmarke Burberry um den Kopf gewickelt, während das Lied einsetzt. Anschließend posiert er mit mehreren Freunden und 500er Scheinen in der Hand vor der Villa. Ein weiterer „Schauplatz“ ist ein komplett schwarzer Raum, wo der Rapper auf einem alten Fernseher in seinen Händen symbolisch Szenen aus seinen früheren Zeiten zeigt. Als Kontrast dazu wurden dann verschiedene Szenen aus teuren Hotelzimmern hinzugeschnitten, dann wieder welche inmitten von gewöhnlichen Wohnhäusern. Das letzte Element sind Videoausschnitte von Studio- und Konzertaufnahmen von T-Low. Alle diese Elemente wurden passend zum Beat abwechselnd zusammengeschnitten und ergeben so ein bildlich sehr zum Text passendes, professionelles Video. Es endet mit dem Klatschen vom Publikum bei einem seiner Konzerte und einem „Dankeschön“ seinerseits.

Produktion des Songs

So wie auch T-Lows andere Lieder wurde „We made it“ in Zusammenarbeit mit dem Produzentenduo Miksu und Macloud veröffentlicht.

Wer ist t-low? Biographie, Steckbrief, Lebenslauf

Der deutsche Rapper, dessen bürgerlicher Name Thilo Panje ist, wurde am 16. Juni 2001 in Schleswig-Holstein geboren und wuchs dort im Ort Lägerdorf bei Itzehoe als Sohn eines Maurermeisters auf. Bereits sehr früh wurde er von seiner Mutter vor die Tür gesetzt, da sie seine Arbeitslosigkeit und den ständigen Drogenkonsum nicht unterstützen wollte. Daher lebte er eine Weile in einem herabgekommenen Haus, das sein Vater eigentlich zum Renovieren gekauft hatte. Zu dieser Zeit war er Alprazolam abhängig und konsumierte von den Tabletten nach eigenen Angaben teilweise bis zu 15 Stück täglich. In dem abrissreifen Haus und der Zeit seiner Tablettensucht komponierte er einige seiner Hits wie zum Beispiel „Crashen“ oder „Ordentlich“. Seine ersten Songs veröffentlichte er jedoch schon früher, im Jahr 2017, damals noch über seinen YouTube-Account. Nach einiger Zeit in dem Haus hat er es geschafft, seine Benzodiazepin-Sucht zu überwinden und wieder in normale Lebensumstände zurückzukehren.

Erfolg von t-low

Letztes Jahr gelang ihm mit seinem Song „Ordentlich“ der erste größere Durchbruch. Obwohl der Künstler selbst diesen als seinen „schlechtesten Song“ beschreibt, ging er auf der Social Media Plattform TikTok viral. Dort wurde er über 50 000 Mal gefeatured. Circa ein Jahr spätere folgten die Lieder „Sehnsucht“ und „We made it“, mit denen er beiden mehrmals auf Platz 1 der deutschen Charts landete.

LiTKiDS

Gemeinsam mit seinen beiden Freunden Heinie Nüchtern und Sevi Rin hat t-Low das Trio LiTKiDS gegründet. Dieses hat 2021 bereits eine EP mit dem Namen „LiTKiDS“ veröffentlicht sowie ein Studioalbum im selben Jahr mit dem Titel „LiTKiDS 2“. Ab Anfang September 2022 gehen die drei damit auf Deutschland/Österreich Tour.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.