Was ist ein Material Girl? Erklärung, Bedeutung, Definition

Was ist ein Material Girl, Erklärung


Der englische Begriff Material Girl ist spätestens seit dem gleichnamigen Madonna-Hit aus dem Jahr 1984 einem internationalen Publikum ein Begriff. Er beschreibt eine weibliche Person, bzw. einen klischeehaften Frauentypus, der äußerst materialistisch denkt. Ihr Wertekompass ist bestimmt von oberflächlichen Kriterien wie makelloses Aussehen und Auftreten, materieller Reichtum und das daraus resultierende gesellschaftliche Ansehen. Wie Madonnas berühmter Song unterstreicht, weitet sich dieser Anspruch meist auch auf die Partnerwahl aus: Der Partner sollte wohlhabend und einflussreich sein. Das Material Girl ist damit ein urkapitalistischer Typus.

Je nach Perspektive werden einem Material Girl jedoch nicht nur negative Eigenschaften zugeschrieben, auch wenn sich die klassische Kritik auf ihre Reduzierung des Lebens aufs Materielle fokussiert. Eine als Material Girl beschriebene Person hat klare Ziele und strebt auch über materiellen Reichtum nach Unabhängigkeit. Die dünne Grenze zwischen Selbstbewusstsein und Egoismus kann beim Material Girl in beide Richtungen ausschlagen. Der Wunsch nach Materiellem ist zudem meist mit dem Wunsch nach höchster Qualität verbunden. Das hohe Anspruchsdenken, welches das Material Girl an andere anlegt, legt sie typischerweise auch an sich selbst an. Unterstrichen muss zugleich werden, dass es sich hierbei um ein reines Klischee handelt, das in der Realität meist nur in abgewandelter oder reduzierter oder nuancierter Form existiert.

Ein männliches Äqivalent zum Begriff Material Girl gibt es auf diese Weise nicht – was Raum für Kritik lässt. Trotz teils sexistischer Konnotation in diesem Kontext, stammt die Popularisierung des Begriffs von einer der erfolgreichsten weiblichen Popsängerinnen: Madonna. Madonna selbst war sich der provokanten Art des Wortes beim Schreiben des Songs nach eigenen Worten bewusst – und nutzte es in ironischer Form.

Was ist ein Material Girl? Erklärung, Bedeutung, Definition

Der Begriff Material Girl spielt auf den sogenannten Materialismus an. Gesellschaftlich und ökonomisch lässt sich der Materialismus mit dem Konsumismus gleichsetzen: Die eigene Lebensqualität wird an Konsumgütern gemessen – und an Wohlstand. Edle Kleidung, neueste Technik, Top-Auto oder gefülltes Bankkonto – das materialistische Bedürfnis kann sich auf verschiedene Weise darstellen.

An diesem von einigen als blinden Konsum wahrgenommenen Verhalten gibt es historisch einige Kritik. So fördert es nicht nur die von vielen als problematisch gesehenen Ungleichheiten des Kapitalismus, würde jeder dem Vorbild des Material Girl folgen, wären die sogenannte Überflussgesellschaft und die Wegwerfgesellschaft das unangfochtene Modell für die Zukunft. Auch zwischenmenschlich entstehen mit solch einer Lebensphilosophie Probleme: Das Gegenüber wird aus der materialistischen Perspektive rein auf seine monetären und ökonomischen Leistungen reduziert. Das oberste Kriterium bei der Partnerwahl ist dann nicht zwischenmenschliche Sympathie und Wärme, sondern Leistung und Erfolg.

Das Gegenteil eines solchen materialistischen Lebens wäre eine Art asketische Enthaltung, ein Minimalismus, der von Konsumverweigerung lebt. Ein Material Girl hat klare Prinzipien, denen sie folgt. Böse Zungen könnten in ihr ein Symptom einer Ellenbogengesellschaft sehen, bei dem sich ein Sozialdarwinismus durchsetzt: Die Welt gehört den Reichen und Erfolgreichen. Wie auch immer man den Archetypus des Material Girls interpretiert, die materialistisch-kapitalistischen Grundzüge sind nicht zu verkennen.

Madonnas Hit „Material Girl“ erklärt: Erklärung, Bedeutung

Unser Bild vom Material Girl ist durch Madonnas Song nachhaltig geprägt. Die berühmte Popsängerin feierte ihre ersten Hits in den 80er-Jahren. Die Queen of Pop brachte 1984 ihr zweites Album „Like a Virgin“ auf den Markt. Der Tonträger hatte fünf Singleauskoppelungen – darunter „Like a Virgin“ (1984) und ein Jahr später „Material Girl“. Letzterer Song schaffte es in eine ganze Auswahl internationaler Charts und wird noch heute regelmäßig im Radio gespielt. 2022 brachten Madonna und Rapper Saucy Santana einen Rap-Pop-Remix des Songs unter dem Titel Material Gworrllllllll! Heraus.

Thematisch dreht sich viel in Madonnas Song um romantische Themen. Doch das Material Girl, so Madonna, will einen Partner mit „hard cash“. Zählbares, Materielles, Reichtum – das Motiv zieht sich durch den Hit aus den 80ern. Dabei kommt zwischen den Zeilen auch durch, dass das Material Girl zu jeder Zeit genau weiß, was sie will. Begründet wird diese Lebenseinstellung damit, dass wir nunmal in einer materiellen Welt leben.

Madonna wollte damit – glaubt man entsprechenden Interviews – ihren Ehrgeiz und ihr Karrierestreben in ihren frühen Durchbruchjahren in Songform gießen. Später unterstrich Madonna jedoch den ironischen Ton des Songs, der ähnlich wie „Like a Virgin“ mit provokativen Elementen spielte. Doch Madonna selbst wurde den Spitznamen Material Girl vorerst nicht mehr los, auch weil das Marketing sich auf den Song stürzte. Madonna entwickelte daher einen zwiespältiges Verhältnis zu dem Song, auch, weil viele ihn fehlinterpretierten und die von ihr gewollte Ironie übersahen. Doch der Archteypus des Material Girl gewann auch dank Madonnas Song an Popularität.

Der Einfluss des Songs macht auch in der Gegenwart nicht halt. Im Jahr 2022 tauchte der sogenannte Material-Girl-Trend bei TikTok auf. Meist untermalt von Songs von Saucy Santana oder Madonna präsentierten sich so in Videoform Mitglieder der Plattform, um ihr teils opulentes Konsumverhalten vorzuzeigen. In vielen Videos ist jedoch auch ein ironischer Ton wahrzunehmen.

Überblick – Was ist ein Material Girl?

Die Single Material Girl brachte der Queen of Pop Madonna Mitte der 80er großen Ruhm – und machte auf einen kapitalistischen Archetypus aufmerksam: Frauen, bei denen Konsum und Reichtum im Mittelpunkt stehen. Madonna selbst beabsichtigte den Song als ironischen Kommentar, doch die Interpretation verselbstständigte sich. Heute wird ein Material Girl häufig als ein klassischer kapitalistischer Typus wahrgenommen, der als bestes Beispiel für die Ellenbogengesellschaft gilt. Zugleich zeichnet sich das Material Girl durch Durchsetzungsstärke und Selbstbewusstsein aus. Doch handelt es sich hier um ein Klischee und Archetypus, der in der komplexen Realität meist nicht so banal autfritt.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert