(Werbung)
Hier findest du Worte, die in der Kategorie Andere Sprachen gelistet sind.

Was bedeutet Litost? Bedeutung des tschechischen Ausdrucks erklärt

„Litost“ ist ein tschechischer Ausdruck für das Gefühl im Angesicht des eigenen Elends und der Qual sich zuwehren, kämpfen und rächen zu wollen. „Litost“ wird als Gefühl beschrieben, aus dem neue Energie geschöpft wird.

Litost kann auch mit „Selbstmitleid“, „Mitleid“, „Elend“, „Kummer“ oder „Leid“ übersetzt werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass „Litost“ auch ein Gefühl der Rache und des Kampfes beinhaltet. So gesehen, ist es ein zweistufiges Gefühl: Aus dem Leiden wird Energie für Rache und/oder Gegenwehr geschöpft.

Beim Gefühl „Litost“ betrachtet sich eine Person selbst als Individuum und Alleinstehend, die der Hoffnungslosigkeit, dem Schmerz und der Hilflosigkeit der Welt allein gegenüber steht. Daraus nimmt die Person Energie, die sie antreibt.

„Litost“ ist ein Gefühl, dass viel über die menschliche Natur aussagt. Jemand, der leidet, weil eine andere Person etwas besser, kann einen gewissen Groll gegen diese Person hegen und dieser Groll kann sich verbal oder sogar physisch entladen. Das passiert, obwohl die Person, die den Groll hegt, für ihr eigenes Leiden selbst verantwortlich ist. (Es sind ja ihre eigenen Gefühle.) Diesen Groll lässt sie an der anderen Person aus, obwohl diese nichts dafür kann. Das ist auch Litost.

Anmerkung der Redaktion: Für nicht-tschechische Muttersprachler ist „Litost“ fast unübersetztbar, da eben das Erlebnis des Litost fehlt. Wir versuchen daher, dass Wort zu beschreiben.

„Litost“ wird wie folgt ausgesprochen: Li-tosst

Weiteres: Falls du unserer Übersetzung etwas hinzufügen möchtest, so schreib deine Anmerkungen oder Kritik bitte in die Kommentare.

Weiteres zum Ausdruck „Litost“

„Litost“ ist der Name einer US-amerikanischen Hard Rock / Metal Band aus Las Vegas, Nevada.

Verschiedene Künstler haben ein Lied oder Album naems „Litost“ veröffentlicht. Dies sind unter anderem:

  • Aendlex
  • Ahmad Mansour
  • Antoine Bellavance
  • Belinda
  • Blyndsyde Productions
  • Boy in the Rain
  • Cechomor
  • Cermaque
  • Cyril Ryaz
  • Delirium Cordia
  • Domas
  • Elvaan Ibanfure
  • Fando
  • Gévaudan
  • Hamster Theatre
  • Inno
  • Is And Of The
  • Katerina Brozova
  • Mekigah
  • Mothers Of Gut
  • Øivind Hånes
  • Piano Dreamers
  • Scarlett
  • V. Šebestík
  • X Ambassadors

„LITOST INTERMITENTE“ ist ein Buch von Estefania Perez Rodriguez.

Was bedeutet Saudade?

Saudade ist ein portugiesischer Ausdruck für das melancholisch-nostalgische Erinnern und Verlangen nach einem Ort, einer Person oder einem Erlebnis, dass weit weg ist oder weit in der Vergangenheit liegt. Auch beinhaltet das Gefühl „Saudade“ das Wissen, dass geliebte und verlorene nie zurückkommen wird. Eine stärkeres „Saudade“-Gefühl wird empfunden, wenn eine Person verschwunden ist und/oder nicht bekannt ist, wo diese Person ist. Das können z.B. verlorene Familienmitglieder oder verschwundene Liebhaber sein.

Saudade ist etwas vergleichbar mit dem deutschen Phänomen „Weltschmerz„.

Der Asudruck „Saudade“ ist in Brasilien, Portugal und anderen Regionen in denen portugiesisch gesprochen wird, bekannt.

