Hier findest du Worte, die in der Kategorie Politik gelistet sind.

seehofern (Verb) – Bedeutung, Definition

Das Verb „seehofern“ hat folgende Bedeutungen:

  • Einer Ankündigung oder Drohung keine Taten folgen lassen, sondern im letzten Moment davon zurücktreten bzw. diese zurückziehen.
  • Die eigene Glaubwürdigkeit durch wiederholte Drohungen und/oder Forderungen bei gleichzeitigem Nichtstun verspielen.

Weiteres: Vollhorst – Wie der Name Horst zur Beleidigung wurde

Wie „seehofern“ entstand

Das Spott-Verb „seehofern“ entstand nach dem Verhalten des Innenministers Horst Seehofer (CSU) der erst seinen Rücktritt ankündigte und dann seine Rücktrittsankündigung im Juli 2018 zurücknahm.

Beispiel:

A: „Ich will sofort mehr Geld, sonst kündige ich!“
B: „Kündige doch!“
A: „Na gut, ich bleibe“

Ein anderes Wort für „seehofern“ ist die „Trennungsdrohung“.

Weitere Politiker-Verben: Kennst du?

Psychologie hinter dem „seehofern“: Trennungsdrohung

Die Trennungsdrohung ist ein Machtinstrument, um den Partner zubeeinflussen und diesem seinen Willen aufzuzwingen. Dabei wird das letztmögliche Mittel gespielt: „Mach was ich will, sonst trenne ich mich.“Mit solch einer Drohnung nimmt der drohende Partner die Beziehung in Geiselhaft und fordert die Beugung des anderen Partners.

Ist eine Trennungsdrohung eines der letzten Mittel, das Wirkung zeigt, so sollte dringend über die Beziehung gesprochen werden.

Eine Trennungsdrohung gleicht einer Erpressung. Sie dient dem drohenden Partner dazu, dass er oder sie ihren Willen bekommt und damit die Macht in der Beziehung. Gibt der bedrohte Partner demnach, gewinnt der drohende Partner an Macht.

Eine empfehlenswerte Reaktion auf eine Trennungsdrohung ist es, den Partner aufzufordern seine Drohung umzusetzen. Dieser wird dann, wenn er/sie seine Drohnung ernst meint diese umsetzen oder er/sie wird einknicken.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass jemand nur ernst genommen wird, wenn er/sie seinen Worten Taten folgen lässt und auch zu seinen Worten steht. Wer seine Worten keine Taten folgen lässt, spielt mit seiner Glaubwürdigkeit und zeigt auch, dass er/sie kein zuverlässiger Partner für eine langfristige stabile Beziehung ist. (Man will sich schließlich auf den anderen verlassen können.)

Was bedeutet „wirkungsgleich“?

Das Adjektiv „wirkungsgleich“ oder das Substantiv „Wirkungsgleichheit“ bedeuten, dass zwei verschiedene Methoden die gleiche Wirkung entfalten.

Der Begriff „wirkungsgleich“ stammt aus der Sprache der Mediziner und Apotheker. Als wirkungsgleich werden z.B. Medikamente beschrieben, die zwar einen unterschiedlichen Preis, Hersteller oder unterschiedliche Herstellungsmethoden haben, aber sonst die gleiche Wirkung entfalten – damit also wirkungsgleich sind.

Die deutschen Politiker Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) verwendeten den Ausdruck „wirkungsgleich“, um die Ergebnisse ihrer Verhandlung im Asylstreit zu bewerten.

Beispiele für „wirkungsgleich“ aus der Politik

Angela Merkel bezeichnete im ZDF-Sommerinterview im Sommer 2018 die EU-Vereinbarungen zum Asylstreit als wirkungsgleich mit den CSU-Forderungen, Grenzen zu kontrollieren und Zurückweisungen durchzuführen.

Der Innenminister Horst Seehofer (CSU) bezeichnete im Juli 2018 die von Angela Merkel erzielten Ergebnisse des EU-Gipfels im Asylstreit der Union als nicht wirkungsgleich mit Grenzkontrollen und Zurückweisungen an den Grenzen.

Volker Bouffier, CDU-Ministerpräsident von Hessen, sagte dazu, dass es nicht im Ernst darum gehen solle, ob es mehr oder wirkungsgleich sei.

Welt.de titelte: „Wirkungslos oder wirkungsgleich – Seehofer hat jetzt die Wahl“ (Externer Link zum Welt.de-Beitrag: hier)

Die Süddeutsche Zeitung widmete der Aussage „nicht wirkungsgleich“ eine Seite, in der sie verschiedene Personen und Dinge miteinander vergleich:

  • James-Bond-Darsteller
  • Kaffee
  • Mitglieder des Königshauses
  • Musiker
  • Obst

Die Internet-Gemeinde spottete über den begriff „wirkungsgleich“.

Weiteres zu wirkungsgleich

„Wirkungsgleich“ steht nicht im Duden. (Stand 3. Juli 2018)

Wenn zwei Beschlüsse „wirkungsgleich“ sind, so erzielen sie das gleiche Ergebnis, nur ihre Methoden unterscheiden sich. Dafür sollte natürlich das Ziel definiert werden.

Niemand würde sagen, dass „Bier“ und „Wein“ wirkungsgleich sind – also einen Schwips verursachen. Oder, dass „Wasser“ und „Erfrischungsgetränke“ wirkungsgleich sind, also den Durst löschen. Auch würde niemand sagen, dass Filterkaffee nicht wirkungsgleich mit Kaffee aus einer Bialetti sei.

Was bedeutet „Fiktion der Nichteinreise“? Was ist damit gemeint?

Die „Fiktion der Nichteinreise“ ist ein rechtliches Konstrukt und die Vorraussetzung dafür, dass Transitzentren eingerichtet werden können. (Mehr zu den von CDU und CSU beschlossenen Transitzentren findest du hier.)

Im Drei-Punkte-Plan der Unionsparteien wird die „Fiktion der Nichteinreise“ als Grundlage für die Zurückweisung von Asylbewerber benannt.

Die „Fiktion der Nichtreise“ bedeutet, dass ein Sachverhalt als falsch angenommen wird, der in Wirklichkeit existiert bzw. das ein Sachverhalt als wahr angenommen wird, der in Wirklichkeit nicht existiert. Doch was bedeutet das?

Fiktion der Nichteinreise und die Realität

Damit Ausländer in Deutschland einen Antrag auf Asyl stellen können, müssen sie sich auf deutschen Boden – also auf deutschem Staatsgebiet – befinden. Das passiert, wenn sie z.B. die Grenze übertreten.

„Tansitzentren“ befinden sich zwar physikalisch auf deutschem Boden, wer sich aber in einem Transitzentrum befindet, ist nicht juristisch und nicht rechtlich auf deutschem Boden, sondern in einer Art Übergangszone. Das bedeutet für Ausländer: Die Einreise nach Deutschland in Transitzentrum wird rechtlich nicht anerkannt. Die Personen sind zwar körperlich eingereist, aber nicht juristisch.

Das Aufenthaltsgesetz macht es möglich

Körperlich einzureisen, aber juristisch nicht einzureisen, ist möglich aufgrund der Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz. Diese besagt, dass ein Ausländer erst als eingereist gilt, wenn er die Grenzübergangsstelle passiert und die Kontrollstation der Grenzpolizei oder des Zolls hinter sich gelassen hat. Kommt er in ein Transitzentrum so hat er die Grenzübergangsstelle noch nicht passiert. Damit kann man sagen, dass der Ausländer sich auf der Grenze zwischen zwei Staaten befindet, ohne in einen von beiden auch juristisch eingereist zu sein.

Etwas vergleichbares findet in Transitzonen in Flughäfen statt. Wer sich dort befindet, befindet sich zwischen zwei Länder, ohne ins eins der beiden Länder juristisch eingereist zu sein. Hier entsteht der Eindruck, dass dieses Territorium extraterritorial ist.

Weiteres:

Transitzentren als Kompromiss im Asylstreit

Im Asylstreit haben sich die Unionsparteien (CDU und CSU) auf einen Kompromiss geeinigt. An der deutsch-österreichischen Grenze sollen Transitzentren eingerichtet werden. Diese Zentren befinden sich auf deutschen Boden. In diesen Zentren sollen Ausländer Asylanträge stellen.

Asylbewerber die von Österreich aus nach Deutschland einreisen wollen, sollen in Transitzentren untergebracht werden. In diesen Zentren, die die Asylbewerber nicht verlassen dürfen bis ihr Antrag bearbeitet ist, halten sich die Asylbewerber auf.

Damit sollen Asylbewerber, die schon in anderen Staaten registriert sind, von einer Einreise nach Deutschland abgehalten werden. Damit reagiert die Bundesregierung auf die Sekundärmigration.

Was ist Primärmigration? Was ist Sekundärmigration? Bedeutung und Definition erklärt

In diesem Beitrag werden die Begriffe „Primärmigration“ und „Sekundärmigration“ erklärt.

Update: Laut Koalitionsbeschluss vom 5. Juli 2018 wird es keine Transitzentren geben, sondern Transitverfahren. Mehr über Transitzentren erfahren Sie hier. Mehr über Transitverfahren erfahren Sie hier.

Was ist Primärmigration?

Unter „Primärmigration“ wird das Ankommen von Flüchtlingen in einem Mitgliedstaat, der sich an einer Außengrenze eines Staatenverbundes befindet, bezeichnet. Primärmigration bedeutet auch, dass Flüchtlinge mit dem Ankommen in einem Land mit Außengrenze nicht nur den Boden das Mitgliedsstaates betreten, sondern auch den Boden des Staatenverbundes.

Kommen Flüchtlinge über das Mittelmeer unter anderem nach Italien, Malta, Frankreich, Griechenland oder Spanien, so wird dies als Primärmigation bezeichnet. Sie betreten hier zum ersten Mal (unter anderem spanischen und) europäischen Boden.

Gleiches gilt, wenn Flüchtlinge über die Türkei oder das östliche Mittelmeer nach Griechenland gelangen. Dies wird auch als Primärmigration bezeichnet. Eine Weiterreise der Flüchtlinge über die an Griechenland angrenzenden Länder und darüber hinaus wird als Sekundärmigration bezeichnet.

„Primärmigration“ wird auch „Primäre Migration“ genannt.

„Primär“ leitet sich vom lateinischen Begriff „primarius“ ab. „Primarius“ bedeutet: „die Ersten“

„Primär“ bedeutet:

  • Vorrangig
  • in erster Linie

Was ist Sekundärmigration?

Unter „Sekundärmigration“ wird die Bewegung von Asylbewerbern von einem Mitgliedsstaat zu einem anderem innerhalb eines Staatenverbundes bezeichnet.

Bewegen sich Flüchtlinge von Italien über die Schweiz nach Deutschland, so wird dies Sekundärmigration genannt, da die Flüchtlinge sich innerhalb der Europäischen Union bewegen.

„Sekundärmigration“ wird auch „Sekundäre Migration“ oder „Binnenmigration“ (innerhalb der EU) genannt.

„sekundär“ bedeutet:

  • nachrangig
  • folgend
  • unwichtig
  • an zweiter Stelle

Weiteres zu Primär- und Sekundärmigration

In der europäischen Union führt die Verteilung von Primär- und Sekundärmigration immer wieder zu Streit und Unfrieden. Einige Länder – die von der Primärmigration betroffen sind – sehen sich überfordert und alleingelassen, während sich andere Länder nur um Sekundärmigration kümmern.

Insbesondere ist die Sekundärmigration kritisch zu betrachten, wenn Flüchtlinge die in einem Mitgliedsstaat anerkannt sind, in einen anderen Staat der EU weiterwandern.

Bei der Regierungserklärung von Angela Merkel zum EU-Gipfel zur europäischen Asylpolitik im Juni 2018 versprach sie sich. Merkel sagte: „Wir werden die Sekundärmigration stärken müssen.“ Sie korrigierte dies und sagte sofort: „Besser ordnen und steuern müssen“. Im Plenum war Lachen zu hören.

Spitzenamen für Ursula von der Leyen: Flinten-Uschi, Krippen-Uschi und Zensursula

Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen hat während ihrer Zeit auf verschiedenen Ministerposten unterschiedliche Namen bekommen.

