(Werbung)
Hier findest du Worte, die in der Kategorie Umgangssprache gelistet sind.

Glasscherbenviertel

Bedeutung: Abwertende Bezeichnung für ärmliche Stadtviertel. Sie zeichnen sich durch baufällige alte Häuser, Müll, Lärm und kaputte Fensterscheiben aus. Auf den Straßen liegen Glasscherben, kaputte Bierflaschen und Ziegenstummel. Glasscherbenviertel sind in der Regel schmutzig und es liegt viel Unrat auf den Straßen. Die Anwohner sind Nachts sehr laut und die Kriminalität ist in diesem Viertel höher als in anderen Stadtvierteln.

Broken-Window-Theorie

Die Broken-Window-Theorie (zu deutsch: „Theorie der zerbrochenen Fensterscheiben“) besagt, dass ein direkter Zusammen zwischen Verwüstung, Zerstörung und Vernachlässigung von Stadtvierteln oder Stadtgebieten und Kriminalität herrscht. Laut Theorie gilt: Je heruntergekommener und zerstörter ein Stadtteil ist, umso höher ist die Kriminalität. Anzeichen der Unordnung sorgen dafür, dass einige Bewohner eher kriminell werden.

Die Broken-Window-Theorie stammt von den US-amerikanischen Sozialforschern James Q. Wilson und George L. Kelling. Mit ihrer Theorie stellen sie die Behauptung auf, dass eine zerstörte Fensterscheiben zu mehr Zerstörungen und Verwahrlosung führt, und deswegen schnell repariert werden sollte.

Die Folgen der Broken-Window-Theorie sind, dass unter anderem die US-amerikanische Polizei hart gegen kleine Verstöße vorgeht. Dies wird auch Null-Toleranz-Strategie genannt.

Als Zeichen des Verfalls und der Unordnung gelten laut der Forscher unter anderem:

  • aggressives Betteln
  • Alkoholiker, die auf Straßen schlafen
  • eine öffentliche Drogenszene: Drogenabhängige + Drogenverkauf
  • Gangs, die pöbeln und aggressiv sind
  • Graffiti / beschmierte Wände
  • Kaputte Fenster, Häuser und Straßenlaternen
  • Laute Musik
  • Müll, der auf Straßen und Gehwegen herumliegt
  • Obdachlose
  • Öffentliches Urinieren
  • Prostituierte
  • Vandalismus
  • Verfallene Gebäude
  • Verlassene Grundstücke
  • Zerbrochene Glasscherben

Dies sind alles Zeichen mangelnder sozialer und staatlicher Kontrolle. Sie zeugen davon, dass Gesetze hier weniger bis keine Anwendung finden, da sie nicht durchgesetzt werden. Dies führt dazu, dass Kriminelle angelockt werden, die hoffen im Glasscherbenviertel besser geschützt zu sein und schwerer entdeckt zu werden. Außerdem vertreiben diese Zeichen rechtschaffene Bürger, die Angst um die Sicherheit ihrer Familien, Kinder, Autos und Besitz haben.

Beispiele für Glasscherbenviertel

Die Münchner Stadtteile Haidhausen und Giesing wurden als Glasscherbenviertel bezeichnet.

Der Nürnberger Stadtteil Gostenhof wurde als Glasscherbenviertel, Nürnberger Bronx oder mundartlich „Glosschermverdel“ bezeichnet.

Was ist eine Dreilochstute? Bedeutung und Definition erklärt

„Dreilochstute“ ist eine abwertende bis vulgäre Bezeichnung für eine Frau, die Vaginal-, Anal- und Oralverkehr mit einem oder mehreren Partnern gleichzeitig zulässt. „Dreilochstuten“ wird nachgesagt, dass sie an Gangbangs und Gruppensex teilnehmen.

Die Dreilochstute stellt ihre penetrierbaren Körperöffnungen – Mund, After (Anus) und Scheide (Vagina) – zum Lustgewinn des Mannes bzw. der Männer zur Verfügung.

Der Ausdruck „Stute“ wird hier als Bezeichnung für die Frau verwendet. „Stute“ ist eigentlich eine Bezeichnung für weibliche Pferde. Im Gegensatz dazu würde der Mann als Hengst bezeichnet werden. Es kommt durchaus vor, dass Frauen ihre Liebhaber Hengst nennen.

Der Ausdruck „Stute“ legt nahe, dass die Frau ihre Körperöffnungen zum Lustgewinn des Mannes hergibt und dabei eher passiv – obwohl sie im Zentrum des Geschehens ist – teilnimmt. Hierbei geht es auch darum, dass die Dreilochstuten die vielfache Penetration erdulden, während mehrere Männer mit ihr Sex haben. Sie ist damit im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Die Dreilochstute ist promiskuitiv und hat eine geringe Hemmschwelle, was Sex und Sexualpartner angeht.

Weiteres zur Dreilochstute

Stellt eine Frau zwei oder weniger Körperöffnungen zur Verfügung, so kann sie als Zweilochstute oder Einlochstute bezeichnet werden.

Durch Doppelpenetration kann die Dreilochstute mit mehr als nur drei Männer Sex haben.

Der Ausdruck „Dreilochstute“ wird in der BDSM-Szene verwendet. Hier gelten Begriffe wie „Hure“ oder „Dreilochstute“ als erregend. Sie bilden sprachlich die Beziehung zwischen dem Dominanten und der Submissiven ab.

Die zur Verfügung gestellten Körperöffnungen entscheiden über das Ansehen der Frau in der Gesellschaft. Je mehr eine Frau zur Verfügung stellt, als umso sexuell aktiver gilt sie. Sobald sich dies rumspricht, bekommt diese Frau einer Ruf, dass sie sexuell aktiv ist.

Auch: 3 Loch Stute, 3-Loch-Stute, DLS, Drei Loch Stute

O’zapft is! Diese Oktoberfest-Vokabeln brauchst du zum Überleben!

Der Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnete am 16. September 2017 die 184. Wiesn. Er brauchte zwei Schläge, um das erste Faß anzuschlagen. Nun wird ganze 18 Tage in München das Oktoberfest gefeiert. Diese Vokabeln helfen dir beim Überleben und verstehen der Bayern. 😉

O’zapft is = Es ist angezapft – Das Oktoberfest gilt erst offiziell als eröffnet, wenn der Münchner Oberbürgermeister am ersten Tag der Wiesn um 12 Uhr das erste Bierfaß anzapft und abschließend „O’zapft is!“ ruft.

Oktoberfest Getränke – Das kannst du (alles) trinken

Die Getränke werden ganz einfach bestellt:

  • A Maß = Eine Maß (1 Liter)
  • A Hoibe = eine halbe Maß (0,5 Liter)

Doch verlier nicht den „Biafuizl“. Das ist nämlich der Bierdeckel auf welchem die Kellner vermerken, wie viel du getrunken hast.

Die Wiesn besteht nicht nur aus Bierzelten. Wer Wein trinken möchte, findet dafür ein Zelt und sogar für Kuchenliebhaber gibt es ein eigenes Zelt. Einen Wein kann wie folgt bestellt werden:

  • A Roten = Rotwein
  • A Weißen = Weißwein

Wer sein Weißbier mit Limonade bestellen möchte, bestellt ein „Russ“.

Wer keinen Alkohol trinken möchte, kann auf unalkoholische Getränke zurückgreifen. Sie können wie folgt bestellt werden:

  • Kracherl (Auch: Grachal) = Limonde

Nach so vielen Getränken, muss ein jeder dann auch mal „bieseln“, auch „Pinkeln“ genannt. Dafür geht er/sie aufs „Heisl“.

Wer sein Getränk nicht schafft, der lässt einen „Noagerl“ drin. Dies ist der Ausdruck für den Bierrest im Maßkrug. Dieser Rest ist meist nur sichtbar, wenn der Krug geneigt wird. Dies erklärt auch, warum er „Noagerl“ heißt, denn in dem Wort, steckt das Verb „verneigen“. Übrigens wer stehengelassene Biergläser austrinkt, wird als „Noargerlzuzla“ beschimpft.

Oktoberfest Ernährung – Was du bestellen kannst

Neben Bier gibt es viele Speisen, die eigentlich bekannt sind, würde ihr Name nicht verwirren. Hier gibt es die Übersetzung:

  • Hendl = Grillhähnchen (Auch Wiesn-Hendl)
  • Bren = Brezel
  • Radi = Rettich
  • Obatzda = Camenbert mit Butter, Zwiebeln, Paprika und Radieschen
  • Steckerlfisch = Gebratener Fisch auf einem Stock
  • Böfflamott = deftiger Rinderbraten
  • Ribbal / Ribbgal = Kasseler Braten
  • Bauernseufzer = grobe geräucherte Bratwurst
  • Semmegneedl = Semmelknödel
  • Fleischpflanzerl = Frikadelle (Auch „Fleischpflanzerl mit Erdäpfeln“ = Frikadelle mit Kartoffeln)
  • Blaukraut = Rotkohl
  • Krautwickel = Kohlroulade
  • Wammerl = Bauchfleisch (Bitte nicht mit dem Pilz „Schwammerl“ verwechseln

Wer mit seinem Essen sehr zufrieden ist, redet von einem „Schmankerl“.

Oktoberfest nach 3-4 Maß

Nach einigen Maß wird es – gelinge gesagt – derbe:

  • Redet ein Einheimischer davon, dass er „schbei’m“ muss, so steht er kurz davor, sich zu übergeben. (In der Umgangssprache kommt das Verb „speien“ recht nahe.)
  • Sollte ein Einheimischer drohen, jemanden eine „zu watschn“ oder „zu fotzn“, so muss mit einer Ohrfeige gerechnet werden.
  • Nach einigen Maß setzt dann auch der Rausch ein. Auf bayerisch: Suri.

Natürlich sollte jede Zeche bezahlt werden. Die Bayern sagen dazu „Zoin biddschen!“

Oktoberfest-Bekleidung

Das Dirndl gehört zum Oktoberfest, wie das Bier. Doch es hat noch eine zweite Bedeutung:

  • Dirndl/Deandl = Bezeichnet nicht nur das Trachtenkleid, sondern bedeutet auch „Mädchen“ oder „Frau“

Die Bayern sagen zur Lederhose auch: Krachlederne. Den Schmuack an der Lederhose oder am Dirndl nennen sie „Charivari“.

Die Dirndl-Schleife verrät alles:

  • Sitzt sie rechts, ist das Madl vergeben.
  • Sitzt sie links, ist das Madl noch zu haben.
  • Sitzt die Schleife in der Mitte, so das Madl noch Jungfrau oder sich ihrem aktuellen Beziehungsstatus nicht ganz sicher.
  • Eine Schleife über dem Po sagt, dass die Trägerin verwitwet ist.

Oktoberfest: Begrüßung und Verabschiedung

  • Griaß Eich, Griasde, Pfiadde, Servus = Willkommensgruß der Bayern, der mit „Herzlich Willkommen“ übersetzt werden kann.
  • Pfiad Eich! = Das Gegenstück zum Willkommensgruß, die Verabschiebung. „Pfiad Eich“ wird mit „Auf Wiedersehen“ übersetzt.
  • Gzupf di! oder Schleich di = Hau ab. Lass mich in Ruhe.

Weitere Oktoberfest-Vokabeln

  • Do legsd di nieda = So etwas habe ich noch nicht gesehen!
  • Mingga = München
  • Bua / Buam = ein Junge bzw. ein junger Mann
  • Brezlsalze = unwichtiger Mensch
  • Schmaizler = Schnupftabak
  • Spotzal = Die Angetraue oder auch Herzensdame wird in München Spotzal („Spatzel“) genannt.
  • Obandeln = flirten, anbandeln
  • Bazi = Im besten postiven werden die Cleveren auch „Bazi“ genannt. Zu hochdeutsch. Schlitzohr oder Gauner.
  • gmiatlich = gemütlich
  • Eha! = Ausruf des Erstaunens
  • Gaudi = Spaß, Vergnügen („So a Gaudi“)
  • Busserl = Kuss (Ein feuchter Kuss wird als „Schmatzerl“ bezeichnet)
  • Schnackseln = Sex haben
  • I mog di = Ich mag dich
  • Hoit dei Fotzn! = Halts Maul! (Sei ruhig!)

Wer all diese Vokabeln beherrscht, kann eine bayerische Lebensweisheit leben: „Liaba an Bauch vom Saufa, ois an Buckl vom Arbatn.“ ( „Lieber ein Bauch vom Trinken, als einen Buckel vom Arbeiten.“)

Was ist der Mettwoch? Bedeutung, Definition

Der Mettwoch ist der Wochentag an dem Hackfleisch, auch Mett genannt, gegessen und/oder vergünstigt angeboten wird. In der Regel wird das Hackfleisch auf einem Brötchen mit Zwiebel, Pfeffer und Salz gegessen.

Das Wort „Mettwoch“ setzt sich aus den Worten „Mett“ und „Mittwoch“ zusammen. Mettwoch ist ein Wortspiel auf Mittwoch.

Im Mettwoch spiegelt sich eine deutsche Vorliebe für Mettbrötchen bzw. Hackbrötchen wieder, sowie die deutsche Schweinefleisch-Kultur.

Drachenlord und der Mettwoch

Der YouTuber Drachenlord verbreitete den Begriff „Mettwoch“. An einem Mettwoch fragte er eine Frau, ob sie ihn heiraten möchte. Sie lehnte ab. Aus diesem Ereignis eines schlechten Tages bildet sich der Begriff „Mettwoch“. Der englische Begriff „mad“ wurde hier verwendet, welcher schließlich zu „Mett“ abgewandelt wurde. (Damit wurde auf den Dialekt des YouTubers Drachenlord angespielt, welcher schon für Worte wie „Haider“ oder „Meddl Loide“ sorgte.

Weitere Bedeutung von Mettwoch

Der „Mettwoch“ wird teils als Gegenteil zum Veggie-Day gehandelt. Am Mettwoch wird bewusst Hackfleisch und anderes Fleisch gegessen, während am Veggie-Tag komplett auf Fleisch jeder Art verzichtet wird bzw. werden muss. Damit ist der „Mettwoch“ eine Reaktion auf den Veggie-Tag, der teils als Tag wahrgenommen wird, an dem Fleisch verboten ist. Am „Mettwoch“ hingegen ist der bedenkenlose und ungezügelte Fleischkonsum erlaubt – wenn nicht sogar erwünscht.

Einige Fleischereien nutzen den „Mettwoch“ um Hackfleisch bzw. Mett zu bewerben.

Weitere Sprachvarianten sind: Mettwurst-Mettwoch.

In den sozialen Medien finden sich unzählige Beiträge unter dem Hashtag #Mettwoch. Die veröffentlichten Bilder zeigen unzählige Mettbröttchen bzw. Hackbrötchen, welche mit Zwiebel belegt sind.

Das „Wort zum Mettwoch“ ist eine Kolumne des Magdeburger Stadtmagazins Dates.

„Mettwoch“ ist ein veraltetes Wort oder Dialekt-Wort für „Mittwoch“. Unter anderem heißt der Mittwoch auf luxemburgisch „Mëttwoch“. Auch auf kölsch heißt der Mittwoch „Mettwoch“.

Cameltoe und Taubstummenhose

„Cameltoe“ und „Taubstummenhose“ sind Bezeichnung dafür, wenn bei Frauen die sehr eng anliegende Hosen tragen, die äußeren Schamlippen sich gut sichtbar in der eng anliegenden Hose abzeichnen. Die Kontur der Schamlippen wird durch den Umstand sichtbar, dass der Stoff der Kleidung zwischen die großen Schamlippen rutscht.

Was ist die Taubstummenhose?

„Taubstummenhose“ ist hier der deutsche Begriffe, der durch Dieter Bohlen bekannt wurde. Als er eine Frau mit sehr eng anliegender Hose sah, bei der sich die äußeren Schamlippen sichtbar abzeichneten, sagte er: „Die Lippen bewegen sich, aber man hört nichts.“ (Übrigens, nach dem Dieter Bohlen dies Bedeutung der Taubstummenhose erklärt hatte, fragte die Kandidatin, ob sie lauter spreche solle.)

Als Taubstummenhosen gelten z.B. Leggings, Hot Pants, Jeans, Radlerhose, enge Funktionskleidung

„Taubstumm“ ist der veraltete Begriffe für Gehörlos. Damit ist gemeint, dass eine Person die taubstumm ist, weder sprechen noch hören kann. Bei der Taubstummenhose trifft die Taubheit auf den Betrachter und die Stummheit auf die Trägerin der Hose. (Auch wenn es Scham-Lippen sind, so dienen sich nicht der Artikulation von Worten.)

Ein anderer englischer Begriffe für Taubstummenhose ist: Cameltoe

Was bedeutet Cameltoe?

Wenn Frauen eine Taubstummenhose tragen, kann dies zum Phänomen des Cameltoe führen. „Cameltoe“ ist ein englischer Ausdruck und bedeutet auf deutsch „Kamelzehe“. Als Cameltoe werden in der US-amerikanischen Umgangssprache die in einer sehr eng anliegenen Hose bei Frauen sich abzeichnen äußeren Schamlippen bezeichnet. Diese sehen in der Kleidung wie ein W aus und gleichen damit etwas den Zehen eines Kameles.

Falscher Cameltoe Unterwäsche

Teils reagieren Frauen auf den Umstand des Cameltoes damit, dass sie Unterwäsche mit eingenähtem Cameltoe anziehen. Damit wird der Cameltoe erzeugt, ist aber nicht auf die echten Schamlippen zurückzuführen.

Weiteres zu Taubstummenhose und Cameltoe

Auch bei Männern kann sich das Geschlecht in einer eng anliegenden Hose abzeichnen. Dies kann auf mehrere Arten passieren: Die Hoden werden sichtbar – einer Links, einer rechts, getrennt durch die Naht –  oder der Penis und die Hoden werden sichtbar, bei denjenigen die alle auf einer Seite tragen.

Ein deutsches oder englisches verbreitetes Wort existiert für das Phänomen bei Männer noch nicht. Eventuell wäre der Ausdruck „Glockenspiel“ denkbar.

Luxusprobleme

Bedeutung: Bezeichnung für Probleme, die entweder sehr leicht gelöst werden können oder im Hinblick auf andere Probleme eine untergeordnete bzw. unwichtige Rolle spielen.

Jemand der Luxusprobleme hat, ist nicht von existentiellen Sorgen geplagt, sondern beschäftigt sich mit Kleinigkeiten und leicht zu lösenden Dingen, die sich fernab von Grundbedürfnissen abspielen und entstehen sobald Überschuss herrscht.

Beispiel 1:
Luisa: „Zieh ich die pinken oder roten Sneakers an? Ich kann mich nicht entscheiden.“
Lars: „Du hast Luxusprobleme!“

Beispiel 2:
Peter: „Jetzt ist mein Bier warm, so kann ich es nicht trinken.“
Oli: „Deine Luxusprobleme hätt ich gern.“

Beispiel 3:
Miriam: „Nehm ich die BRille von Gucci oder Armani?“

Velophilie

Bedeutung: Ausdruck für die Liebe zum Fahrrad bzw. Fahrradfahren.

Der Begriff „Velo“ stammt aus dem französischen und bedeutet Fahrrad. In der Schweiz ist „Velo“ als Bezeichnung für das Fahrrad auch verbreitet. Der zweite Ausdruck „-philie“ stammt aus dem griechischen und wird in der Regel als Suffix gebraucht. Er bedeutet: „Liebe“. Als „Philie“ wird eine Vorliebe oder eine Neigung zu etwas oder zu Menschen bezeichnet.

Aktuell existiert kein deutsches Wort für Velophilie. Wir schlagen „Fahrradliebe“ oder „Fahrradsüchtig“ vor.

Velophilie und Vélocipède

Velophilie leitet sich vom ursprünglichen französischen Wort für Fahrrad ab: Vélocipède. (Der Begriff „Fahrrad“ ist hier irreführend. Als Vélocipède wurden zweirädrige mit Menschenkraft angetriebene Fahrzeuge bezeichnet. Z.B. Klapprad, Tandem,…)

Vélocipède bedeutet sinngemäß übersetzt: „schneller Fuß“ bzw. „Schnellfuß“.

  • „Vélo“ leitet sich vom lateinischen „velox“ ab, was im französischen zu „velocis“wurde, was auf deutsch „schnell“ bedeutet.
  • „pède“ leitet sich vom lateinischen Wort „pedis“ ab, was auf deutsch „Fuß“ bedeutet.

Das eingedeutsche Wort für „Vélocipède “ ist: Veloziped.

Die ersten Fahrräder hießen: „Vélocipède bicycle“.

Velophile

Diejenigen eine Velophilie lebene, werden Velophile genannt.

Velophile fahren fast alle Wege mit Fahrrad – egal, ob zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Besuch der Eltern. Sie lassen sich nicht vom Wind oder vom Wetter abschrecken, und schon gar nicht von der Jahreszeit. Velophile fahren auch im Winter fahrrad.

In den sozialen Medien finden sich unzählige Bilder zum Hashtag #Velophilie

Gegenwort zur Velophilie: Velophobie

Das Gegen von „Philie“ ist „Phobie“. Während einige eine Velophilie pflegen und sehr viel Fahrrad fahren, ist bei anderen eine Velophobie zu beobachten. Diese Personen vermeiden das Fahrradfahren.

Der griechische Ausdruck „Phobie“ bedeutet auf deutsch in diesem Sinne: Abneigung. („Phobie“ ist auch als Begriff für Angststörungen verbreitet.)

Vleisch

Bedeutung: Fleischersatz bzw. Fleischimitat, dass durch Worte mit ähnlicher Schreibweise und ähnlichem Klang zum Wort „Fleisch“ höhere Akzeptanz bei Fleischessern erlangen soll. Gleiches wird auch beim Wort „Visch“ versucht. Durch den Gleichklang zum Wort „Fisch“ sollen Fisch-Esser zum Visch essen animiert werden.

Die Worte „Vleisch“ oder „Visch“ sind keine Tippfehler.

Ziel des Wortes „Vleisch“ ist es, Fleischessern durch ähnliche Optik, ähnliche Erlebnisse und eine ähnliche Sprache vegane bzw. vegatarische Produkte näher zu bringen, Skepsis abzubauen und die Akzeptanz zu erhöhen. Das Imität oder der Fleichersetzt ähnelt oft in Farbe, Form und Konsistenz Fleischprodukten. Der Geschmack, das Kauerlebnis, der Geruch und auch der sättigende bzw. befriedigene Effekt kann wie bei normalem Fleisch sein.

„Vleisch“ ist ein Kofferwort und kann je nach Produkt „veganes Fleisch“ oder „vegetarisches Fleisch“ bedeuten. In der Regel werden die Anfangsbuchstaben durch ein „V“ ersetzt.

Unterschied vegan – vegetarisch

„Vegan“ bedeutet, dass auf Fleisch oder Fisch, Käse, Milch (z.B. in Soßen) und Eier verzichtet wurde.

„Vegetarisch“ bedeutet, dass auf Fleisch oder Fisch im Essen verzichtet wurde.

Als Fleischersatz werden Tofu, Sojagranulat, Tempeh, Weizeneiweiß/Seitan, Lupineneiweiß, Grünkern, Haferflocken, Schwarze Bohnen, Kichererbsen, Erbseneiweiß, Jackfruit oder Quorn verwendet.