Gesprochen wird Saudade: Sau-da-de

Am 30. Januar ist in Brasilien der offiziele Saudade-Tag.

Weitere Varianten von Saudade

  • matar as saudades = Sehnsucht stillen
  • Saudades de casa = Heimweh
  • ter saudade = Heimweh haben / Sehnsucht nach jemanden haben

Was heißt Saudade auf deutsch?

Übersetzt und in einer kurzen Zusammenfassung bedeutet Saudade: „Erinnerung und Verlangen nach jemanden oder etwas“ mit einem melancholisch-glücklichen Gefühl, dass man jemanden oder etwas gekannt hat oder kennenlernen durfte.

„Saudade“ ist eine Mischung aus nostalgischen Gefühlen, als dem freudigen Erinnern und dem traurig sein, dass diese Erinnerungen in der Vergangenheit liegen – eben eine Mischung aus Schwermut, Melancholie und etwas Freude.

„Saudade“ kann mit folgenden Worten übersetzt werden und eine Mischung aus diesen:

  • Fernweh
  • Melancholie
  • Nostalgie
  • Sehnsucht
  • Schwermut
  • Traurigkeit
  • Wehmut

Saudade steht für das Gefühl, dass etwas Geliebtes weg ist, verloren ist und nur noch in der Erinnerung existiert, sowie nie wieder zurückkommt. Wer „Saudade“ empfindet, weiß darum, dass das Verlangen nach dem Verlorenen nie gestillt werden kann.

Saudade leitet sich vom lateinischen Wort für Einsamkeit, solitudo, ab. Doch Saudade bedeutet nicht Einsamkeit

Geschichte des Wortes Saudade

Der Geschichte des Wortes „Saudade“ geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert soll „Saudade“ entstanden sein. Die Portguiesen erkundeten gerade mit ihrer überlegenen Schiffstechnologie die Welt und führten Kriege gegen die Mauren. Hier könnte „Saudade“ aus dem Umstand des wiederholten Abschied-Nehmens entstanden sein, sowie den Umständen das einige von Erkundungsreisen oder Kriegen nicht wieder nach Hause kamen. Hier waren es meistens Frauen, die allein in der Heimat zurückblieben, während Männer in den Krieg ziehen mussten oder auf entbehrungsreiche Entdeckungsfahrten gingen.

Der Ausdruck „Sauade“ wird in den „Cancioneiro da Ajuda“ und den „Cancioneiro da Vaticana“ (Beides: portugiesisch-galizische Gedichte aus dem 13. Jahrhundert) verwendet.

Im 20. Jahrhundert wurde „Saudade“ wieder populär, als viele Portugiesen ihre Heimat verlieren und in Südamerika, Nordamerika oder Westeuropa ein neues Zuhause suchten.

Verbreitung von Saudade (Medien)

Das das Berliner Institut für Auslandsbeziehungen e.V. wählte „Saudade“ auf den sechsten Platz der zehn schönsten Wörter weltweit. Britische Sprachwissenschaftler wählten „Saudade“ in die Top-10-Liste der unübersetzbaren Wörter der Welt.

Viele Musiker haben ihre Lieder Saudade genannt. „Saudade“ ist ein zentrales Thema im Fado. So unter anderem:

  • Agustín Barrios Mangoré
  • Antonio Adolfo
  • Armando Young
  • Boston Manor
  • Dâna
  • Dillaz
  • Lascar
  • Leonskaja,Elisabeth und Tschaikowsky
  • Ian Solano
  • I Know The Chief
  • João Gilberto
  • Jovem Werther
  • Juliana Sinimbú
  • Kappa Jotta
  • Luar Na Lubre
  • Maria Dilar
  • Matias Damásio
  • Naná Vasconcelos
  • Rominho
  • Stephen Reck
  • Steve Cobby
  • Thievery Corporation
  • Traci Brimhall
  • Trio Beyond
  • Vladimir Tervo
  • Us The Duo
  • Yasmin Santos

Wir haben hier einige aufgelistet. Alle Künstler, die ein Lied jemals „Saudade“ genannt haben, aufzulisten, ist doch mehr als unmöglich.