Seit 2003 ist sie in Regierungsverantwortung. Zwischen 2003 und 2005 war sie niedersächische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Von 2005 bis 2009 war sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Von 2009 bis 2013 war sie Bundesministerin für Arbeit und Soziales und seit 2013 ist sie Verteidigungsministerin.

Je nach Art des Ministerpostens fielen ihre Spitznamen anders aus.

Flinten-Uschi und Panzer-Uschi

Die Spottnamen „Flinten-Uschi“ oder „Panzer-Uschi“ erhielt sie während ihrer Zeit als Verteidigungsministerin des Bundesrepublik Deutschland.

Von der Leyen kritisierte nach dem Beginn der Terrorermittlungen gegen einen Bundeswehrsoldaten 2017 die Bundeswehr. Sie unterstellte der Bundeswehr öffentlicht ein Haltungsproblem und Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen. Nach dem Wehrmachts-Devotionalien in verschiedenen Kasernen gefunden wurden, ordnete sie an alle Bundeswehrkasernen zu untersuchen.

Maßnahmen wie „Umstandskleidung für schwangere Soldatinnen“, „Marine- und Bundeswehr-Kitas“ und „Arbeitszeitregelungen“ zogen auch ihren Spott auf sich. Außerdem sorgte für Spott, dass Bekanntwerden der Funktionsuntüchtigkeit verschiedener Gewehre, veraltete Technik und fehlende Ausrüstung, sowie der Nachwuchsmangel und das verschiedene Kriegsgeräte (Panzer, Flugzeuge, Schiffe) nicht einsatzfähig sind.

Der Spottname „Flintenuschi“ leitet sich vom Wort „Flintenweib“ ab. „Flintenweib“ ist eine Bezeichnung für Frauen, die sehr selbstbewusst auftreten, sich durchsetzen und rücksichtslos sind. Der Begriff entstand in den 1920er Jahren und wurde als Propagandabegriff der Wehrmacht verwendet.

Weitere Spottnamen und Scherznamen für Politiker findest du hier.

Krippen-Uschi / Krippen-Ursel

Den Beinamen „Krippen-Uschi“ bzw. „Krippen-Ursel“ erhielt sie während ihrer Zeit als Familienministerin. Im Februar 2007 forderte sie den massiven Ausbau von Krippenplätzen. Dies löste eine Debatte über ihre Familienpolitik und das Familienleitbild aus. Konservative Politiker warfen ihr vor, dass sich mit dem Ausbau der Krippenplätze vom traditionellen Familienbild wegbewege. Von SPD, Grünen und Linken erhielt sie Zuspruch.

Zensursula

Den Schimpfnamen „Zensurla“ erhielt sie im Jahr 2009 als Bundesfamilienministerin. Sie erhielt den Schimpfnamen wegen ihrer Vorstöße von Gesetzen zur Sperrung von Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten. Kritiker sahen in den Gesetzen die Möglichkeit das Internet und damit unliebsame Inhalte zu zensieren. Inhalt des Gesetzes waren geheime Sperrlisten anhand deren Internetdienstanbieter entscheiden, welche Inhalte gelöscht werden sollen.

linkes Komponistenpack – Was es bedeutet und wie der Ausdruck entstand

Unter einem Facebook-Beitrag schrieb ein Nutzer:
„Haha Antifa. ..wir kriegen euch ihr linkes Komponisten pack“
Nach dem dem Nutzer der Fehler aufgefallen war, schrieb er einen zweiten Kommentar, um den Fehler zu korrigieren:
„Sorry meine komonisten“

Was der Nutzer wirklich meinte, war: „Linkes Kommunistenpack“.

Nach dem Kommentar war „Linkes Komponistenpack“ als ein neues Meme geboren, dass unter anderem durch HoGeSa (Hooligans Gegen Satzbau) verbreitet wurde. Es wurde zunächst durch Webseiten wie Kotzendes-Einhorn.de, Drlima.net und Kraftfuttermischwerk.de verbreitet und fand auch eine Erwähnung im Magazin der Süddeutschen Zeitung. (Siehe hier (externer Link))

Der Schreibfehler ist vermutlich der Autokorrektur geschuldet. Mit dem Ausdruck „Linkes Kommunistenpack“ wollte er Linke Teilnehmer einer Online-Diskussion beleidigen.

