Was ist Selbstwirksamkeit? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was ist Selbstwirksamkeit, Bedeutung, Definition, Erklärung


Die Selbstwirksamkeit wurde erstmals von dem Psychologen Albert Bandura beschrieben. Ihm zufolge ist Selbstwirksamkeit die Überzeugung, die jeder von uns von seiner Fähigkeit hat, die erforderlichen Handlungen zu planen und auszuführen, um die Situationen, mit denen wir konfrontiert sind, zu bewältigen. Das heißt, es ist der Glaube an unsere Fähigkeiten, in verschiedenen Situationen erfolgreich zu sein. Diese Überzeugungen bestimmen, wie Menschen denken, sich verhalten und fühlen.

Wir alle sind in der Regel in der Lage, die Ziele zu erkennen, die wir erreichen wollen, oder was wir konkret verändern wollen. Doch wir sind uns auch bewusst, dass viele dieser Dinge auch nicht einfach sind. Die Selbstwirksamkeit eines jeden Menschen spielt eine grundlegende Rolle dabei, wie wir mit unseren Aufgaben und Herausforderungen umgehen. Sie ist eng mit dem Selbstwertgefühl verbunden. Das Selbstwertgefühl betitelt den Wert, den wir uns selbst beimessen. Es ist logisch, dass wir uns selbst mehr Wert beimessen, wenn wir uns für fähig halten, die Aufgaben zu erfüllen, mit denen wir im Alltag konfrontiert sind.

Was ist der Unterschied zwischen Menschen mit hoher und niedriger Selbstwirksamkeit?

Menschen mit hoher Selbstwirksamkeit:

  • Sie sehen schwierige Probleme als Aufgaben, die sie bewältigen können.
  • Sie entwickeln ein großes Interesse an den Aktivitäten, an denen sie teilnehmen.
  • Sie entwickeln ein hohes Engagement für ihre Aktivitäten und Interessen.
  • Sie erholen sich schnell von Enttäuschungen und Rückschlägen.

Menschen mit geringer Selbstwirksamkeit:

  • Sie vermeiden schwierige Aufgaben.
  • Sie glauben, dass schwierige Aufgaben und Situationen ihre Fähigkeiten übersteigen und dass sie nicht in der Lage sein werden, sie zu lösen oder zu bewältigen.
  • Sie konzentrieren sich auf persönliche Misserfolge und negative Ergebnisse.
  • Sie verlieren schnell das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.

Die eigenen Überzeugungen bilden sich bereits in der frühen Kindheit heraus, wenn Kinder mit verschiedenen Situationen konfrontiert werden und ihre Erfahrungen sammeln. Im Laufe des Heranwachsens entwickelt sich die Selbstwirksamkeit jedoch weiter und verändert sich sogar, wenn wir neue Fähigkeiten, Erfahrungen und Kenntnisse erwerben.

Nach Bandura gibt es vier Hauptquellen der Selbstwirksamkeit.

Leistung: Eine der effektivsten Möglichkeiten, ein starkes Gefühl der Selbstwirksamkeit zu entwickeln, ist die Leistung. Das heißt, Herausforderungen zu meistern, Aufgaben effektiv zu erledigen. Umgekehrt kann das Scheitern bei der Bewältigung von Herausforderungen unsere Selbstwirksamkeit beeinträchtigen und schwächen.

Soziales Modellieren: Zu sehen, wie andere Menschen Aufgaben erfolgreich bewältigen, ist eine weitere Quelle der Selbstwirksamkeit. Wenn wir sehen, dass andere durch anhaltende Anstrengung erfolgreich sind, werden auch die Beobachter glauben, dass sie diese Fähigkeit besitzen. Sie fördert den Glauben, dass wenn andere das können, kann ich selbst es auch.

Mündliche Überzeugung: Menschen können auch davon überzeugt werden, dass sie die Fähigkeiten und Möglichkeiten haben, erfolgreich zu sein. Wenn nicht, erinnern Sie sich an einen Moment, in dem jemand etwas Positives und Ermutigendes zu Ihnen gesagt hat, das Ihnen geholfen hat, ein Ziel zu erreichen. Wenn wir von anderen verbal ermutigt und stimuliert werden, hilft uns das, Zweifel an unserer Leistungsfähigkeit zu zerstreuen, und wir können uns darauf konzentrieren, uns anzustrengen und unser Bestes zu geben.

Ein Redner, der sehr nervös wird, bevor er in der Öffentlichkeit spricht, kann in dieser Situation eine geringe Selbstwirksamkeit entwickeln. Es ist nicht so sehr die Intensität dieser Reaktionen, die wichtig ist, sondern wie wir sie interpretieren. So kann eine Person, die nervös wird, ihre Nervosität als Zeichen dafür interpretieren, dass sie sich nicht ausreichend vorbereitet hat oder dass sie nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügt, um dies zu tun.

Umgekehrt, wenn wir diese Nervosität so interpretieren, dass es sich um eine wichtige Situation handelt, die Leute mich beobachten und es normal ist, dass ich nervös bin. Aber ich bin gut vorbereitet und fähig, „es zu tun“, ist unser Grad der Selbstwirksamkeit sehr unterschiedlich.

Wie können wir zu einer Verbesserung unserer Selbstwirksamkeit beitragen?