Auch einige Bücher und eBooks tragen das Wort „Saudade“ im Titel:

  • „Saudades: história de menina e moça“ von Ribeiro, Bernardim
  • „Saudade: Road To Requiem“ von Shreen Vaid
  • „Saudade“ von Elouise May
  • „Saudade“ von Fortu
  • „Saudade“ von Husna Mohammad
  • „Saudade“ von Jaspreet Kalra
  • „Saudade“ von Olivia Sadlik-Peralta
  • „Saudade“ von R. Carson.
  • „Saudade“ von Siri Svay
  • „Saudade – ein Leben“ von Gisela Gerda

Was bedeutet Fargin auf deutsch?

Der Ausdruck „Fargin“ hat mehrere Bedeutungen. In diesem Beitrag stellen wir sie dir vor:

Jiddischer Ausdruck: Fargin

„Fargin“ ist ein jiddischer Ausdruck für: Den Erfolg von anderen mit ganzem Herzen und ohne Neid anerkennen. Damit wird auf eine sehr positive Art und Weise die eigene Zufriedenheit, mit dem Glück und Erfolg von anderen ausgedrückt.

Yorubaischer Ausdruck: Fargin

Der Ausdruck „Fargin“ ist eine in der Sprache der Yoruba verbreitete Bezeichnung, die auf deutsch „Jungfrau“ bedeutet. Der Ausdruck „Fargin“ leitet sich vom englischen Wort für Jungfrau ab: „Virgin“.

Die Yoruba sind eine Ethnie, die in Westafrika, vor allem im südwestlichen Nigeria lebt.

Der Ausdruck „Fargin“ wurde bekannt, als die nigerianische Künstlerin Teniola Apata, genannt Teni, ihr Lied „Fargin“ am 7. November 2017 veröffentlichte. Im Lied geht es, um Jungfräulichkeit, sexuellen Missbrauch und perverse Männer.

Norwegischer Ausdruck: fargin

„Fargin“ ist ein norwegischer Ausdruck, der auf deutsch „färben“ bedeutet.

Weitere Bedeutung von Fargin

„Fargin'“ ist eine stark mundartliche ausgesprochene Variante vom Wort „Fucking“. Auch wird „fargin“ in Text-Nachrichten und in den sozialen Medien verwendet, da „fargin“ nicht z.B. durch Jugendfilter, die „fucking“ erkennen würden, gefiltert wird.

„Fargin“ wird teils auch als Nickname in Videospielen verwendet.

Der Ausdruck „fargin“ ist in Deutschland etwas verbreitet. Erste signifikante Suchanfragen gingen bei Google im April 2006 ein. Danach flachte das Suchinteresse ab.

Fargin nicht Fagin

„Fargin“ wird teils auch mit „Fagin“ verwechselt. „Fagin“ ist eine Figur aus dem Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens. Fagin ist ein jüdischer Hehler und Anführer einer Kinder-Diebesbande. Die Figur „Fagin“ wurde oft kritisiert, da sie viele antisemitische Sterotypen abbildet. Die Figur „Fagin“ wurde bei Neuauflagen des Buches stets überarbeitet und antisemitische Merkmale wurden entfernt.

Was bedeutet Shouganai / Shikata ga nai auf deutsch? Übersetzung

„Shouganai“ ist ein japanischer Ausdruck dafür, dass Sorgenlosigkeit entsteht, wenn man das Schicksal und das Unveränderliche akzeptiert.

Umgangssprachlich kann „Shouganai“ wie folgt sinngemäß übersetzt werden: „Wenn etwas nicht verändert werden kann, warum sollte sich darum gesorgt werden?“

Nahe am Wortlaut übersetzt, bedeutet Shouganai:

  • „Es gibt keine Möglichkeit etwas zu tun“
  • „Es kann nicht geholfen werden.“
  • „Da kann man nichts machen.“
  • „Da kann man nichts ändern.“
  • „Das ist nun mal so!“ / „Das ist halt so.“

Der Ausdruck „Shouganai“ setzt sich aus den Worten „unumgänglich“ und „keine Wahl haben“ zusammen.

