Hier findest du Worte, die in der Kategorie Allgemein gelistet sind.

Wer ist „Lucas the Spider“? auf deutsch, Bedeutung erklärt


„Lucas the Spider“ ist eine Internet-Animationsserie, die sich um eine kleine (niedlich aussehende) Spinne dreht, die mit einer Kinderstimme über ihr Leben berichtet.

Trotz der Tatsache, dass Lucas the Spider eine Spinne ist (wie der Name vermuten lässt), kam die Serie gut an und verbreitete sich schnell. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Spinne sehr niedlich dargestellt ist und mit einer unschuldigen Kinderstimme redet. Die Spinne hat große Augen, wie sie oft bei unschuldigen Charakteren zu sehen sind, und einen haarigen Körper.

„Lucas the Spider“ ist einer Springspinne nachempfunden.

Mittlerweile gibt es „Lucas the Spider“ auch als Kuscheltier zu kaufen.

Wer produziert Lucas the Spider?

Die Webserie „Lucas the Spider“ wird von Joshua Slice produziert. Die Stimme für Lucas stammt vom Neffen von Joshua Slice, der Lucas heißt. Joshua Slice arbeitete für Pixar, Disney und Blue Sky. Unter anderem war er an den Animationsfilmen Zoomania, Epic – Verborgenes Königreich und Baymax – Riesiges Robowabohu beteiligt.

Im Mai 2018 wurde bekannt gegeben, dass die kanadische Produktionsfirma Fresh TV die Rechte an Lucas the Spider erworben hat und plant eine animierte Serie aus der Spinne zumachen. Fresh TV lobte, dass Lucas the Spider eine Charakter sei, der auf viele positive Reaktionen bei Kindern und Erwachsenen stoße.

Videos von Lucas the Spider

Zur Zeit gibt es folgende Videos von Lucas the Spider (Stand September 2018):

  • Spinning Webs
  • One Man Band
  • Naptime
  • Giant Spider
  • Encore
  • Polar Bear
  • Musical Spider
  • Captured
  • Playtime
  • Its cold outside
  • Lucas the Spider

Wie Lucas the Spider bekannt wurde:

Im ersten veröffentlichten Video am 5. November 2017, das 20 Sekunden lang, ist zu sehen, wie Lucas angerannt kommt und darüber berichtet, dass er zu viele Augen hat. Dann fragt er sich, wo sein Netz ist und rennt weg, als er es sieht.

Als die Facebook-Seite „Bored Panda“ am 8. November 2017 das Video „Lucas the Spider“ veröffentlichten, wurde die Idee innerhalb weniger verbreitet. Als Videounterschrift wählten die Betreiber von Bored Panda: „Meet Lucas, the spider that will cure your arachnophobia“ (zu deutsch: „Triff Lucas, die Spinne, die dich von deiner Spinnenangst befreit.“) Bis heute hat Video auf der Bored-Panda-Facebook über 350.000 Likes bekommen und über 390.000 Kommentare. Es wurde über 500.000-mal geteilt.

Der YouTube-Kanal „Lucas the Spider“ hat über 2,3 Millionen Abonnenten. Das erste Video wurde am 5. Novemeber 2017 veröffentlicht und heißt wie der Kanal „Lucas the Spider“. Die Facebook-Seite „Lucas the Spider“ hat über 210.000 Fans. (Stand September 2018)

Link zum YouTube-Kanal: hier
Link zur Facebook-Seite: hier

Erschwitzen – Wie gefährlich ist die Hitze? Gegenteil zu Erfrieren


Das Verb „erschwitzen“ kann auf zwei Arten verstanden werden:

Erschwitzen als Synonym für sich etwas erarbeiten

Wird gesagt, dass jemand sich etwas erschwitzt hat, so ist damit gemeint, dass die Person viel Energie, Mühe und Kraft in etwas investiert hat. Zu sagen, dass eine Person sich einen Erfolg erschwitzt hat, bedeutet, dass man ihr den Aufwand eventuell ansehen kann. Dieser äußert sich z.B. durch Schweißperlen auf der Stirn oder sogar Schweißflecken.

Erschwitzen als Gegenteil zu Erfrieren

Der Ausdruck „Erschwitzen“ wird auch als sprachliches Gegenwort zu Erfrieren verwendet. In der Umgangs- und Alltagssprache findet  „erschwitzen“ kaum Anwendung.

„Erschwitzen“ bedeutet hier, dass jemand durch große und lang anhaltende Hitze schwitzt und leidet. Dabei verliert die Person viel Wasser, was zu einer Dehydrierung führen kann. Dies kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein. Als Mittel gegen Wasserverlust hilft: Wasser trinken.

Während beim Erfrieren niedrige Temperaturen lebensbedrohlich sind, so sind bei Erschwitzen hohe Körpertemperaturen lebensbedrohlich.

Als oberfränkisches Wort des Jahres 2018 wurde „Derschwitzen“ gewählt. „Derschwitzen“ enthält den Ausdruck „erschwitzen“ und meint, dass jemand durch große Hitze zu grunde geht.

Kann man erschwitzen?

Zunächst einmal ist Schwitzen positiv zu bewerten. Denn durch das Schwitzen versucht der Körper sich selbst abzukühlen. Jedoch führt übermäßiges Schwitzen – gerade bei Hitze dazu – das man viel Wasser verliert.

