Was bedeutet „Klima-Prekariat“? Bedeutung, Definition, Erklärung

Was bedeutet, Klima-Prekariat, Bedeutung, Definition, Erklärung


Der Begriff Klima-Prekariat wurde von Michael Vassiliadis, dem Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) geprägt. Im Juni 2021 warnte Vassiliadis im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ vor den Folgen des neuen Klimaschutzgesetzes, das die Bundesregierung auf den Weg bringen möchte. Es geht dabei um die Kosten des Klimaschutzes und wie diese auf die Gesellschaft umgelegt werden und wer dafür aufkommen soll.

Um zu verstehen, was genau „Klima-Prekariat“ bedeutet, muss zunächst der Begriff Prekariat erklärt werden. „Prekariat“ ist ein noch recht junger soziologischer Begriff. Er setzt sich aus „Proletariat“ und „prekär“ zusammen. Beide Wörter sind von ursprünglich lateinischer Herkunft. Dies geschieht weiter unten.

Was bedeutet „Klima-Prekariat“? Erklärung, Definition, Bedeutung

Der Gewerkschaftsboss Michael Vassiliadis befürchtet, dass steigende CO2-Preise gerade die Schwächsten der Gesellschaft am härtesten treffen werden. Im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (im Juni 2021) wird er wie folgt zitiert: „Wird Klimaschutz nicht sehr schnell und sehr konkret sozial gerecht ausgestaltet, schafft er ein neues Klima-Prekariat.“ Vassiliadis spricht aus, was viele befürchten: Dass die Kosten der Bekämpfung des Klimawandels vor allem die Menschen treffen wird, die gerade eben noch auf der sicheren Seite der Gesellschaft und sowieso schon am sozialen Abgrund stehen. Es drohe eine soziale Schieflage, so Vassiliadis.

Der Begriff Prekariat wurde von Vassiliadis allerdings nicht korrekt gewählt. Viel eher drückt der Begriff Proletariat das aus, was eigentlich gemeint ist: Der soziale Absturz und Verbleib in der Unterschicht aufgrund finanzieller Belastungen, die nicht mehr zu bewältigen sind. Denn die Rede ist hier nicht von einer ständigen Unsicherheit, die auf die Menschen zukommen könnte, sondern von einer konkreten sozialen Schieflage aufgrund der Kosten für Maßnahmen gegen den Klimawandel. Richtiger wäre in diesem Zusammenhang also die Bezeichnung „Klima-Proletariat“.

Was bedeutet „Proletariat“?

Der Begriff Proletariat stammt vom lateinischen „proles“ ab. Das Proletariat des antiken Rom war eine gesellschaftliche Schicht von Lohnabhängigen. Ehemalige Kleinbauern, die zwar frei, aber land- und mittellos in die Hauptstadt zogen und da ihren einzigen Besitz, ihr Stimmrecht, für Nahrungsmittel an die reiche Oberschicht verkauften.

Der Begriff Proletariat taucht wieder Ende des 18. Jahrhundert auf, als Begleiterscheinung der Industriellen Revolution in England, später auch auf dem europäischen Festland. Spätestens nach der Französischen Revolution (1789-1799) stand „Proletariat“ konkret für den damals so genannten Vierten Stand. In Frankreich gab es eine gesellschaftliche Drei-Stände-Ordnung. Dem Ersten Stand gehörten die Geistlichen an, auch der niedere Klerus. Der Zweite Stand umfasste den Adel, auch den verarmten Landadel. Die freien Bauern und freien Bürger machten den Dritten Stand aus.

Der Vierte Stand bezeichnete eine verelendete Unterschicht, die keinem der drei Stände zuzuordnen war. Diese Menschen wurden als Gefahr für die Stabilität der gesellschaftlichen Ordnung angesehen. Ab 1830 wurde diese Unterschicht in Frankreich als Proletariat bezeichnet und die Menschen als Proletarier. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Begriff aber in erster Linie auf die neu entstandene Industriearbeiterschicht angewandt. Gemäß Karl Marx (1818-1883) sind Proletarier Menschen, die nichts weiter als ihre Arbeitskraft besitzen und die sie verkaufen müssen, um ihren Lebensunterhalt erzielen zu können.

Was bedeutet „prekär“?

„Prekär“ ist ein Adjektiv. Adjektive sind Eigenschaftswörter und beschreiben, wie etwas ist. Prekär kommt aus dem Lateinischen. Es stammt von „precari“ ab und bedeutet „flehentlich bitten“. Das Wort gelangte über das französische „précaire“ während der napoleonischen Zeit (1792-1815) ins Deutsche, so wie viele andere Wörter auch.

Prekär bedeutet unsicher, widerruflich oder auch unbeständig. Es wird auch im Sinne von heikel, problematisch oder schwierig verwendet. Eine prekäre Lebenslage beschreibt also keine Armut und auch kein niedriges Einkommen, sondern bedrohlich unsichere und instabile Lebensverhältnisse, die sich jederzeit verschlechtern können.

Was bedeutet „Prekariat“?

„Prekariat“ ist ein relativ neues Wort. Es stand 2009 das erste Mal im Rechtschreibduden. Doch der Begriff taucht schon früher in der Fachliteratur auf. 2006 etwa beschreibt die Friedrich-Ebert-Stiftung das Prekariat. Prekarier, das sind die einzelnen Personen des Prekariats, werden hier als Modernisierungsverlierer bezeichnet.

Prekariat ist ein soziologischer Begriff und steht „für eine soziale Gruppierung, die durch Unsicherheit im Hinblick auf die Art der Erwerbstätigkeit ihrer Mitglieder gekennzeichnet ist“ (Quelle: Wikipedia). In „Prekariat“ steckt „prekär“ für den unsicheren Aspekt und „Proletariat“ dafür, dass die Personen dieser Gruppe ihre Arbeitskraft verkaufen müssen. Auch für zu wenig Geld, um den drohenden sozialen Abstieg aufzuhalten. Prekarier sind aber keine politische Gruppe, sondern eine anonymisierte Masse von Individuen, denen es an allem mangelt, was ein sicheres gesellschaftliches Zugehörigkeitsgefühl ausmacht – Sicherheit, Ansehen, Konsumgüter und stabile Beziehungen.

Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.