Küsten-Barbie

Bedeutung: Spöttische und abwertende Bezeichnung für Manuela Schwesig.

Durch ihren schnellen Aufstieg zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend spöttelten Neider, dass dies nicht an ihren fachlich Qualitäten liege, sondern daran, dass sie jung, eine Frau und attraktiv sei. Vom 17. Dezember 2013 bis zum 2. Juni 2017 gehörte sie als Bundesministerin dem dritten Kabinett von Angela Merkel an.

Den Spitznamen „Küstenbarbie“ erhielt sie, da seit Mitte der 1990er Jahre in Schwerin, an der Küste lebt, blonde Haare hat und attraktiv aussieht. Seit 2004 bekleidet sie öffentliche Ämter.

Auch: Küstenbarbie

Zurück zur vorherigen Seite | Kategorie: Veröffentlicht am Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.