Vleisch und Visch Varianten:

Wenn wir die Anfangsbuchstaben bekannter Fleischprodukte austauschen, entstehen folgende Varianten:

  • Vleisch = veganes oder vegetarisches Fleisch
  • Vleischsalat = veganer oder vegatarischer Fleischsalat
  • Vleischerei = Vegane oder vegatarische Fleischerei
  • Vetzgerei = Vegane oder vegetarische Metzgerei
  • Vulette = Vegane oder Vegetarische Bulette
  • Vrikadelle = Vegane oder Vegetarische Frikadelle
  • Vilet = veganes oder vegetarisches Filet
  • Viletstreifen = vegane oder vegetarische Filetstreifen
  • Vlönz = Vegane Flönz oder Vegetarische Flönz – Rheinische Blutwurst, bei der statt Schweinefleisch schwarze Bohnen und rote Beete verwendet werden.
  • Vurst = Vegane oder vegatarische Wurst oder Brotbelag
  • Vähnchen = Veganes oder vegetarisches Hähnchen
  • Votelett = Veganes oder vegetarisches Kotelett
  • Visch = Veganer oder vegetarischer Fisch
  • Vischstäbchen = vegane oder vegetarische Fischstäbchen
  • Vöner = Veganer oder vegetarischer Döner
  • Vurger = Veganer oder vegetarischer Burger
  • Vizza = Vegane oder vegatarische Pizza

Das Vleisch-Paradox

Warum muss Tofu in Würstchen-, Fisch-, Fleisch- oder Gulaschform- gepresst werden?

Was ist Postangst?

„Postangst“ bezeichnet die Angst, Briefe zu öffnen. Menschen, die unter Postangst leiden, öffnen neue Brief zunächst nicht, aus Angst, dass der Inhalt des Briefes sich negativ auf ihr Leben auswirken könnte. Dieser vermeintliche negative Inhalt können Drohungen, Forderungen oder Mahnungen sein.

Je länger Menschen, die unter Post leiden, warten umso großer werden ihre Schuldgefühle. Diese empfinden sie teils als lähmend, so dass sie trotz Schuldgefühlen den Brief nicht öffnen. Die Schuldgefühle werden größer, je länger sie warten einen Brief zu öffnen, zu lesen und zu beantworten.

Vermeindliche Strategien gegen Postangst

Als vermeintliche Strategie gegen Postangst verstecken Menschen, die unter Postangst leiden, die Briefe unter Papierstapeln oder in Schubladen. Ziel ist es, dass die Briefe aus ihren Augen verschwinden.

Eine weitere – noch schlechtere – Stragtegie ist das Wegwerfen der Briefe. Hierbei entledigen sich Betroffene von Briefen ohne vorher in diese geschaut zu haben.

Die einzige Strategie um gegen die Postangst anzukommen, ist es die Postangst zu überwinden. Hier können Freunde oder Familie helfen, Briefe sortieren und diese gemeinsam öffnen.

Die Vermeidungsstrategien und das Vermeidungsverhalten sorgen dafür, dass Betroffene die Kontrolle verlieren und Probleme aufschieben oder verleugnen. Damit spielen sie zwar auf Zeit, aber die Zeit spielt gegen sie.

Welche Briefe und Absender lösen Postangst aus?

Insbesondere trifft die Postangst auf Briefe zu, die den Eindruck erwecken, eine Rechnung, einen Gebührenbescheid, eine Mahnung oder eine Amtsanweisung zu enthalten. Absender wie die GEZ, Anwälte, Verwaltungen, Krankenkassen oder Versicherungen können auch Postangst auslösen.

Betroffen von der Postangst sind meist überschuldete Menschen oder Personen, die mit Nachzahlungsforderungen oder anderen Forderungen rechnen. Diese wollen keine weiteren Mahnungen oder Rechungen mehr lesen.

Teils öffnen Betroffen auch Briefe von Freunden nicht. Dies geschieht aus Angst vor dem sozialen Druck zeitnah auf freundliche Briefe zu antworten oder sich über andere Wege zu bedanken.

Postangst ist keine anerkannte Krankheit.

