Warum haben Leichen / Tote einen offenen Mund? Erklärung

Warum haben Leichen, Tote einen offenen Mund, Erklärung


Ist ein Mensch verstorben, verlieren die Muskeln des Körpers relativ schnell ihre ursprüngliche Kraft. Dadurch ist der Mund schnell beinahe unnatürlich weit geöffnet. Dies ist für die Personen, die Verstorbene vorfinden oft nicht gerade ein schöner Anblick.

Aus diesem Grund versucht der Bestatter den Mund Verstorbener wieder so zu verschließen, dass für die Angehörigen nach Möglichkeit der Eindruck entsteht, dass die Person nur schläft. Der Mensch soll also entschlafen wirken und den Angehörigen eine friedliche Ausstrahlung entgegenbringen.

Warum haben Leichen / Tote einen offenen Mund? Erklärung

Um den Mund Entschlafener sanft und natürlich wirkend zu verschließen, können Bestatter verschiedene Methoden einsetzen. Diese werden im Kreis der Bestatter allerdings kontrovers diskutiert. Manche sehen das letztendliche Ergebnis im Fokus, andere halten bestimmte Techniken dagegen für unnatürlich.

Was ist die Ligatur? Erklärung, Bedeutung

Eine effiziente Möglichkeit ist beispielsweise eine sogenannte Ligatur. Hierbei wird mittels Nadel und Faden das Lippenbändchen mit einem bestimmten Punkt am Unterkiefer verbunden. Der Faden wird dort anschließend verknotet und so zugezogen, dass der Mund nach der Ligatur natürlich geschlossen aussieht.

Vielen Menschen erscheint diese Methode vorerst bedenklich. Es muss dabei allerdings bedacht werden, dass bei einigen Verstorbenen ohnehin eine Sektion durchgeführt wird. Nach deren Abschluss werden Verschiedene ebenfalls wieder zugenäht. Die Entschlafenen spüren von dieser Arbeit nichts mehr.

Der Faden, der den Mund fixiert, ist bei einer sorgfältigen Ausführung unsichtbar, das Ergebnis allerdings wirklich überzeugend. Da die Zähne beziehungsweise das Gebiss exakt aufeinander liegt, wirkt der Mund genauso wie zu Lebzeiten. Speziell in US-Amerika gehört diese Methode, die in unterschiedlichen Varianten durchgeführt werden kann, zum Standardprogramm der Bestatter.

Schnelle Methode für einen friedlichen Gesichtsausdruck

Bewährt und viel genutzt ist auch der Einsatz von einem sogenannten Lippenkleber. Hierbei handelt es sich genau betrachtet um eine Art Sekundenkleber, der mit Bedacht auf den Lippen verteilt wird. Die Lippen Verstorbener werden danach vorsichtig aufeinander gepresst, sodass der Mund natürlich geschlossen wirkt. Hierbei gibt es den großen Vorteil, dass diese Methode rasch realisierbar ist und dafür keine speziellen Fähigkeiten benötigt werden.

Als nachteilig erweist sich allerdings, dass der Unterkiefer nicht komplett fixiert ist. Löst sich die Totenstarre, bewegt sich der Unterkiefer so weit herunter, bis er von den geklebten Lippen gehalten wird. Dadurch wirkt die Mimik der Verstorbenen doch eher unnatürlich. Viele Bestatter sehen die Ergebnisse jedoch als gut an, denn sie wissen nicht, wie der Gesichtsausdruck Verstorbener zu Lebzeiten war. Deshalb sehen Angehörige in diesem Effekt keinen Vorteil. Zudem kann es vorkommen, dass die Lippenhaut, beim Absenken des Unterkiefers, so gedehnt wird, dass mittig des Mundes optisch ein weißlicher Belag sichtbar wird.

Die sanfte Variante

Eine andere Technik ermöglicht die Schließung des Mundes bei Verstorbenen ohne weitere Hilfsmittel. Dafür hält eine transparente Kunststoff-Stütze das Kinn Verstorbener hoch. Die Stütze wird auf dem Brustkorb unterhalb des Totenhemdes platziert und hält das Kinn fast unsichtbar. Die Ergebnisse sind individuell und können sehr gut oder manchmal auch miserabel ausfallen.

Die genannten Arbeiten werden dadurch erleichtert, wenn Personen, die zu Verstorbenen unmittelbar nach deren Ableben Zugang haben, das Kinn mithilfe einer Mullbinde hochbinden. Dies ist optisch eventuell etwas merkwürdig, besonders dann, wenn Verstorbene kein Gebiss tragen. Die Mullbinde kann entfernt werden, wenn die Totenstarre eingetreten ist. Der Mund ist trotzdem verschlossen, sodass meistens auf weitere Maßnahmen verzichtet werden kann.

Hinweis: Diese Maßnahmen sollten unbedingt sofort durchgeführt werden, je eher, umso wirkungsvoller sind sie. Es kann zum Beispiel auch ein gefaltetes Handtuch sein, welches unterhalb des Kinns platziert wird. Pflegedienste und Krankenhauspersonal sind dafür meistens geschult. Ältere Ärzte, die den Totenschein ausstellen, handeln oft auf diese Weise.

Verstorbene diskret versorgen

Wenn die Angehörigen jedoch keine Aufbahrung wünschen, ist eine der unterschiedlichen Kinnstützen vollkommen ausreichend, um den Mund Verstorbener so natürlich wie möglich zu schließen. Wurde die verschiedene Person vor-versorgt (beispielsweise mit einer Mullbinde), wird ausprobiert, ob überhaupt weitere Maßnahmen nötig sind oder ergänzend eine Kinnstütze eingesetzt.

Andere Techniken wendet der Bestatter nach individuellem Bedarf an. Dass diese Maßnahmen manchmal nötig sind, ist bekannt. Angehörige müssen allerdings im einzelnen Fall nicht über nähere Einzelheiten Bescheid wissen, da derartige Themen oft dramatisiert werden und eventuell unschöne Gedanken hervorrufen.

Letztendlich ist es für Hinterbliebene wichtig, dass Verstorbene eine schöne Optik erhalten. Die vielen Kunstgriffe, die dafür nötig sind, müssen nicht detailliert erklärt werden.

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Medizin und Psychologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.