Statt „erschwitzen“ wird in der Umgangssprache eher „Sonnenstich“, „Hitzeschaden“, „Hitzekrampf“ oder „Hitzschlag“ gesagt. Im Detail sollten die eben genannten Diagnosen zwingend unterschieden werden. Sie haben jedoch ähnliche Ursachen:

  • sich lange in der prallen Sonne aufhalten
  • sich lange in einer sehr warmen Umgebung aufhalten (Sommerhitze, Menschenansammlungen)
  • Mangel an Flüssigkeiten und damit Mangel Elektrolyten

Die Symptome können sich teils wie folgt zeigen:

  • Benommenheit
  • Durst
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Ohrgeräusche
  • rote Haut / Roter Kopf
  • Schmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit

Als Maßnahmen dagegen sind empfohlen:

  • sich im Schatten aufhalten
  • kühlen mit feuchten Tüchern / kalte Dusche
  • Flüssigkeiten zu sich nehmen
  • im Notfall einen Arzt aufsuchen
Was ist „Working Capital“? Bedeutung, Übersetzung, Definition, auf deutsch


„Working Capital“ ist eine Bilanzkennzahl und erlaubt Aussagen über die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. Mit dem Working Capital wird angegeben, ob ein Unternehmen über genügend Finanzmittel oder liquide Mittel verfügt, um kurzfristige Verbindlichkeiten aus eigenen Mitteln zu bezahlen. Ist dies der Fall, dann ist das Working Capital positiv. Ist das nicht der Fall, dann ist das Working Capital negativ und das Unternehmen bedarf Fremdkapital z.B. durch Kredite.

Das Working Capital ist für (junge) Unternehmen wichtig, da sie so Ware, Rohstoffe, Maschinen und Technologien einkaufen, sowie die Produktion bezahlen können. Das Working Capital ist hier sehr wichtig für das Wachstum des Unternehmens. Je mehr Working Capital ein Unternehmen hat, umso größer ist seine Liquidität, es kann mehr investieren und schneller wachsen.

„Working Capital“ wird auf deutsch auch „Betriebskapital“ oder „Nettoumlaufvermögen“ genannt.

Working Capital verständlich auf deutsch:

„Working Capital“ bezeichnet – in einem sehr allgemeinen Sinn – das eigene Geld, dass eine Firma zur Verfügung hat, um damit Investitionen zutätigen. Das Gegenteil wäre Fremdkapital, dass z.B. von einer Bank als Kredit kommt.

Etwas komplexer gesagt, Working Capital bezeichnet das Geld das ein Unternehmen für Investitionen und Ausgaben zur Verfügung hat, nach dem kurzfristige Verbindlichkeiten bezahlt oder Geld für diese zurückgestellt wurde.

Je größer das Working Capital, umso mehr Kapital hat ein Unternehmen zur Verfügung. Das heißt je größer das Working Capital, umso liquider ist ein Unternehmen.

Wie wird das Working Capital errechnet?

Das Working Capital wird wie folgt errechnet:

Working Capital = Umlaufvermögen – kurzfristige Verbindlichkeiten

Als „Umlaufvermögen“ werden Vermögensgegenstände bezeichnet, die nur kurzfristig im Unternehmen bleiben und entweder verarbeitet, verbraucht oder rückgezahlt werden. Auch Bar- und Bankguthaben zählt zum Umlaufvermögen. Im Kern dreht es sich dabei, um kurzfristige Forderungen und Vorräte.

Mit „kurzfristige Verbindlichungen“ sind Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gemeint, die eine Restlaufzeit von weniger als einem Jahr haben. Damit sind unter anderem zu bezahlende Einkäufe (Kosten) und Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) gemeint.

Weiteres zu Working Capital

In der Höhle der Löwen wird vermehrt über Working Capital gesprochen.

Working Capital Ratio

Die Working-Capital-Ratio wird wie folgt errechnet:

Working-Capital-Ratio = (Umlaufvermögen/kurfristige Verbindlichkeiten)*100

Working-Capital-Management

Durch Working-Capital-Management lässt sich das Working Capital optimieren.

Fragen, Antworten und Fakten zum Hambacher Forst


Hier findest du zentrale Fragen, Antworten und Fakten zum Hambacher Forst. BedeutungOnline hat Informationen und Fakten zusammen getragen, damit du dir deine Meinung bilden kannst:

Warum dürfen Bäume im Hambacher Forst abgeholzt werden?

2014 entschied die Landesregierungs NRWs, dass weitere Bäume im Hambacher Forst abgeholzt werden können. In einem Zulassungs-Bescheid für 2020 bis 2030, der auf einem Gutachten basiert, stellte die Regierung fest, dass nachteilige Auswirkungen auf die Natur, Tiere und Lebensräume ausgeschlossen werden können und daher die Abholzung zulässig ist. Damit erhielt RWE die Erlaubnis zum Abholzen.

Auch die Leitentscheidung zum Tagebau Garzweiler II stammt von Rot-Grün. In dieser wurde festgelegt, dass die Abbaugrenzen des Tagebaus Hambach unverändert bleiben.

Anmerkung: 2014 regierte in Nordrhein-Westfalen Rot-Grün unter der Führung der SPD mit Landeschefin Hannelore Kraft.

Wie viel vom Hambacher Forst soll abgeholzt werden?

