Darf ich während meiner Schwangerschaft Honig essen? Erklärung

Darf ich während meiner Schwangerschaft Honig essen, Erklärung


Die Antwort ist: ja! Während deiner Schwangerschaft darfst du deinen Tee mit Honig süßen oder Honig als Ersatz für Industriezucker nutzen. Der Konsum sollte jedoch in Maßen erfolgen, denn Honig ist aufgrund seines Zuckergehalts kalorienreich. Um Kontaminationen mit schädlichen Inhaltsstoffen wie z. B . Pyrrolizidinalkaloiden zu vermeiden, solltest du auf regionale Produkte oder zu mindestens auf europäische Produkte achten, am besten in Bioqualität. Als besonders belastet gilt Honig aus Mittel- und Südamerika.

Warum kann Honig gefährlich sein?

Honig ist ein Naturprodukt. Er wird während der Produktion nicht erhitzt, sodass Krankheitserreger nicht abgetötet werden. Diese Krankheitserreger können sich im Verdauungstrakt ansiedeln und Krankheiten auslösen. Aus diesem Grund dürfen Kinder im ersten Lebensjahr keinen Honig essen.

Während deiner Schwangerschaft eliminieren deine Darmflora und dein Immunsystem schädliche Bakterien, die Plazentaschranke verhindert weiterhin, dass krankmachende Bakterien zu deinem Kind gelangen. Kurz: für das Ungeborene ist der Verzehr von Honig während der Schwangerschaft ungefährlich.

Welche Krankheitserreger können im Honig enthalten sein?

Was sind Clostridium botulinu?

Bei den Clostridien handelt es sich um Bakterienstämme, die dafür bekannt ist, gefährliche Krankheiten auszulösen. Beispielsweise das Cl. perfringens– Erreger des Gasbrand oder das Cl. botulinum– Verursacher einer lebensbedrohlichen Lebensmittelvergiftung.

Im Zusammenhang mit dem Verzehr von Honig im ersten Lebensjahr steht das Cl. botulinum – es gilt als Auslöser für den Säuglingsbotulismus und ist der Grund, warum Kinder im ersten Lebensjahr keinen Honig verzehren sollten.
Zum Säuglingsbotulismus kommt es, da Clostriediensporen im nicht- erhitzen Naturprodukt Honig überleben und so in den Verdauungstrakt des Kindes gelangen. Dort siedeln sich die Sporen des Bakteriums an, da die kindliche Darmflora noch unreif ist, und beginnen mit der Produktion ihres Toxins. Mögliche Symptome sind: Luftnot, allgemeine Muskelschwäche, Trinkschwäche und Schluckstörungen. Bereits der Verdacht auf eine Infektion begründet eine intensivmedizinische Behandlung in einem Krankenhaus.

Auch wenn die Belastung des Honigs mit Cl. botulinum in den in Deutschland erhältlichen Honig sehr gering ist, sollte auf Honig im ersten Lebensjahr unbedingt verzichtet werden.

Während deiner Schwangerschaft verhindert deine ausgereifte Darmflora mit deinem Immunsystem, in Zusammenarbeit mit der Plazentaschranke, dass das Cl. botulinum zu deinem Ungeborenen gelangen kann. Es ist somit vollkommen unbedenklich, während der Schwangerschaft Honig zu essen.

Was sind Listeria?

Diese Bakterien verursachen die Listeriose, es handelt sich um eine Infektionskrankheit die durch den Verzehr von nicht erhitzen tierischen Produkten entsteht. Bei immunkompetenten bleibt die Infektion meist unbemerkt, es kann in einigen Fällen zu grippeähnlichen Symptomen kommen. Anders ist es beim Ungeborenen oder Neugeborenen. Das Immunsystem ist noch unreif , wodurch eine Infektion mit Listerien gefährlich ist. Mögliche Symptome sind Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall, Erbrechen, sogar eine Meningitis (Gehirnhautentzündung) ist möglich. Schwangere sollten aus diesem Grund auf rohe Wurst (Hackepeter, Salami), rohen Fisch (z. B. Sushi) und Rohmilchweichkäse verzichten. Auch auf Harzer – Käse sollte in der Schwangerschaft verzichtet werden, da Listeriose- Ausbrüche nach dessen Verzehr beobachtet wurden.

Listerien können im Honig enthalten sein! Aufgrund des hohen Zuckergehalts und der antibakteriellen Wirkung des Honigs können Sie sich jedoch nicht vermehren und gefährlich werden. D. h. der Verzehr von Honig in der Schwangerschaft führt zu keiner Listeriose.

Was sind Toxoplasma gondii?

 Es handelt sich hierbei um ein Bakterium, welches zu Toxoplasmose führt. Diese Erreger kommen jedoch in Honig nicht vor, sodass eine Toxoplasmose infolge des Verzehrs von Honig ausgeschlossen ist.

Lebensmittel, in den Toxoplama gondii vorkommen kann sind: unzureichende erhitztes oder rohes Fleisch. Ihr könnt die Erreger aber auch oral z. B bei der Gartenarbeit aufnehmen. Achtet deshalb auf eine entsprechende Handhygiene. Weiterhin ist eine Erregeraufnahme über Katzenkot möglich, verzichtet deshalb auf die Reinigung des Katzenklos während der Schwangerschaft.

Kann ich Honig unbegrenzt während meiner Schwangerschaft essen?

Nein, bitte nehme Honig in Maßen während der Schwangerschaft zu dir. Honig ist reich an Vitaminen, Mineral- und Nährstoffen, enthält jedoch auch viel Zucker. Zum Frühstück ein Honigbrot, etwas Honig zum Süßen deines Tees oder Müslis sind vollkommen in Ordnung, achte auf ein gesundes Maß (3- 5 Esslöffel maximal). Bei Erkältungen ist Honig ein guter Begleiter in deinem Tee, aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung.


BedeutungOnline.de-Newsletter: Jetzt eintragen

*1 Hinweis: Nach Klick oder Tippen auf den Link werden Sie zur Anmelde-Seite unseres Newsletter-Anbieters Sendinblue weitergeleitet.

Der Newsletter erscheint wenige Male im Monat. Er ist eine persönliche Nachricht von Pierre von BedeutungOnline.de und informiert Sie über interessante neue Einträge, Worte des Zeitgeschehens, Jugendworte und interessante Worte.


Autor: Pierre von BedeutungOnline

Hallo, ich bin Autor und Macher von BedeutungOnline. Bei BedeutungOnline dreht sich alles um Worte und Sprache. Denn wie wir sprechen und worüber wir sprechen, formt wie wir die Welt sehen und was uns wichtig ist. Das darzustellen, begeistert mich und deswegen schreibe ich für dich Beiträge über ausgewählte Worte, die in der deutschen Sprache gesprochen werden. Seit 2004 arbeite ich als Journalist. Ich habe Psychologie und Philosophie mit Schwerpunkt Sprache und Bedeutung studiert. Ich arbeite fast täglich an BedeutungOnline und erstelle laufend für dich neue Beiträge.


Gefällt dir BedeutungOnline.de? Wenn du BedeutungOnline.de nützlich findest, dann nimm dir bitte eine Minute Zeit und gib mit einer Spende etwas zurück. Schon eine kleine Spende hilft BedeutungOnline weiter für dich zubetreiben und neue Artikel zu schreiben. Mehr Infos, wie du BedeutungOnline.de unterstützen kannst, findest du hier. Danke! Melde dich für den persönlichen BedeutungOnline.de-Newsletter an. Das geht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.