Reaktionen auf „linkes Komponistenpack“

Mittlerweile werden T-Shrits mit dem Aufdruck „linkes Komponistenpack“ und einem gestalteten Motiv dazu, in diversen Online-Shops verkauft. Teils ist als Motiv ein Ludwig van Beethoven von Stirnband auf dem ein roter Stern ist, zu sehen. Umringt ist er von den Worten „linkes Komponistenpack“.

Auch wurde Grafiken mit der Aufschrift „Nein zum Komponismus“ verbreitet.

Gleiches ist auch bei „Barista Barista Antifascista“ passiert.

„Linkes Komponistenpack“ ist der Name einer Künstlerin.

„Linkes Komponistenpack (LKP)“ ist ein Kollektiv aus Magdeburg.

Auf YouTube trägt eine Playlist den Namen „Linkes Komponistenpack“.

Verbreitung „linkes Komponistenpack“

Über Google Trends lässt sich einsehen, wann wie stark nach „linkes Komponistenpack“ gesucht wurde. Wir haben das mal überprüft. Ab Juni 2015 bis Februar 2016 wurde am stärksten in Deutschland nach „linkes Komponistenpack“ gesucht. Erst im Juli 2017 verzeichnet Google wieder vermehrte Suchanfragen.

Google listet hier die Suchanfragen auf, die bei Google eingegangen sind. Aussagen darüber, wie gesellschaftlich verbreitet, dass Meme „linkes Komponistenpack“ ist, lassen sich schwer treffen. Trotz geringer Suchanfragen verbreitet sich der Ausdruck nämlich.

Was bedeutet „Neuland“? (Merkel)

Von Angela Merkel geprägte Bezeichnung für das Internet. Am 19. Juni 2013 traf die Bundeskanzlerin den damaligen US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Berlin. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bezeichnete sie das Internet als Neuland. Die Internetgemeinde verspottete Merkel daraufhin.

Auf der Pressekonferenz wurde Merkel gefragt, wie sie den PRISM Überwachungsskandal der US-amerikanischen Nationalen Sicherheitsagentur (NSA) bewertet. Sie antwortete daraufhin: „Das Internet ist für uns alle Neuland. Und es ermöglicht auch Feinden und Gegnern unserer demokratischen Grundordnung natürlich mit neuen Möglichkeiten und Heransgehensweisen unsere Art zu Leben in Gefahr zu bringen.“

Die Internetgemeinde nahm diese Aussage Merkels spöttisch als weltfremd auf.

Alter einiger Webdienste zum Zeitpunkt Merkels Aussage

Zum Zeitpunkt der Aussage war das freizugängliche Internet – so wie wir kennen – mehr als 20 Jahre alt. (Seit 1993 verbreitete es sich rasant.)

Google war 2013 knapp 15 Jahre alt. (Die Websuche ging 1998 online.)

Facebook war rund 9 Jahre alt. (2004 wurde Facebook veröffentlicht.)

Amazon war 19 Jahre alt. (1994 wurde Amazon gegründet)

Was Merkel gemeint haben könnte

In Anbetracht des Überwachungsskandals der NSA, der ungeahnten Möglichkeiten Menschen gezielt zu überwachen und Daten in unglaublichen Mengen zusammeln sowie zu aggregieren, scheint Merkels Aussage verständlich. (An „Fake News“ oder den Facebook-Daten-Skandal hatte sie wohl damals noch nicht gedacht.)

Sie meinte damit wohl, dass das Ausmaß der Überwachung und der erfassten Daten komplett ungewohnt und neu ist. Das Internet als „Neuland“ schien damit auch die Frage zustellen, wie der deutsche Staat damit umgehen soll.

Ein vernetztes Internet, Milliarden Computer und Smartphones weltweit, erlauben die Überwachung.

Anmerkungen

„Neuland“ ist ein guter WLAN-Name. (Falls du weitere WLAN-Namen suchst, so findest du sie hier.)

Sexistische Kackscheiße + rassistische Kackscheiße

Was bedeutet „Kackscheiße“?

„Kackscheiße“ ist ein Schlagwort und Ausdruck mit dem eine Sache, eine Aussage oder ein Sachverhalt auf vulgäre Art und Weise diskreditiert und entwertet werden soll.

