Shithole Countries – Drecksloch-Länder

(Werbung)

Am 12.01.2018 bezeichnete US-Präsident Donald Trump die Herkunftsländer von Einwanderern aus Afrika und Haiti als „Shithole Countries“. Die deutsche Übersetzung lautet: Dreckslochländer bzw. Drecksloch-Länder.

Während eines Treffens zur US-Einwanderungspolitik fragte Donald Trump, warum die USA mehr Personen aus „Shithole Countries“ aufnehmen solle. Dieser Kommentar fiel als über einen von republikanischen und demokratischen Senatoren erarbeiteten Gesetzentwurf debattiert wurde – das erklärten drei Personen, die Kenntnisse über das Treffen haben.

Was hat Trump genau gesagt?

Laut den Insidern soll Trump wörtlich gesagt haben:

„Why are we having all these people from shithole countries come here?“
Deutsch: „Warum sorgen wir dafür, dass Menschen aus Dreckslochländern zu uns kommen?“

Trump fuhr fort und sagte, dass mehr Menschen aus Norwegen in die USA einwandern sollten. Ebenso soll er vorgeschlagen haben, dass mehr Einwanderer aus Asien in die USA kommen sollen, da er den Eindruck habe, dass sie der USA wirtschaftlich helfen.

Einwanderer aus Haiti sollten von der Einwanderungsvereinbarung ausgeschlossen sein. Trump soll hier gesagt haben:
„Why do we need more Haitians?“ – „Take them out.“
Deutsch: „Warum brauchen wir mehr Haitianer?“ – „Raus mit denen.“

(Die Washington Post zitiert die Personen. Siehe: hier)

Warum kam es zu dem Treffen?

Durch einen von sechs Senatoren erarbeiteten überparteilischen Kompromiss sollten hunderttausende junge Migranten aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Ländern vor der Abschiebung geschützt und der Grenzschutz der USA gestärkt werden.

Inhalt des Entwurfs war unter anderem die Visa-Vergabe per Los um 50 Prozent zu reduzieren und Länder zu bevorzugen, mit denen die USA schon zusammen arbeitet.

Das Weiße Haus erklärte nach dem Treffen, dass die Vereinbarung der Senatoren abgelehnt worden sei.

Pressesprecher Raj Shah sagte der Washington Post:
„Einige Politiker in Washington kämpfen für fremde Länder, aber Präsident Trump kämpft immer für das amerikanische Volk.“
„Genau wie andere Länder eine Leistungsabhängige Einwanderungspolitik haben, so kämpft Präsident Trump für dauerhafte Lösungen um unser Land stärker zu machen und Menschen willkommen zu heißen, die sich assimilieren, sowie dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft und Wirtschaft wächst.“

Das Wort „Drecksloch“ in der Umgangssprache

Umgangssprächlich werden Orte als „Drecksloch“ bezeichnet, wenn es dort ärmlich, schmutzig und heruntergekommen ist. In einem „Drecksloch“ ist die Kriminalität hoch, es liegt viel Müll auf den Straßen und die dort lebenden Menschen sind aggressiv und unfreundlich.

(Werbung)

Interesse im zeitlichen Verlauf

Hier siehst du - im zeitlichen Verlauf - wann und wie oft das Wort "Shithole Countries – Drecksloch-Länder" bei Google.de gesucht wurde. Sollte "Hoppla… Ein Fehler ist aufgetreten." in der Grafik stehen, so hat Google hier nicht genügend Daten.

Zurück zur vorherigen Seite | Wortsammlung: Veröffentlicht am Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.