Als lateinischen Begriff wird teils „Epistulaphobie“ verwendet. „Epistulaphobie“ bedeutet auf deutsch: Angst vor Briefen.

Auch: Briefangst, Briefkastenangst, Briefkasten-Phobie

Was ist Logorrhoe? Bedeutung und Definition erklärt

Als Logorrhoe wird der Drang besonders viel und unkontrolliert in kurzer Zeit zu reden, bezeichnet. Wer unter Logorrhoe leidet, hat die Selbstkontrolle über das Gesagte bzw. Gesprochene verloren. Betroffen neigen dazu sich übermäßig mitzuteilen, ununterbrochen zu reden und teils auch inkohärent zu sprechen, sowie sich inhaltlich zu wiederholen und vermehrt das Thema zu wechseln. Sie erschaffen dabei teils neue Worte (Neologismen) oder bauen auch Laute in ihren Redefluss ein. Teils reden Betroffene auch unangenehm laut.

Die Logorrhoe wird teils auch als psychische Störung bezeichnet oder tritt mit psychischen Störungen auf. Bei manischen, paranoiden und schizophrenen Krankheiten kann eine Logorrhoe auftreten. Auch bei einer Demenz-Erkrankung kann die Logorrhoe ein Symptom sein.

Eine Logorrhoe kann auch ein Anzeichen für eine neurologische Erkrankung und/oder Schädigung des Frontallappens sein. Aber auch Menschen, die Alkohol getrunken, Kofeein oder Drogen zu sich genommen haben, neigen zur Logorrhoe.

Wer unter einer bipolaren Störung leidet, weist auch das Symptom Logorrhoe auf. Dabei reden Betroffene endlos und bauen Beschimpfungen sowie Beleidigungen in ihre Monologe ein. Sie reden ohne Punkt und Komma über belanglose Dinge.

„Logorrhoe“ ist nicht in der ICD-10 gelistet.

Was bedeutet Logorrhoe auf deutsch?

Logorrhoe bedeutet auf deutsch: Sprechdurchfall, Redesucht oder krankhafte Geschwätzigkeit. Vulgär wird Logorrhoe als „verbaler Dünnschiss“ übersetzt. In der medizinischen und psychologischen Fachsprache wird auch „Polyphrasie“ gesagt. Eine andere Schreibweise für Logorrhoe ist „Logorrhö“.

„Logorrhoe“ ist ein Fachbegriff aus der Psychologie und hat sich mittlerweile in die Umgangssprache ausgebreitet. Die Psychologie unterscheidet zwischen inkohärente (Patienten reihen Worte ohne Sinne aneinander) und kohärente Logorrhoe.

Woher kommt der Ausdruck „Logorrhoe“?

Der Ausdruck „Logorrhoe“ ist mit dem Wort Diarrhoe verwandt. Diarrhoe ist der wissenschaftliche Begriff für Durchfall. „Logorrhoe“ ist eine Abwandlung davon. Das griechische Wort „logo“ bedeutet „Wort“ oder „Rede“. Das griechische Wort „rhoe“ bedeutet „fließen“.

Weiteres zur Logorrhoe

In der Umgangssprache wird der Ausdruck „Logorrhoe“ mittlerweile auch verwendet. Hierbei wird Menschen, die besonders viel und ohne Pause reden, vorgeworfen, dass sie unter Sprechdurchfall leiden.

Auch in der Medienkritik wird der Ausdruck „Logorrhoe“ mittlerweile verwendet, um Kritik am Medienverhalten einiger Teilnehmer zuüben. Diesen wird dabei vorgeworfen, dass sie alles Erlebte kommentieren (müssen) oder, dass sie zu allem, was im Internet (auf Facebook, Twitter oder in den Medien) veröffentlicht wird, ihre Meinung kundtun (müssen). Dabei wird kritisiert, dass Hemmschwellen sinken und Teilnehmer der Online-Medien sich in den Online-Medien verlieren. (Siehe: Online-Enthemmungseffekt)

„Logorrhö“ heißt ein Lied von Pago Balke.