Teils wird „Kackscheiße“ einfach nur als Fluchwort verwendet, um Ärgernis und Wut auszudrücken.

„Das ist Kackscheiße“ dient als Bewertung einer Aussage.

Das Wort „Kackscheiße“ ist eine Steigerung der Ausrufs „Scheiße“. Es ist ein vulgärer Ausdruck, der verwendet wird, um zu beleidigen. Mit ihm wird Wut ausgedrückt. „Kackscheiße“ wird als Totschlagargument verwendet. (Es ist kein Argument.) Im Idealfall sollte nach der Bewertung „Kackscheiße“ ein Argument folgen, warum denn etwas oder ein Verhalten „Kackscheiße“ ist.

Ein schwächeres Synonym ist: Bockmist.

Der Ausdruck „Kackscheiße“ zeigt insbesondere die Vorliebe der Deutschen mit Fäkalsprache zu fluchen oder zu schimpfen

Je nach vorgestelltem Adjektiv ändert sich die Bedeutung:

Was bedeutet „sexistische Kackscheiße“?

Mit dem Ausdruck „sexistische Kackscheiße“ werden Aussagen oder Dinge als sexistisch bewertet. Sie werten also ein Geschlecht herab.

Beispiele:

  • Diese Werbung ist sexistische Kackscheiße!
  • Was du da sagst, ist sexistische Kackscheiße!

Unter anderem werden Aufkleber mit dem Aufdruck „sexistische Kackscheiße“ verkauft.

Was bedeutet „rassistische Kackscheiße“?

Mit dem Ausdruck „rassistische Kackscheiße“ werden Aussagen oder Dinge als rassistisch bewertet.

Beispiele:

  • So eine rassistische Kackscheiße. Hört auf mit dem Racial Profiling.

Weitere Varianten:

  • dogmatische Kackscheiße
  • hetzerische Kackscheiße
  • homophobe Kackscheiße
  • kapitalistische Kackscheiße (Hier von werden im Internet Aufkleber vertrieben.)
  • kreative Kackscheiße
  • nationalistische Kackscheiße
  • reaktionäre Kackscheiße
  • rechte Kackscheiße
  • sächsische Kackscheiße
  • skandalöse Kackscheiße

Beispiele

  • Sleazemag.com titelte: „Sexistische Kackscheisse: 11 Sinnlos gegenderte Produkte“ – Zum Artikel: Link
  • Vice.com titelte: „​#sogrillenmänner ist sexistische Kackscheiße“ – Zum Artikel: Link
  • Marina Weisband sagte im Zeit.de-Interview: „Das war sexistische Kackscheiße, mein Lieber“ Zum Artikel: Link

Weiteres

Auf Amazon werden unteranderem Produkte (Kapuzenpulli, T-Shirts, Kochschürzen) mit „kreative Kackscheiße“-Aufdruck oder Lieder mit Titel „Dogmatische Kackscheiße“ verkauft.

Eine Übersicht zu den Produkten findest du Amazon hier*.

Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal

Mit den Schlagworten „Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal“ wird Politikern Weltfremdheit und Unverständnis für die Belange arbeitender Menschen vorgeworfen.

Dieser Vorwurf erhält Gewicht, wenn Politiker vom Studenten-Dasein direkt in einen Kreis-, Land- oder in den Bundestag gewählt wurden. Damit entfallen bei diesen Menschen (einige) Stationen im Arbeitsleben und somit fehlt es auch an Lebenserfahrung. Sie gehen direkt vom Studenten- zum Politikerleben über. Sie haben somit nichts anderes als die Universität und das Parlement gesehen.

Inhalt der Schlagworte „Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal“ ist, dass bestimmte Dinge im Leben erst nach einem (längeren) Berufsleben besser verstanden werden. Dies gilt z.B. für die Belange von Arbeitern, Fachkräften und Menschen im Niedriglohnsektor. Wer in Vollzeit in diesen Bereichen gearbeitet hat, sieht die Welt anders, als Menschen denen diese Erfahrung fehlt. Außerdem prägen Erfahrungen der Arbeitslosigkeit (HartzIV), Jobsuche, Ablehnung und eine unsichere Zukunftsperspektive.