Der Hambacher Forst war bis Ende 1970 einmal 4100 Hektar groß. (Das sind über 5.600 Fußballfelder.) Mittlerweile – im September im Jahr 2018 – ist er nur noch 200 Hektar groß. Damit wurden über 90 Prozent (3900 Hektar) des Waldes vernichtet.

In der kommenden Rodungssaison sollen von den restlichen 200 Hektar 101 Hektar gerodet werden. Laut RWE vergehen zwischen Rodung und dem Abbau Braunkohle rund zwei Jahre. Eine Rodungssaison beginnt am 1. Oktober und endet im März des folgenden Jahres. Jedoch hat sich RWE bereit erklärt, erst ab 14. Oktober 2018 mit den Rodungen zu beginnen.

Das Land NRW hat dem Konzern RWE den Hambucher Forst im Jahr 1977 für einen Flächentausch überlassen. 1984 begann die Förderung der Braunkohle durch RWE.

Wie alt ist der Hambacher Forst?

Die ältesten Bäume in Hambacher Forst sind bis zu 350 Jahre alt. Der Hambacher Forst ist Heimat von Bechsteinfledermäusen, Springfrösche, Haselmäuse und Kammmolchen. Würde der Wald weiter abgeholzt, so würden diese ihren Lebensraum verlieren.

Der Wald selbst ist rund 12.000 Jahre alt.

Warum will RWE den Hambacher Forst abholzen?

Unter dem Hambacher Forst liegen mehrere Millionen Tonnen Braunkohle – insgesamt sollen dort bis 2,5 Milliarden Tonnen Braunkohle liegen. Mit dieser Braunkohle sollen die Kraftwerke Neurath und Niederaußem versorgt werden.

Die Braunkohleschicht liegt 300 Meter unter der Oberfläche und ist rund 70 Meter dick.

Aktuell werden aus Hambach rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert. RWE soll mit dieser Kohle bis zu 25 Milliarden Kilowattstunden Strom produzieren und damit ca. 15 Prozent des Strombedarfs in NRW decken.

Kann die Abholzung gestoppt werden?

Der BUND hat einen Antrag beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereicht, um die Abholzung zu stoppen. Laut Bund soll der Hambacher Forst die Kriterien der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie erfüllen und muss daher als schützenswert betrachtet werden. Das Gericht muss diesen Antrag prüfen.

Die Rot-Grüne Landesregierung prüfte 2014 ebenfalls, ob der Hambacher Forst die Kriterien der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie erfüllt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass der Forst die Kriterien nicht erfüllt.

Was passiert nach dem RWE mit dem Braunkohleabbau fertig ist? Findet eine Renaturierung statt?

Laut RWE soll nach dem Ende des Braunkohleabbaus die Renaturierung der Gebiete stattfinden. Das heißt, Tagebau-Löcher werden gefüllt, Bäume angepflanzt und Gebiete werden nutzbar gemacht. Die renaturierten und rekultivierten Flächen sollen als Ackerland-, Wald-, Wiesen- und Wasserflächen genutzt werden.

Warum ist Braunkohle so schlimm?

Wenn eine Tonne Braunkohle verfeuert wird, so entsteht im Schnitt eine Tonne Kohlendioxid. Damit ist Braunkohle ein Brennstoff bei dem besonders viel Kohlendioxid frei wird, was das Klima weiter schädigt. Zum Vergleich: Bei Steinkohle fallen pro Tonne rund 900 Kilogramm Kohlendioxid an. Bei Gas fällt nur noch ein Drittel an CO2 an.

Brauchen wir die Braunkohle?

Ja und Nein, aktuell werden 25 Prozent des deutschen Stromes aus Braunkohle erzeugt. Aus erneuerbaren Energien werden 38 Prozent des deutschen Stromes gewonnen. Sollte es zu einer Stromunterversorgung (die zu Stromausfällen führen kann) in Deutschland kommen – weil z.B. Windkrafträder zu wenig Strom produzieren – so werden Kohlekraftwerke eingesetzt oder es wird Strom aus dem Ausland einkauft.

Bei RWE arbeiten rund 10.000 Menschen. Dazu kommen Arbeitsplätze bei Zulieferern. Ihre Arbeitsplätze werden durch Braunkohle gesichert. Ein Braunkohle-Ausstieg würde dazu führen, dass Arbeitsplätze verloren gingen.

Wie lange leben Aktivisten schon im Hambacher Forst?

Seit 2012 halten sich Aktivisten im Hambacher Forst auf. Auch in den Wintermonaten sollen sie im Wald leben.

Im September 2018 sollen bis zu 200 Aktivisten im Hambacher Forst gelebt haben.

Die Aktivisten sollen aus verschiedenen Teilen Deutschlands kommen.

Gab es Räumungen? Wie verhalten sich Aktivisten bei Räumungen?

Bei einer Räumung im Jahr 2012 hielten sich die Aktivisten tagelang in einer metertiefen Erdhöhle auf und hatten sich dort verschanzt. Die Polizisten riefen technische Experten zur Hilfe, um die Erdhöhlen zu räumen.

Bei Durchsuchungen fand die Polizei unter Häusern und Verschlägen sehr tiefe Löcher.

Auch gibt es Berichte über Fallen und Vorrichtungen, um die Polizei aufzuhalten oder zuschädigen – so unter anderem Konstruktionen bei denen Gegenstände von oben herunterfallen oder Stolperfallen.