Japanische Schreibweise von Shouganai: しょうがない

Shouganai, shiyou ga nai und shikata ga nai

Shouganai ist die Verkürzung von „shiyou ga nai“. „Shiyou ga nai“ hat die gleiche Bedeutung wie „shikata ga nai“. Die drei Ausdrücke werden synonym miteinander verwendet und haben die gleiche Bedeutung.

„Shikatanai“ ist eine höfliche Form vom umgangssprachlichen „Shouganai“.

Was steckt hinter Shouganai?

„Shouganai“ ist eine Lebensphilosophie, die hilft Dinge zu akzeptieren, die man nicht ändern kann. Dabei geht es darum, dass der Ausgang bestimmter Sachen nicht beeinflusst werden kann und deswegen sollte man sich darum auch keine Sorgen. Dies spielt sich auch im Gelassenheitsgebet vom US-Amerikaner Reinhold Niebuhr wieder.

Gelassenheitsgebet von Reinhold Niebuhr

In der Zeile geht es darum, dass Gott uns Menschen die Gelassenheit geben soll, Dinge einfach hinzunehmen, die wir nicht ändern können. In der zweiten Zeile geht es um den Mut, Dinge zu ändern, die wir ändern können. Die dritte und letzte Zeile behandelt die Weisheit, beides von einander zu unterscheiden.

Akzeptiere, was ist

Shouganai spielt insbesondere auf den inneren Antrieb einiger Menschen an, die glauben die Welt verändern zu können oder die Welt verändern zu müssen. Dabei richten diese Menschen viel Leid an.

„Shouganai“ ist z.B. die Fähigkeit und Einstellung bei einer Trägödie oder einer Katastrophe das Gesicht und seine Würde zu wahren.

Shouganai äußert sich im Alltag, dass Japaner sich nicht in das Leben anderer einmischen, ihnen Ratschläge geben oder ihnen Anweisungen erteilen. Hier geht es darum, dass sie mehr im Frieden leben, wenn sie andere so leben lassen, wie diese es wollen. Jedoch neigen einige Japaner auch dazu, Shouganai so weit gehen zu lassen, dass sie unter den Auswirkungen leiden.

Wenn Shouganai zu weit geht

Shouganai äußert sich auch daran, dass das Äußern einer abweichenden Meinungen nicht gemocht wird und Personen, die sich abweichend von der populären Meinung äußern, damit rechnen müssen, ausgrenzt oder stigmatisiert zu werden. Shouganai wird hier auch als Ausrede benutzt, um sich nicht mit Gedanken und Ideen zu beschäftigen, die das eigene Weltbild in Frage stellen oder ein Umdenken verlangen.

In einer negativen Auslegung sorgt Shouganai das einige ihre Lebensumstände und ihre Situation nicht verbessern, sondern diese – ganz im Sinne des Shouganai – einfach akzeptieren. Auch wird „Shouganai“ teils als Ausrede verwendet, wenn jemand nicht gegen Widerstände ankämpfen möchte oder einfach aufgibt. Dies wird kommentiert mit: „Shouganai“ – Auf deutsch: „Da kann an nichts machen.“

Damit kann „Shouganai“ zur Gleichgültigkeit und Ignoranz führen.

Was bedeutet Akihi?

„Akihi“ ist ein hawaiianischer Ausdruck für das prompte Vergessen von Richtungsanweisungen, nach denen diese mitgeteilt wurden und man sofort losgegangen ist.

Falls du nach der Beschreibung für das Wort „Akhi“ (arabisch für „Mein Bruder“) gesucht hast, die findest du hier.

Das hawaiianische Wort „Akihi“ bedeutet auf deutsch wortwörtlich: Vogel, Vögel. (Es wird „Akihi“ oder „Akihia“ gesagt.) Der Akihi a loa ist z.B. die Bezeichnung für Vogelart „Hemignathus“, auch „Halbkiefer“ genannt.