Obwohl wir unser Konzept der Selbstwirksamkeit schon sehr früh erwerben, entwickeln sich diese Überzeugungen weiter und verändern sich. Sie sind nicht in Stein gemeißelt. Was können wir tun, um sie zu verbessern?

Es gibt drei Möglichkeiten, dies zu tun: durch empirische Beweise, durch das Verwerfen von Überzeugungen, die unserer Selbstwirksamkeit schaden, und durch das Ergreifen von Maßnahmen, die diese Überzeugungen in Frage stellen. Entdecken Sie diese Übungen zur Verbesserung der Selbstwirksamkeit:

1. Empirische Belege

Erstellen Sie eine Liste Ihrer Leistungen. Manchmal sind Selbstwirksamkeitsüberzeugungen und Selbstwertgefühl so verzerrt, dass wir nicht erkennen können, was wir erreicht haben. Deshalb ist es gut, wenn uns ein geliebter Mensch hilft. Sie werden objektiver sehen können, was Sie in Ihrem Leben erreicht haben. Wenn Sie den empirischen Beweis haben, dass Sie in Ihrem Leben tatsächlich etwas erreicht haben, wird es Ihnen leichter fallen, den nächsten Schritt zu tun.

2. Beseitigung irrationaler Überzeugungen

Was sind irrationale Überzeugungen? Es sind Gedanken über mich, andere und die Welt, die starr und realitätsfremd sind. Außerdem machen sie uns ein schlechtes Gewissen. Diese realitätsfernen Überzeugungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie kategorisch sind (alles, immer, nie, nichts), etwas ist inakzeptabel, unerträglich, entsetzlich, schrecklich. Sie sind irrational, weil die Dinge nicht schwarz und weiß sind, und sie sind in der Regel auch nicht so schrecklich, wie wir sie darstellen.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Einige irrationale Überzeugungen, die Sie in Bezug auf Ihre Selbstwirksamkeit haben könnten, sind:

  • Ich habe keine besonderen Fähigkeiten.
  • Das werde ich nie erreichen.
  • Dieses Problem übersteigt meine Fähigkeiten.
  • Ich muss in der Lage sein, dies ohne Fehler zu tun.
  • Misserfolge sind inakzeptabel.

Machen Sie eine Reflexionsübung und erstellen Sie eine Liste mit irrationalen Überzeugungen. Wenn Sie Ihre Aussagen zusammengestellt haben, denken Sie über deren Wahrheitsgehalt nach (gibt es Beweise dafür?), darüber, ob er wirklich so schrecklich ist, und über die Nützlichkeit des Gedankens. Entwickeln Sie daraus Alternativen, die rationaler sind, mehr der Realität entsprechen und bei denen Sie sich nicht so schlecht fühlen.

Irrationale Überzeugungen treten in allen Lebensbereichen auf. Hier haben wir uns auf die Gedanken konzentriert, die mit unserer Selbstwirksamkeit zu tun haben, aber es wäre eine gute Idee, andere solche Gedanken zu identifizieren und zu versuchen, sie ebenfalls zu neutralisieren.

3. Selbstwirksamkeitsaktionen

An dieser Stelle wird versuchet, die Überzeugungen zu hinterfragen, die wir darüber haben, ob wir in der Lage sind, bestimmte Dinge zu tun oder nicht.

Wenn Ihre Selbstwirksamkeit stark beeinträchtigt ist, setzen Sie sich zunächst kleine, kurzfristige Ziele. Diese sollten nicht allzu schwer zu erreichen sein. Sie können sogar die ersten Ziele innerhalb größerer, langfristiger Ziele sein. Auf diese Weise können Sie Ihre Fortschritte verfolgen und sehen, dass Sie Ihren Zielen näher kommen.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihre Ziele angehen sollen, unterteilen Sie sie. Legen Sie genau fest, was Sie erreichen wollen, und erstellen Sie einen Aktionsplan, in dem Sie angeben, was Sie brauchen und was Sie bereits haben, um das Ziel zu erreichen.

Feiern Sie immer Ihre Erfolge. Gönnen Sie sich etwas und sagen Sie sich: „Du bist großartig, schau, was du erreicht hast“.

Unterschätzen Sie niemals das, was Sie erreichen. Errungenschaften, egal wie klein sie erscheinen mögen, sind immer zu bewundern und anzuerkennen.

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen. Oft ist unsere Selbstwirksamkeit beeinträchtigt, weil wir sehen, dass andere Dinge erreichen, die für uns sehr schwierig sind. Seien Sie nicht verzweifelt. Jeder hat seine eigenen Fähigkeiten, seine eigenen Erfahrungen und seine eigenen Fertigkeiten.

Halten Sie sich von Menschen fern, die Sie kritisieren, Sie herabsetzen und alles, was Sie tun, unterbewerten. Das schadet Ihrer Selbstwirksamkeit, entmachtet und blockiert Sie. Umgeben Sie sich mit Menschen, die Ihre Bemühungen schätzen und Sie ermutigen, zu lernen, zu wachsen und zu erreichen, was Sie sich vorgenommen haben.

Haben Sie die Vision, dass Rückschläge oder Fehler eine Chance sind, zu lernen und stärker zu werden. Jeder hat Fehler. Lassen Sie sich nicht von ihnen von Ihrem Weg abhalten. Es gibt keinen perfekten Weg. Fehler gehören dazu.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.