Die Polizisten haben im Wald mehrere Depots mit Wurf- und Schleudergegenständen – wie z.B. Schraubenmuttern oder Pyrotechnik – gefunden.

In anderen Berichten werden Informationen verbreitet, dass die Aktivisten mit Messern und anderen Waffen bewaffnet sind.

Teils waren bis zu 4000 Polizisten im Wald, um Baumhäuser zu räumen. Außerdem wurden Patrouillen eingesetzt, damit Aktivisten vom Wald ferngehalten werden.

Wie viele Baumhäuser von Aktivisten gab es 2018 insgesamt?

Insgesamt soll es rund 50 Baumhäuser gegeben haben. Davon sollen bis zum 18. September 28 geräumt und 19 agebaut wurden sein.

Als Gründe für Räumungen der Baumhäuser wurde angegeben, dass Brandschutzbestimmungen nicht eingehalten wurden.

Wie ist die Sicherheitslage im Hambacher Forst?

Die Polizei NRW befürchtet eine Gewalteskalation. Der CDU-Innenminister von NRW, Herbert Reul, glaubt, dass die Polizei-Beamten es mit „extrem gewaltbereiten Linksextremisten“ zu tun haben wird.

Warum nennen Aktivisten den Hambacher Forst „Hambi“?

„Hambi“ ist die Verniedlichung vom Namen des Waldes „Hambacher Forst“. Unter dem Hashtag #HambiBleibt verbreiten Aktivisten ihre Botschaften in den sozialen Netzwerken.

Was ist die Oaktown? Was ist die Beechtown?

Als „Oaktown“ und „Beechtown“ werden Verbünde von Baumhäuser und Baumhütten im Hambacher Forst bezeichnet.

„Oak“ ist der englische Ausdruck für „Eiche“. „Beech“ ist der englische Ausdruck für „Buche“. Demnach befindet sich die Oaktown auf Eichen und die Beechtown auf Buchen.

„Oaktown“ heißt auf deutsch: Eichenstadt.
„Beechtown“ heißt auf deutsch: „Buchenstadt.

Warum heißt die Sächsische Schweiz „Sächsische Schweiz“? Woher kommt der Name?


Als Sächsische Schweiz wird der Teil des Elbsandsteingebirges der in Sachsen liegt, bezeichnet. Der in Tschechien liegende Teil des Elbsandsteingebirges wird „Böhmische Schweiz“ (České Švýcarsko) genannt. Als Gesamtbezeichnung wird auch „Sächsisch-Böhmische Schweiz“ gesagt.

Wie entstand der Ausdruck „Sächsische Schweiz“?

Der Ausdruck „Sächsische Schweiz“ geht auf die beiden Schweizer Künstler Adrian Zingg (*1734 in St. Gallen – † 1816 in Dresden) und Anton Graff (*1736 in Winterthur  – † 1813 in Dresden) zurück. Graff war (Landschafts-)Maler. Zingg war Kupferstecher. Beide wurden im Jahr 1766 als Professoren an die Dresdner Kunstakademie berufen. Als sie das Elbsandsteingebirge sahen und dorten auch wanderten, fühlten sie sich an ihre Heimat – die Schweiz und das Jura-Gebirge – erinnert. In ihren Briefen an Verwandte in der Heimat verwendeten sie den Ausdruck „Sächsische Schweiz“ als Bezeichnung für das Elbsandsteingebirge. (Von Dresden aus war es ungefähr ein Tagesmarsch bis zur Sächsischen Schweiz.)

Bis ca. 1780 wurde der sächsische Teil des Elbsandsteingebirges einfach nur „Meißner Hochland“ genannt. Mit dem Namen „Meißner Hochland“ drückten die Meißner Markgrafen ihren Besitzanspruch auf das Elbsandsteingebirge aus. Andere Bezeichnungen waren: „Böhmische Wälder“, „Lausitzer Berge“, „Meißnisches Oberland“, „Heide über Schandau“, „Pirnisches Sandsteingebirge“ oder „Wälder über Schandau“.

Übrigens: Die Römer nannten das Elbsandsteingebirge und angrenzende Wälder „hercynischen Wald“. Was das Wort „hercynisch“ bzw. „herkynisch“ genau bedeutet, ist umstritten. Einige vermuten, dass hyerkynisch „hoch“ bedeutet, andere vermuten eine Verwandschaft mit dem indogermanischen Wort für „Eiche“ perkuniā.

Der Autor Wilhelm Leberecht Götzinger (1758 – 1818) verwendete den Ausdruck „Sächsische Schweiz“ in seinen Büchern und Beschreibungen des sächsisches Teils des Elbsandsteingebirges. Er verbreitete so den Ausdruck. Unter anderem veröffentlichte er 1804 „Schandau und seine Umgebungen oder Beschreibung der sogenannten Sächsischen Schweiz“ und 1812 „Topo- und Petrographische Reisekarte durch die Saechsische Schweiz und umliegende Gegend“.

Die Bezeichnung als „Schweiz“ wurde von Einheimischen gern angenommen, da die Schweiz zur damaligen Zeit ein Synonym für schöne und beeindruckende Landschaften war. Den sächsischen Teil des Elbsandsteingebirges als „Sächsische Schweiz“ zu bezeichnen, war also eine Auszeichnung und ein Lob, dass die Sachsen gern annahmen.