Ferner werfen die Schlagworte „Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal“ eine Frage auf: Können Politiker, die nie (oder wenig) gearbeitet haben, die Belange, Bedürfnisse und Probleme von Arbeitern verstehen, die im Schichtsystem, als Leiharbeiter oder im Niedriglohnsektor arbeiten? Diese Frage müssen Sie, lieber Leser, selbst beantworten.

„Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal“ wird auch als die „Drei-Saal-Karriere“ bezeichnet. Diese Politiker gehen in ihrem Leben vom Kreißsaal über die Schule an die Universität und von dort aus zu Parteiposten und politischen Mandaten. Sie schaffen es also Listenplätze zu ergattern und Netzwerke aufzubauen. Diese Menschen sind quasi: Karrierepolitiker.

Menschen, die diesen Weg gehen, wird auch Karrierismus vorgeworfen.

Als Gegenstück zum „Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal“-Politiker wird von Originalen geredet. Also Menschen, die in der Wirtschaft erfolgreich sind, sich hochgearbeitet haben und nicht den gradlinigen Weg gegangen sind. Dies sollen Menschen sein, die in ihrem Wahlkreis verwurzelt und den Menschen verbunden sind.

Beispiele:

  • Kristina Schröder (CDU) – Bevor Sie 2002 in den Bundestag einzog, arbeitete sie als studentische Hilfskraft.
  • Philipp Amthor (CDU) -Als er 2017 in den Bundestag gewählt wurde, studierte er noch an Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Rechtswissenschaften.
  • Frank-Walter Steinermeier (SPD) – Bevor er sein erstes Amt 1993 bekleidete, war er Referent für Medienrecht und Medienpolitik in der Niedersächsische Staatskanzlei.

Götterinnendämmerung

„Götterinnendämmerung“ ist ein von der SPD-Politikerin Andrea Nahles verwendeter Ausdruck, mit dem sie am politischen Aschermittwoch 2018 in einer Rede nicht nur die CDU-Politikerin Angela Merkel kritisierte, sondern auch auf das baldige Ende ihrer politischen Karriere vorausschaute.

Sie sagte: „Die Götterinnendämmerung hat längst begonnen.“

Außerdem sprach sie davon, dass Merkel in ihrer eigenen Partei angezählt werde.

Anmerkungen: Das Andrea Nahles mit ihrer Wortschöpfung „Götterinnendämmerung“ Angela Merkel mit einer Gottin gleichsetzte, weiß sie hoffentlich!

Grammatikalisch gesehen, ist der Ausdruck „Götterinnendämmerung“ mit Bezug auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel falsch. Denn „Götterinnendämmerung“ ist der Plural. Grammatikalisch korrekt, wäre: „Göttinnendämmerung“.

Verschiedene Nutzer gebrachten den Ausdruck „Götterinnendämmerung“ vor Nahles Aussage auch schon. Jedoch erhielt Andrea Nahles die meiste Aufmerksamkeit.

Die SPD-Politikerin Andrea Nahles ist auch dafür bekannt Ausdrücke wie „Bätschi“ zu benutzen.

Was ist eine Götterinnendämmerung bzw. eine Götterdämmerung?

Das Wort „Götterinnendämmerung“ leitet sich vom Wort „Götterdämmerung“ ab, was die deutsche Variante des altnordischen „Ragnarök“ ist. Ragnarök ist die Sage vom Untergang der Welt und der Götter.

„Ragnarök“ ist die Zeit, wenn die Welt untergehen wird und die Götter sterben werden. Zuvor finden Kriege auf, Väter und Söhne ermorden sich gegenseitig. Es wird gesagt, dass die Götter dem Blutvergießen machtlos zuschauen müssen. Nach den Kriegen folgt ein Winter, der drei Jahre anhält. In dieser Zeit werden alle Menschen und Tiere verhundern. Nach dem Winter folgen Überschwemmungen und das Zeitalter des Wolfes. Die Wölfe Hati und Skoll werden die Sonnen und Sterne verschlingen. Dann werden alle Bäume entwurzelt und die Berge stürzen ein.

Eine Oper von Richard Wagner ist die „Götterdämmerung“.