Damit kann „Akihi“ vermutlich nur im übertragenen Sinne verstanden werden. Eventuell im Sinne davon, wie Vogel fliegt. (Obwohl Vögel eigentlich einen guten Orientierungssinn haben.)

Warum manche nicht zuhören können

Manchen fällt es schwer anderen zuzuhören. In der Anspannung der Situation oder durch Ungeduld hören sie anderne, die wertvolle Tipps geben zu, vergessen diese aber nach wenigen Minuten wieder.

Das Phänomen, dass man anderen etwas sagt und den Eindruck hat, dass diese nicht zuhören, wurde in Studien untersucht. So sorgt allein die Merkfähigkeit dafür, dass wir uns nur rund ein Viertel des Inhaltes eines Gespräches merken können. Die Dreiviertel gehen einfach verloren. Dies liegt unter anderem daran, dass man nicht mehr die Worte wahrnimmt, sondern noch eine ganze Umgebung. Das verbraucht Aufmerksamkeit. Hier hilft aktives Zuhören.

Gegen das Vergessen helfen folgende Techniken:

  • Nachfragen – nach Details fragen
  • Sich selbst auf das Gespräch einstimmen – sich darauf vorbereiten dem anderen zuzuhören
  • Interesse zeigen (ja, dass ist manchmal ein Problem trotz der Tatsache das ein Dialog geführt wird. Interesse bedeutet, dass jemand wirklich Teil an den Worten des anderen sein möchte.)
  • Nicht mit Smartphone oder einem zweiten Gespräch ablenken
  • Wer viel redet, darf unterbrochen werden. Niemand wird gerne „zugetextet“.

Weiteres zu Akihi

Auf Amazon werden Wortschatz-Postkarten mit „Akihi“ verkauft.

„Team Akihi“ ist der Name eines ehemaligen E-Sports-Teams.

Was bedeutet Tsundoko / Tsundoku?

„Tsundoku“ ist ein japanischer Ausdruck für jemanden, der ein Buch kauft, es aber nicht sofort liest, sondern zu anderen Büchern auf einen Stapel legt. Dadurch entstehen kleine Büchertürme der ungelesenen Bücher.

Insbesondere geht es bei Tsundoku darum, dass Bücher gekauft oder gesammelt werden, jedoch dass keine Absicht vorhanden ist, diese auch zu lesen.

„Tsundoko“ setzt aus zwei Wortteilen zusammen:

  • „Tsunde-oku“ bedeutet, dass Dinge für später gestapelt werden. („Tsumu“ heißt auf deutsch: „stapeln“)
  • „Dokusho“ bedeutet einfach „Bücher lesen.“ („Doku“ bedeutet „lesen“.)

Somit ist „Tsundoku“ der Bücherstapel für später. Wortwörtlich kann „Tsundoku“ auf deutsch bedeuten: Lesestapel.

In seiner geschriebenen japanischen Form beinhaltet Tsundoku den Ausdruck für stapeln („積“) und den für lesen („読“).

Der Ausdruck „Tsundoku“ entstand, während der Meiji Ära (1868 bis 1912) als japanischer Ausdruck.

Beide Schreibweisen (mit „u“ oder „o“ am Ende sind verbreitet:

  • Tsundoko
  • Tsundoku

Was hilft gegen Tsundoku?

Jeder kennt es, dass man Bücher kauft in der Hoffnung diese zu lesen und wenig später landen sie einfach auf einem Stapel. Der Freude beim Kauf, dass Buch so schnell wie möglich zulesen, kommt man nicht nach. Wer das wiederholt macht, sammelt in seiner Wohnung Bücherstapel mit ungelesenen Büchern, die schön aussehen, aber auch zu Balast werden können, da sie stets daran erinnern, dass man sie lesen wollte.

Was hilft nun gegen Tsundoku? Ganz einfach. Eine Regel hilft:

Kauf erst ein neues Buch, wenn du das davor gekaufte gelesen hast.