Durch die aufkommende Romantik verbreitete sich der Ausdruck „Sächsische Schweiz“ weiter und auch die Sächsische Schweiz wurde bekannter, da viele Romantiker hier Ideale wiederfanden, die ihnen an anderen Orten fehlten. Sie mochten die Landschaft, die Berge, Wände, Türme, Bäche, Flüsse und Wälder.

Der Ausdruck „Böhmische Schweiz“ ist an den Ausdruck „Sächsische Schweiz“ angelehnt. Andere in Tschechien gebräuchliche Bezeichnungen für den tschechischen Teil des Elbsandsteingebirges sind „Tetscher Bergland“ (Děčínská vrchovina) oder „Elbsandsteingebirge“ (Labské pískovce).

Weiteres über Sächsische Schweiz

Die Sächsische Schweiz ist heute ein Nationalpark, der 1990 – kurz nach der Wende – geschaffen wurde. Er ist 93 km² groß.

Von 1994 bis 2008 gab es in Sachsen den Landkreis „Sächsische Schweiz“. Seit 2008 – im Rahmen der Kreisgebietsreform – gibt es den Landkreis „Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“.

Was ist eine Hetzjagd? Bedeutung, Definition


Bei einer Hetzjagd wird die Beute von mehreren Jägern so lange verfolgt, bis sie erschöpft ist und nicht mehr weglaufen kann. Läuft die Beute langsamer, dann versuchen die Jäger sie zu überwältigen, zu Boden zu bringen und gefangen zunehmen.

Eine Hetzjagd findet meist in Gruppen statt. Dabei verfolgen unter anderem mehrere Jäger ein Beutetier, solange bis es nicht mehr weglaufen kann.

Äußerungen in den Medien, um jemanden zu diskreditieren oder zu diffamieren werden teils auch als „Hetzjagd“ bezeichnet.

Wenn Menschen in einer Gruppe oder als Mob andere verfolgen, um diese zu fangen und körperliche Gewalt anzutun, kann auch von einer Hetzjagd gesprochen werden. Insbesondere wurde nach den Vorfällen in Chemnitz im August 2018 der Begriff „Hetzjagd“ stark in den Medien diskutiert.

Gab es Hetzjagden in Chemnitz im Jahr 2018?

Ob Hetzjagden in Chemnitz stattgefunden haben, müssen Behörden aufklären. Jedoch ist es hilfreich, zu untersuchen was überhaupt passiert ist und ob dies den Namen „Hetzjagd“ verdient.

Zunächst: „Hetzjagd“ ist kein juristisch definierter Begriff. Durch diesen Umstand bleibt Interpretationsspielraum offen. Der Duden definiert eine Hetzjagd als „das Verfolgen“ oder „Jagen eines Menschen“.

Fest steht: Ausländer wurden in Chemnitz angegriffen. Ausländern wurde hinterhergelaufen und nachgestellt. Hier stellt sich die Frage, nach der Dauer des Hinterherlaufens. Wie kurz oder lang muss das Hinterherlaufen sein, damit es als Hetzjagd gewertet werden kann? (Dies ist nicht definiert.)

Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft definiert den Begriff „Hetzjagd“ wie folgt: „Wenn Menschen durch Straßen gejagt werden, um sie am Ende zu verprügeln.“ Sie unterschieden die Hetzjagd vom bloßen hinterherlaufen. Laut Generalstaatsanwaltschaft wäre das bloße Nachlaufen straflos, solange der Verfolgte nicht bedroht oder genötigt wird. Ganz klar spricht sich die Generalstaatsanwaltschaft dafür aus, dass jede Bedrohung, Nötigung und Körperverletzung eine Straftat ist.

Woher kommt der Begriff Hetzjagd?

Der Begriff „Hetzjagd“ wird in der Jägersprache und im Tierreich stark verwendet. Bei einer Hetzjagd verfolgen und jagen Jäger mit Hunden Rehe, Wild oder andere Tiere. Teils sind die Jäger zu Fuß oder beritten. Die Hetzjagd ist eine Ausdauerjagd. Auch im Tierreich sind Hetzjagden bekannt. Unter anderem sind folgende Tier dafür bekannt, dass sie koordiniert andere Tiere jagen:

  • Afrikanische Wildhunde
  • Gerfalke
  • Tüpfelhyänen
  • Wölfe

Die Hetzjagd wird als Technik eingesetzt, da sie den Jägern Vorteile bietet. Während die Jäger in der Regel langsamer sind, als das gejagte Tier, so erhalten sie Vorteile durch ihre Zahl. Welcher Jäger die Führung übernimmt wechselt hin und wieder. Außerdem wechseln die Jäger ihre Geschwindigkeit, mal laufen sie, mal gehen sie und mal sprinten sie. Durch diese Techniken können sie ein Beutetier – das schneller als sie und ausdauernd laufen kann – jagen, zu Boden bringen und erlegen.

Die Hetzjagd erlaubt den Jägern sich zu erholen und neue Energie zutanken, sowie – bei Erschöpfung oder Hunger – Nahrung oder Wasser zu sich zunehmen. Dies wird der Beute verwehrt, da sie dauerhaft gejagt wird und nicht anhalten kann, um Luft zu holen, Energie zu tanken, etwas zu trinken oder etwas zu essen. Damit sorgen die Jäger dafür, dass die Beute erschöpfter und langsamer wird.

Es wird angenommen, dass Hetzjagden – als Jagdtechnik – schon seit Urzeiten eingesetzt werden. Unter anderem finden diese in der Kalahari Wüste von den San noch heute statt.

Teils sind die Jäger bewaffnet.

Statt „Hetzjagd“ wird auch „Hetze“ und „Hatz“ gesagt.

Rechtliche Situation

Während die Hetzjagd vom Mittelalter bis in das 18. Jahrhundert ein beliebter Sport des Adels war, so ist sie heute in Deutschland verboten. Im „§ 19 Sachliche Verbote“ Nummer 13 des Bundesjagdgesetz (BJagdG) steht: „Verboten ist die Hetzjagd auf Wild auszuüben“.

Auch im §3 des Tierschutzgesetz (TierSchG) ist in Nummer 8 festgelegt: „Es ist verboten ein Tier auf ein anderes Tier zu hetzen, soweit dies nicht die Grundsätze waidgerechter Jagdausübung erfordern“.

SXTN: Was bedeutet der Name? Wo kommt SXTN her? Bedeutung und Wortherkunft


SXTN war ein deutsches Rap-Duo aus Berlin. SXTN bestand aus den Rapperinnen Juju und Nura.

SXTN wird „six-tn“ ausgesprochen. Der Name des Duos hat keine tiefere Bedeutung, sondern ist der Name eines Bekannten von Juju und Nuru. Beide verwenden seinen Namen als Bandnamen. Auf Instagram teilten sie im September 2016 ein Foto mit „Sixten“. In einem Kommentar zu dem Bild schrieben sie, dass Sixten auf dem Bild zu sehen ist und sie bedankten sich, dass sie seinen Namen „missbrauchen“ dürfen. (Quelle: Externer Link zum Instagram-Beitrag von sxtnmusik vom 7. September 2016: hier)

Warum heißt Juju auf Instagram „jujuvierundvierzig“?

Jujus bürgerlicher Name ist Judith Wessendorf. Sie kam am 19. November 1992 zur Welt. Ihr Vater ist Marokkaner und ihre Mutter Deutsche. Sie wuchs im Berliner Stadtteil Neukölln auf. Die alte Postleitzahl vom Bezirk Neukölln war – als es noch Ost- und Westberlin gab – „1000 Berlin 44“. Der Ortsteil Neukölln wurde auch „Neukölln 44“ genannt. In ihren Social-Media-Profilen hat sie ihre Herkunft und damit den Stadtteil Neukölln verewigt.

Auf Instagram nennt sie sich: jujuvierundvierzig (Juju 44)
Auf Twitter nennt sie sich: jujuviervier ( Juju 44)

Warum heißt Nura auf Instagram „nura030“?

Nuras bürgerlicher Name ist Nura Habib Omer. Sie kam am 24. Dezember 1988 in Saudi-Arabien zur Welt. Ihr Vater ist Saudi und ihre Mutter ist Eritreerin. Im Alter von drei Jahren kam sie mit ihrer Mutter und drei Geschwistern als Flüchtlinge nach Deutschland. Sie lebten zunächst in Wuppertal. Im Alter von 18 Jahren zog sie nach Berlin.

„030“ ist die Vorwahl von Berlin. Nura hat die „030“ in ihrem Namen verwendet, um so Berlin in ihrem Namen zu verewigen.

Auf Facebook nennt sie sich: Nura030
Auf Instagram nennt sie sich: nura030
Auf Twitter nennt sie sich: sxtnura

Was SXTN nicht bedeutet:

SXTN wird wie „Six-tn“ ausgesprochen, nicht wie „Sixteen“. Der Name „SXTN“ entsteht dadurch, dass die Vokale weggelassen werden. Dies erinnert an den run-DMC-Stil.

Da „SXTN“ nicht Sixteen – zu deutsch: Sechzehn (16) – bedeutet, sind alle Theorien, worauf sich die 16 beziehen könnte hinfällig. So gab es Vermutungen, dass 16 ein Versmaß im Rap sein könnte oder das Juju und Nura sich im Alter von 16 Jahren kennenlernten. (SXTN wurde 2014 gegründet. Damals waren beide deutlich über 16 Jahre alt.)

Weiteres zu SXTN

SXTN fällt durch ihre Musik und provokanten Texte auf. Einige Lieder von ihnen sind:

  • Ständer
  • Die Ftzn sind wieder da
  • Deine Mutter
  • Er will Sex
  • Von Party zu Party
  • Bongzimmer
  • Ich bin schwarz
Was bedeutet Nazi-Freistaat? Wo kommt der Ausdruck her? Bedeutung erklärt


Der Ausdruck „Nazi-Freistaat“ ist eine verunglimpfende Bezeichnung für das deutsche Bundesland Sachsen, welches sich selbst als „Freistaat Sachsen“ bezeichnet. Durch den Zusatz „Nazi-Freistaat“ suggeriert der Ausdruck, dass Nazis sich in Sachsen freibewegen, ihre Ansichten verbreiten und aktiv werden können. Je nach Interpretation schauen der Staat, die Polizei oder der Staatsschutz zu oder lassen Nazis gewähren.