Wenn du dich an diese Regel hältst, bist du auf dem besten Weg keine Erinnerungstürme an deine Faulheit zu bauen.

Natürlich dürfen Bücher schön sein und deine Wohnung schmücken. Manche schmücken sich ja mit großen Bücherregalen, da dies Weisheit und Wissen ausstrahlt. Doch überleg, wenn deine Gäste dich fragen, ob du das achtzehnte Buch in fünften Reihe gelesen hast und du überlegst, ob du jetzt lügst oder nicht.

Tsundoku und Bibliomanie

„Tsundoku“ ist vergleichbar mit der „Bibliomanie“, der übersteigerten Leidenschaft Bücher zu sammeln. Der Ausdruck „Bibliomanie“ und das Sammeln an sich war bis zum Ende des 17 Jahrhunderts negativ belegt – als Wahlosigkeit und Verständnislosigkeit, da Zeitgenossen sich nicht vorstellen konnten, dass ein Mensch so viele Bücher lesen könnte. Erst danach – mit dem Beginn des 18. Jahrhunderts – änderte sich dies und Bibliophilie enstand, also die Liebe zu Büchern.

Weiteres zu Tsundoko / Tsundoku

  • Tsundoku heißt ein Bücher-Podcast.
  • Tsundoku heißt ein Buch von Samauel Smith und Nora Racho.
  • Tsundoku heißt ein Lied von Riley McMonigold.
  • Der Ausdruck „Tsundoku“ wird auf Beutel gedruckt. Diese werden unter anderem über Amazon vertrieben.
  • „Tsundoku“ ist der Name eines Musikers.

Mangata: Was bedeutet der Ausdruck?

Bedeutung: Schwedische Bezeichnung für die langgezogene Spiegelung des Mondes im Wasser.

„Måne“ ist das schwedische Wort für Mond und „gata“ ist das schwedische Wort für Straße.  Seit 1890 ist der Ausdruck Mångata bekannt. „Mangata“ kann wortwörtlich mit „Mondstraße“ direkt übersetzt werden. Genauer gesagt, bezeichnet es die Straßen-artige Reflektion des Mondes im Wasser.

Die schwedische Originalschreibweise ist: „Mångata“

Weitere interessante Worte: Komorebi, Poronkusema

Wie Mangata möglich ist

Das Phänomen Mangata ist möglich, da den Wasserspiegel gibt. Als Wasserspiegel wird die geglätte Form einer fast ungestörten Wasserfläche bezeichnet. In Seen kann dies dazuführen, dass sie eine fast perfekt glatte Oberfläche haben. Auf dem offenen Meer ist dies – durch Wellengang – kaum zu erreichen. (Das bedeutet die Mangata ist nur möglich, wenn die das Meer oder die See ruhig ist.)

Die glatte Oberfläche ist möglich, wenn in der Atmosphäre bestimmte Luftdruckzustände herrschen.

Verbreitung des Ausdrucks Mangata

Das Wort „Mangata“ verbreitet sich seit 2008 in Deutschland. Es wird seit dem in unregelmäßigen Abständen wiederholt bei Google.de gesucht. (Diese Einsicht erlaubt das Google Trends-Tool.

Weitere Bedeutung von Mangata

„Mangata“ heißt ein Lied folgenden Musikgruppen:

  • Dim3nsion (Dimension)
  • Petrichor
  • Otto Manz, Svan Gianz
  • Marc Holstege
  • Camila Meza
  • Komorebi
  • ITCH
  • Club ShakerZ

„Mångata“ heißt das Album der belgischen Band „If Anything Happens To The Cat“. „Mangata“ heißt da Album der Band „Blumen“.

Das „Ensemble Mångata“ ist ein französischer Chor.

„Mångata“ heißt ein Buch von folgenden Autoren:

  • Priya Yanambaka
  • José María García Asencio
  • Dani Villacreces

„Mangata“ ist ein Anbieter von Taschen.

„Mangata“ heißt ein Restaurant in Puerto Morelos, Mexiko.

„Mangata-oele.de“ ist ein Anbieter für Öle und Essenzen.