Neo Magazin Royale – #Nazifreistaat

Der Hashtag #Nazifreistaat war der Hashtag der Woche der Sendung NEO Magazin Royale mit Jan Böhmermann vom 30. August 2018. Der Hashtag wurde in der Redaktionskonferenz, genannt Hashtagkonferenz, der „NEO Magazin Royale“-Redaktion am 29. August 2018 festgelegt. Jan Böhmermann streamte Teile der Besprechnung live.

Zwei weitere Hashtags wurden in die engere Wahl genommen: #SachsedesBösen und #SachsenSechs. (Anspielung auf „Achse des Böse“ und „Setzen Sechs“)

Der Hashtag war eine Reaktion auf die Vorfälle in Sachsen. Als Anlass nahmen Böhmermann und die Redaktion vom Neo Magazin Royale den Vorfall mit dem Teilnehmer einer Anti-Merkel-Demonstration, der einem Kamera-Team des ZDF vorwarf eine Straftat zubegehen und die Polizei holte, welche die Journalisten daraufhin festhielt. Hinterher stellte sich heraus, dass der Mann ein LKA-Mitarbeiter war. (Hier bildeten sich Begriffe wie „Pegizei“ und „Hutbürger„.) Der andere Vorfall ging um die Ausschreitungen nach einem Mord in Chemnitz. Der Mord führte zu massiven Protesten und Gegenprotesten. Teilnehmer riefen rechtsradikale Parolen und zeigten Hitlergrüße – die Polizei schaute teils zu. Die Medien berichteten ausführlich.

Jan Böhmermann nutze den Hashtag #Nazifreistaat, um die Vorfälle in Sachsen hämisch zu kommentieren und spöttisch über die Ereignisse zu berichten. Mehrere Male machte er sich über das sächsische LKA und die sächsische Polizei lustig. Er scherzte und erklärte, dass er verstehen können, dass die Polizei nicht gegen Rechtsextreme vorgehen könne, wenn dies doch Kollegen seien.

Der Hashtag #Nazifreistaat verbreite sich stark über die sozialen Medien.

In der Neo-Magazin-Royale-Sendung sang Jan Böhmermann auch das Lied „Es gibt keine Nazis in Sachsen„. Diese erreichte in den YouTube Trends Platz 1. Im Lied sang scherzhaft wiederholt darüber, dass es in Sachsen eigentlich keine Nazis gäbe.

Jan Böhmermann Lied – „Es gibt keine Nazis in Sachsen“ (Lyrics)


In der Neo-Magazin-Royal-Sendung vom 30. August 2018 thematisierte Jan Böhmermann die Vorfälle im August 2018 in Dresden und in Chemnitz.  Er sang in der Sendung erstmalig das Lied „Es gibt keine Nazis in Sachsen“. Vier als „Hutbürger“ verkleidete Sänger begleiteten ihn und er blendete wiederholt Aussagen des Hutbürgers und ehemaligen LKA-Mitarbeiters ein.

Der Hashtag der Neo-Magazin-Royale-Sendung war #Nazifreistaat. Mehr dazu erfährst du hier.

Nachfolgend der Text:

Lyrics: „Es gibt keine Nazis in Sachsen“

Oft wurde gelästert, oft wurde gehetzt
Oft schon wurde Sachsen gekränkt oder verletzt
Wie oft schon wurde Sachsen mit Häme übersät.
Wie oft haben Hypermoralisten, Sachsen schon geschmäht?

Rechtsradikal versifft wurde Sachsen oft genannt
Staat-gewordener Nazisumpf und Entwicklungsbundesland
Doch damit ist jetzt Schluss, Sachsen-Bashing ist voreilig.
In Sachsen gibt es nämlich keine Nazis.
[Einblendung] Wir klären das jetzt polizeilich

1,2 – 1,2,3,4

Kommen Sie nach Sachsen zur Erholung und zum Chillen
Die Menschen sind entspannt hier
[Einblendung] Hören Sie auf mich zu filmen
Oh, Saxn „J’taime“, Saxony „I love you“
Keine Nazis in Sicht hier
[Einblendung] Sie halten die Kamera direkt auf mich zu
Schwarz-Gelbe Streifen auf weiß-grüner Flahne
So herrlich bunt sieht Sachsen aus in der
[Einblendung] Frontalaufnahme
Und Sachsen Polizei zeigt ihr freundlichstes Gesicht
Sachsen Nazis nennen, nein [Einblendung] Das dürfen sie nicht

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Die sind alle in Dresden mit der Frauenkirche verbrannt
Keine Nazis in Sachsen, im Nazifreistaat
Wer ist hier anderer Meinung?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Die sind alle im Wohnmobil mit Uwe Mundlos verbrannt
Keine Nazis in Sachsen, der Nazifreistaat
Sie sind Sie anderer Meinung?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

(Pfeifen)

Rassistische Gefährder haben in Sachsen nix zu lachen
ab zur Strafe in den Urlaub
[Einblendung] Ich hoffe es ist ihnen klar, was sie machen
Na klar, denn Recht spricht in Sachsen ein ordentliches Gericht
Im Namen des Volkes:
[Einblendung] Sie haben mich ins Gesicht gefilmt, das dürfen Sie nicht

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Die sind alle in Dresden mit der Frauenkirche verbrannt
Keine Nazis in Sachsen, im Nazifreistaat
Wer ist hier anderer Meinung?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Die hat der Verfassungsschutz aus Sachsen verbannt
Keine Nazis in Sachsen, der Nazifreistaat
Sind Sie anderer Meinung?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

(Saxophonsolo)

Die Menschen sind friedlich, die Gedanken sind frei
Willkommen in Sachsen
[Einblendung] Bitte gehen Sie mit zur Polizei
Sachsen sind nicht rechts, sie stehen bloß stumm dabei
Grüße in die Staatskanzlei
[Einblendung] Gehen Sie mit zur Polizei

Wir sind das Volk und die Presse ist frei
Keine Probleme in Sachsen
[Einblendung] Und Sie gehen jetzt mit zur Polizei

Noch sorgloser relaxen als in Erdogans Türkei kann man im nazifreien Sachsen:
[Einblendung] Sie kommen jetzt mit zur Polizei
Und jetzt alle

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Die sind alle in Dresden mit der Frauenkirche verbrannt
Keine Nazis in Sachsen, der Nazifreistaat
Sie behaupten etwas anderes?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

Keine Nazis in Sachsen, nirgendwo im ganzen Land
Es ist noch nie ein Lynchmob durch Chemnitz gerannt
Keine Nazis in Sachsen, im Nazifreistaat
Wer ist hier anderer Meinung?
[Einblendung] Sie begehen eine Straftat

Faschisten gibts in Sachsen höchstens ein oder zwei
Sie haben andere Zahlen?
[Einblendung] Sie kommen jetzt mit zur Polizei

Haben Sie was gegen Sachsen?
[Einblendung] Sie gehen jetzt mit zur Polizei

Das rechtsbraun versiffte Sachsen?
[Einblendung] Sie kommen jetzt mit zur Polizei

Anmerkung: Der Ausdruck „rechtsbraun versifft“ ist eine Anspielung auf „linksgrün-versifft„.

Was bedeutet „Gib ihm“? Bedeutung und Definition erklärt


„Gib ihm“ ist eine Aufforderung, dass jemand es einem anderen zeigen soll und „Gib ihm“ dient auch als Bestätigung für ein Vorhaben. „Gib ihm“ kann wie folgt sinngemäß beschrieben werden:

  • „Ja man!“
  • „Mach das!“
  • „Mach schon!“
  • „Richtig so!“
  • „Zeigs ihm“
  • Leg los!
  • Hau rein! (metaphorisch)

„Gib ihm“ wird in dem Sinne gesagt, dass jemand aufgefordert wird, es einem anderen (verbal) zu zeigen. Diese Person soll sich die Aussagen des anderen nicht gefallen lassen und sich wehren. So z.B. wenn er oder sie auf einen Diss reagieren soll, wird gesagt: „Los, gib ihm!“

„Gib ihm“ verfolgt das Ziel, dass jemand zeigt, wer der Boss ist und das die Person Respekt einfordert. Außerdem soll damit gezeigt werden, dass die Person nicht „alles“ mit sich machen lässt. In diesem Sinne bedeutet „Gib ihm“: „Wehr dich“, „Zeig was du drauf hast“ oder „Zeigs dem!“

„Gib ihm“ erinnert an die deutsche Phrase „Gib ihm Saures“. „Gib ihm“ ist auch als „Gibs ihm“ bekannt.

„Gib ihm“ stand zur Wahl zum Jugendwort des Jahres 2018. Gewonnen hat es nicht, sondern „Ehrenmann / Ehrenfrau“ wurde zum Jugendwort des Jahres 2018 gewählt. Bei der Wahl zum Jugendwort 2017 gewann übrigens die Phrase „I bims„.

„Gib ihm“ im Rap

Deutsche Rapper verwenden „gib ihm“ in ihren Texten und sorgen so zur Verbreitung der Phrase. Außerdem ist „Gib ihm“ aus einigen regionalen Dialekten bekannt. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Haftbefehl – Lied: „Locker easy“ – Liedzeile: „In der Woche Tonne, Fouad, gib ihm“
  • Zuna – Lied: „Cazal“ – Liedzeile: „Kopf schrott, versorg‘ Zombies, gib ihm“
  • Veysel – Lied: „Yakuza“ – Liedzeile: „drück‘ Packs, gib ihm“
  • AK Ausserkontrolle – Lied: „Gib ihm“
  • Veedel Kaztro – Lied: „Gib ihm“
  • Olexesh – Lied: „Gib ihm bös“ – Liedzeile: „Intro, Gib ihm bös“
  • Reezy – Lied: „Gib ihm“ – Liedzeile: „Gib ihm, gib ihm“
  • Mason Family – Lied: „GIBIHM“ – Liedzeile: „ich köpf‘ ihn, ich gib ihm, ich f*ck‘ ihn“
  • Ché – Lied: „Gib ihm“ – Liedzeile: „Ist jemand unhöflich und der Respekt vermisst ihn – Dann heißt es: Gib ihm“
  • Buddy Buxbaum – Lied: „Gib ihm“

„Gib ihm“ ist ein Lied von Shirin David. Es wurde 2019 veröffentlicht. In „Gib ihm“ thematisiert Shirin David ihren Lifestyle, Reichtum und ihre Weiblichkeit. Der Ausdruck „Gib ihm“ kann als Aufforderung im Sinne von „Leg los“ verstanden werden. Dies kann als Aufforderung an anderen Frauen verstanden, auch ihre Weiblichkeit zu feiern und ein Leben im Reichtum zu leben.